Forum: Netzwelt
Pfoten-Markenrecht: Jack Wolfskin mahnt Bastler wegen Tatzen-Mustern ab

Mit voller Härte gegen die ganz Kleinen: Der Outdoor-Riese Jack Wolfskin mahnt ohne Vorwarnung Hobby-Handarbeiter ab, die im Web selbstgebastelte Ohrstecker, Taschenspiegel und Sticker verkaufen. Ihr Vergehen: Auf den Handarbeiten sind Pfotenabdrücke zu sehen.

Seite 23 von 115
AxelSchudak 19.10.2009, 22:03
220. Klassisch...

Wunderbar. Schönes Unterrichtsmaterial zum Thema Markenrecht.

Das Auftreten einiger Konzerne, das an legale "Erpressung" durch Androhung eines Prozesses grenzt, den sich Heimarbeiter nicht leisten können, ist immer wieder für eine Stunde gut.

Zudem kommt mir von dem Zeug nichts in den Schrank.

Beitrag melden
henderson2 19.10.2009, 22:04
221. JW und Arbeitsplätze in D

Zitat von the.memory.hole.1984
Haeh? Laut deren eigener hat JW gerade mal 400 Mitarbeiter ....
Moin,
JW lässt vorwiegend in Vietman produzieren.

Beitrag melden
the.memory.hole.1984 19.10.2009, 22:12
222. Auf den Punkt gebracht...

Zitat von randolfw
Ja, ich würde sagen, dass Geld ausgeben, Einkaufen, eine politische Handlung ist. Dass es eine Handlung ist, die Gesellschaften ändern kann. Ich glaube, diese Macht ist den wenigsten bewusst.
Das ist es. Jeder Einkauf ist auch ein Gang zur Wahlurne bzw. -kasse, der darueber bestimmt, was in der Zukunft noch im Regal liegen wird und was nicht.

Beitrag melden
Diana Simon 19.10.2009, 22:18
223. JW von stickwütigen Omas existenziell bedroht!

Zitat von happy2009
... was wäre denn wenn die Oma mit den Ohrstickern immer mehr Umsätze erzielt und irgendwann sich Rechte auf Ihre Symbole, Sticker etc schützen lässt. Dann kauft jemand die Rechte auf Und stellt dann Parkas und Outdoorsachen her.
Das wäre echt der Untergang des Abendlands! Immer diese Omas mit ihren Milliardenumsätzen!
Die stilisierte Pfote auf den Gegenständen der Handarbeitsfrauen war eine Dekoration und kein Markenzeichen.
Ich werde morgen mit meinem Kater zum Notar gehen, damit Katerchen mir per Pfotenabdruck die Rechte an seiner Pfote erteilt und ich an meinem Schal mit Pfotenmuster weiterstricken kann. Im Gegenzug erwäge ich, mir Streifen, Punkte und Karos als Markenzeichen schützen zu lassen. Mit zwanzig Minuten Internet im Monat und 10 Abmahnungen aus Textbausteinen kann ich dann locker leben.

Da ich sowieso nicht Reklame laufe, kaufe ich nichts von JW (mein verstorbener Mann pulte immer fluchend die Streifen von Turnschuhen, die ihmn als einzige gut paßten) - ich sehe es aber als Verpflichtung an, im Bekanntenkreis die Geschichte zu erzählen.

JW empfehle ich, mal die Geschichte vom Kampf zwischen David und Goliath zu lesen.

Beitrag melden
marleh99 19.10.2009, 22:25
224. @blue0711: siehe auch den Fall der 'taz-Tatze'...

Zitat von blue0711
Da stolpere ich doch über was: JW betreibt doch nicht etwa Wappenschwindel:......
...lustig...

...hinzuzufuegen ist - mit ernsterem Hintergrund - dass dem JW Logo sowieso die beruehmte taz-Tatze (um Jahre!) vorausging. Die taz hat exakt dieselbe Tatze jahrelang als Logo benutzt, aber es verabsaeumt (typische linker Chaotenladen damals! ;-), sie markenrechtlich schuetzen zu lassen. Von Ideenklau durch JW kann man formaljuristisch schon deswegen hier _nicht_ sprechen, aber die Chronologie ist, milde gesprochen, zumindest interessant...

Siehe dazu Artikel in der heutigen taz und den wikipedia-Eintrag zu JW.

http://www.taz.de/1/zukunft/wirtscha...ldnis-abmahnt/

Dies scheint auch zu zeigen, dass JW eine gewisse Tradition im harten Vorgehen bei vermeintlicher Aneignung "seines" Logos hat... dem Geschaeftserfolg scheint es bisher nicht geschadet zu haben.

Beitrag melden
dalima 19.10.2009, 22:27
225. Wenn Sie wirklich

Zitat von randolfw
... ABER weil es immer noch viele Menschen gibt, die nicht über den Tellerrand sehen und billig wollen (diese Geiz-ist-geil-Mentalität) - deshalb "passieren" oft Dinge, die "wir" nicht wollen. Falls jetzt die Niedrig-Einkommen-Keule kommt: ich lebe derzeit vom Existenzminimum und kaufe dennoch (nicht ausschliesslich) Fairtrade- und Bio-Produkte. Und wenn ich was zum Anziehen brauche, kaufe ich Second Hand. ...
auf dem Level vom Existenzminimum, sprich H4 leben...
lobe ich Ihre Einstellung und auch die Tatsache, daß Sie sich einmal im Monat einen Fair Trade Kaffee gönnen.

Aber seien Sie doch ehrlich. Mit dem geringsten Einkommen überhaupt haben Sie nicht mal ansatzweise die Chance, über Ihr Kaufverhalten 'politische, ökonomische' Macht auszuüben.

Second Hand Läden mögen ein kleiner Ausweg sein. Ansonsten sind Sie dem Warenangebot der 'Grossen' ausgesetzt.

Kaufe, oder lass es sein. Ganz einfach, oder?

Beitrag melden
yucatan_1 19.10.2009, 22:30
226. Was ist mit dem Urheberrecht der TAZ?

Ok... erst mal vorab:
Jack Wolfskin ist für mich ab heute auch gestorben!
Und ich gratuliere ihnen, dass es ihnen so gut geht, dass sie sich in der heutigen Zeit noch leisten können, massenhaft Kunden zu verlieren...
Wow... Die scheinen ja ein "dickes Polster" zu haben...

Nun... erstmal sollten sie bedenken, dass sie ihr "markenrechtlich geschütztes" Logo (oder die Idee dazu) wohl von der TAZ geklaut haben. Sie geben es sogar selbst zu, indem sie einräumen, dass es von ihrem eigenen geschützen Logo ja kaum zu unterscheiden ist. Sonst würden sie ja wohl kaum gegen die TAZ vorgehen wollen...
Und damit geben sie ebenfalls zu, dass sie gegen das Urheberrecht verstoßen haben, welches die TAZ an ihrem Logo hat(te)...
Das ist echt der Hammer!
Die TAZ sollte JW eben genau deshalb verklagen. Schließlich können sie nachweisen, dass sie dieses (fast identische) Logo schon sehr viel früher verwendet haben!
Und zwar dauerhaft - als Markenzeichen!

Man kann z.B. Stempel und Stanzer mit Tatzenmotiven kaufen, die mit einem Copyright belegt sind. Wie ist das denn dann möglich, wenn JW da den dicken Daumen drauf hat?

Mal ganz abgesehen davon, dass es meiner Meinung nach sowieso völlig unmöglich ist, einen naturgemäßen Pfotenabdruck patentieren zu lassen... es sei denn, er weist etwas ganz Besonderes (Unnatürliches) auf.

Ich würde mich als Betroffener auf einen Rechtsstreit einlassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand in dieser Sache verklagt werden könnte, wenn das, was er auf Kissen, Grußkarten oder Sonstigem verewigt hat, nicht zu 100% identisch mit dem JW-Logo ist...

Beitrag melden
J.Rehmann 19.10.2009, 22:36
227. Jack Heuschreck

Zitat von sysop
Mit voller Härte gegen die ganz Kleinen:
Ob gegen die ganz Kleinen oder nicht - das Verhalten der Firma grenzt an Sittenwidrigkeit. Zudem ist es ein Unding, auf den Abdruck einer Viehtatze eine Art Markenrecht zu erhalten.
Wer nun von der Tatze seines eigenen Hundes einen Sticker gewerblich vertreibt, muss nun die Pranke dieser Firma fürchten, die offenbar im Mobbing den neuen Markt entdeckt hat.

Bis vor kurzem hatte ich erwogen, mir ein Kleidungsstück und ein paar Schuhe der Marke zuzulegen. Das werde ich jetzt unterlassen. Da ich Lehrer bin, werde ich den Fall demnächst mit meinen Schülern thematisieren. Aufgrund meines Fachgebietes sehe ich rund 550 Schüler pro Woche. Wenn auch nur 10 Prozent der hier schreibenden Autoren ähnlich handeln, dürfte sich das in drastischen Zahlen für die maßlose Unternehmensführung niederschlagen.

Bislang hatte ich die Marke nicht in schlechter Erinnerung. Wenn ich noch 40 Jahre Lebenserwartung habe und davon 30 mit der Erinnerung an die miese Firma weiterlebe, gibt das nocheinmal eine saftige Multiplikationswirkung. Ganz zu schweigen von den vielen Menschen, die ich bis dahin von der Qualität anderer Marken überzeugen kann.

Wünsche gute Geschäfte, Jack Heuschreck!

Beitrag melden
Urossusi 19.10.2009, 22:36
228. Wie mit NOKIA so mit JW

Nach der NOKIA-Aktion 2008 habe ich mich als damaliger NOKIA-Kunde entschieden, kein NOKIA-Mobiltelefon mehr zu kaufen und zu benutzen, und das habe ich bis heute leicht durchgehalten.
Genauso werde ich es auch als (nun ehemaliger) JW-Kunde handhaben. Ich werde nicht dazu beitragen, dass am JW-Unwesen muss die Handarbeits-Welt genesen.

Markenartikel und Markenlogos sind ganz nette Erscheinungen in unserer Welt und haben auch ihre Berechtigung. Wenn aber um der kurzfristigen Gewinnmaximierung oder des Markenschutzes willen - und nur um dieser selbst willen - andere höherrangige Werte nach meinem Empfinden mit Füßen getreten werden, dann verweigere ich mich als derjenige, der als Kunde gut Geld ranschafft; ganz einfach.
Die eine Marke geht dann eben, eine neue kommt. Na und? Wohl und Wehe der Menschheit hängen nicht daran.

Beitrag melden
silberfunken 19.10.2009, 22:39
229. die taz hat auch immer wieder ärger

Obwohl es das Logo der taz schon länger als den Ausflugseinkleider gibt, macht der auch immer wieder ärger und versuchte mehrmals der taz den Abdruck ihrer Pantherfährte zu verbieten. Allerdings einigt man sich da wohl immer "irgendwie". Wahrscheinlch ist das JW doch zu heikel, schließlich findet man unter den taz-lesern viele Leute, die auch nach politischen Kriterien konsumieren. So will man es sich mit der taz-Gemeinde wohl nicht vrscherzen. Letztlich sind es immer Erwägungen, welches verhalten nun schädlicher für den Profit ist. Irgendwie eklig.

Beitrag melden
Seite 23 von 115
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!