Forum: Netzwelt
Persönliche Daten: Google will alles über dich wissen

Die Suchmaschine verkauft es als Super-Service, Datenschützer sind skeptisch. Google will alle persönlichen Nutzerdaten verknüpfen und zu einem neuen Dienst kombinieren. Das Unternehmen soll zum Assistenten des Users werden, dem man sich ganz und gar anvertraut.

Seite 1 von 9
vostei 25.01.2012, 10:10
1. Und?

Zitat von sysop
Die Suchmaschine verkauft es als Super-Service, Datenschützer sind skeptisch. Google will alle persönlichen Nutzerdaten verknüpfen und zu einem neuen Dienst kombinieren. Das Unternehmen soll zum Assistenten des Users werden, dem man sich ganz und gar anvertraut.
Das kann das Finanzamt schon länger und noch dazu zulangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pupsie 25.01.2012, 10:15
2.

Zitat von vostei
Das kann das Finanzamt schon länger und noch dazu zulangen...
Was für ein Stuss!

Das Finanzamt macht mit Ihren Daten keinen finanziellen Gewinn, werter Freund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pupsie 25.01.2012, 10:18
3. ....

Zitat von sysop
Die Suchmaschine verkauft es als Super-Service, Datenschützer sind skeptisch. Google will alle persönlichen Nutzerdaten verknüpfen und zu einem neuen Dienst kombinieren. Das Unternehmen soll zum Assistenten des Users werden, dem man sich ganz und gar anvertraut.
Ist doch längst keine Neuigkeit. Wer nicht jahrelang die rosarote Brille der Berichterstattung unserer Leitmedien auf hatte, hat es schon vor langer Zeit kommen sehen.

Was wir brauchen sind keine Datenschützer, sondern Medien die entlich mal aufklären, anstatt immer wieder nur Promotion für Unternehmen zu machen. Lobbyarbeit in "digital" und "print" - nicht mehr, nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryul 25.01.2012, 10:32
4.

Zitat von sysop
Die Suchmaschine verkauft es als Super-Service, Datenschützer sind skeptisch. Google will alle persönlichen Nutzerdaten verknüpfen und zu einem neuen Dienst kombinieren. Das Unternehmen soll zum Assistenten des Users werden, dem man sich ganz und gar anvertraut.
Soll ich für diesen Beitrag auf "Empfehlen" klicken?
Führt das diesen Artikel nicht ins absurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello07 25.01.2012, 10:37
5.

Zitat von Pupsie
Was für ein Stuss! Das Finanzamt macht mit Ihren Daten keinen finanziellen Gewinn, werter Freund.
Nein aber das Finanzamt betreibt Spionage mit den persönlichen Bankdaten! So ist dass, werter Freund...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuestefeld 25.01.2012, 10:39
6. Selbstverantwortung und Internetkompetenz gefordert

Auch in anderen Bereichen des analogen Lebens gehen wir doch verantwortungsbewusst mit Medien und unseren Mitmenschen um.
Ausnahmen gibt es immer.
Wir erziehen unsere Kinder doch dazu, nicht blind über die Straße zu laufen, oder einem fremden (oft eher bekannten) Onkel hinterher!
Wie Auto- oder Fahrradfahren muss die Internetnutzung gelernt werden.
Wir sind doch nicht gezwungen alles mitzumachen!
Ich benutze z.B. verschiedene Browser für verschieden Sachen.
Den Chrome von Google nutze ich halt nur für G+ und für sonst nichts.
Für andere Sachen benutze ich Andrere.
Wie im normalem Leben eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miscellany 25.01.2012, 10:40
7. Orwell online

Zitat von sysop
Die Suchmaschine verkauft es als Super-Service, Datenschützer sind skeptisch. Google will alle persönlichen Nutzerdaten verknüpfen und zu einem neuen Dienst kombinieren. Das Unternehmen soll zum Assistenten des Users werden, dem man sich ganz und gar anvertraut.
Alles freiwillig? So einfach soll man es sich nicht machen, denn auch versteckte Infos sind für Datenausleuchter/-verwerter hübsch zu kombinieren.
Als Beispiel sollte man mal den "Akinator.com" spielen, da sieht man mit wie wenig Infos das präzise Ergebnis erreichbar ist, aber das ist nur ein Spiel.
In den 70er Jahren hab ich schon Sciencefiktion gelesen, die die heutigen Gegebenheiten vorausahnten ohne die technischen Möglichkein wirklich zu kennen, Fiktion eben. Aber und das ist dann der nächste Schritt, wurde dann das Szenario aufgebaut, warum gibt es in der Bevölkerung sogenannte "Verweigerer"? Also Leute, die keine Netzwerke wollen oder gezielt falsch informieren. Diese werden dann mit Leichtigkeit zu finden sein und werden als Feinde der aufgeklärten Gesellschaft erkannt. Denn nur ein Feind hat etwas zu verbergen, oder?
Aber so etwas kann sich ja nicht vorstellen, denn Google meint es ja nur gut mit uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.hammer 25.01.2012, 10:41
8.

Zitat von sysop
Datenschützer sind skeptisch...
wo sind den die skeptischen datenschützer wenns um hausdurchsuchungen geht?
Massenrazzia: Fahnder nehmen 3500 deutsche eDonkey-Nutzer insVisier - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titurel 25.01.2012, 10:41
9. Das ist...

Das ist sicherlich heute schon so, daß Google und Co. sehr vieles "wissen". Und die Internet- und Handynutzer machen es via facebook usw. leicht, sie auszuforschen.
Das ist keine "Service", sondern eine Horrorvorstellung. Jeder weiß alles über jeden.
Meine einzige Hoffnung diesbezüglich ist, daß das Netz irgendwann vor lauter Datenmüll implodiert - aber ich schätze, daß die großen Internet-Bestimmer da schon Vorsorge treffen.

Das Intenet ist keineswegs ein Medium, das Menschen frei macht, sondern der direkte Weg zu finalen, verewigten Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9