Forum: Netzwelt
Physikalische Grenze der Chip-Entwicklung: Kleiner geht's nicht
AFP

Fünfzig Jahre lang wurden Computerchips stetig kleiner, günstiger und leistungsfähiger. Doch jetzt naht das Ende dieses "Mooreschen Gesetzes". Stockt die digitale Revolution, weil das Schrumpfen ein Ende hat?

Seite 7 von 26
akronymus 26.03.2016, 13:40
60.

Zitat von ZZTosh
Während meines Studiums der Informatik an der TU Berlin Mitte der 80er postulierte mein damaliger Prof. für Schaltungslehre auch schon mal das Ende des Mooreschen Gesetzes. Mehr als 500MHz seien wegen der thermischen Probleme nicht möglich ...
Es gab mehr solche Grenzen: Höchstens 1200 baud durch die Telefonleitung, 10 Mbit/s im Netzwerk (mit Koaxialkabeln), ein paar Gigabyte für Festplatten usw. Es ist halt immer schwierig vorauszusehen, was selbst die nahe Zukunft bringt. Andererseits stimmt schon, dass bestimmte Größen nicht über- oder unterschritten werden können, sofern die sonstige Technik gleich bleibt -- und das tut sie eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 26.03.2016, 13:40
61. Wiki sagt so auch nichts

Zitat von mikechumberlain
Nun, vieleicht sollten gerade Sie mal bei Wiki nachlesen und nicht mit Halbwissen strotzen. Wikipedia: "Z3 – der erste funktionsfähige Computer der Welt → Hauptartikel: Zuse Z3 1941 baute Zuse in den Räumen des Ingenieurbüros, das er inzwischen gegründet hatte, die Z3. Am 12. Mai 1941 stellte Zuse diese von ihm in Zusammenarbeit mit Helmut Schreyer gebaute Rechenmaschine Z3 vor. Es war ein vollautomatischer, in binärer Gleitkommarechnung arbeitender Rechner mit Speicher und einer Zentralrecheneinheit aus Telefonrelais. Berechnungen konnten programmiert werden, jedoch waren keine bedingten Sprünge und Programmschleifen möglich.[14] Die Z3 gilt heute als erster funktionstüchtiger Computer der Welt.[15]"
Ein Rechner ist kein Computer ..

Als Computer gelten nur Systeme, die ihren Input und Output selber betrachten können, und daraus "Programm änderungen hervorrufen"!

Rechner sind uralte auch in Mechanik schon vor Jahrtausende Gebaute Geräte , und ob sie die in Relais oder in Holz bauen ist egal!

Zum Computer gehört aber eindeutig etwas mehr als nur "Meschanich eine vorgegebeen Abfolge in Relais zu bauen!

Computer haben auch mit Rechnen relativ wenig zu tun , deren hauptaufmerksamkeit liegt darin Entscheidungen aufgrund von veränderem Input und Output zu fällen, das "Rechnen" ist nur ein nebeneffekt!

Zuse hat den ersten digitalen Grosstaschenrechner gebaut . aber ein Computer war es eben genau nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srinivasa.r.aiyangar 26.03.2016, 13:48
62.

Zitat von whocaresbutyou
Auch wenn gerade mal eine Hand voll Menschen auf diesem Planeten geistig in der Lage sind die theoretischen Grundlagen der Quantenmechanik zu erahnen, sind die Claims bereits seit Jahren gesteckt... Dabei verhält es sich allerdings ähnlich wie bei der KI. Seit gut 50 Jahren erwartet die Menschheit hier den entscheidenden Durchbruch, wenn erst einmal die ausreichende Rechenkapazität zur Verfügung steht. Und seit 50 Jahren liegt dieser Wert mehr oder weniger kontinuierlich beim etwa 20fachen dessen, was gerade möglich war...
Erstens sind wesentlich mehr als eine Hand voll Menschen auf diesem Planeten geistig in der Lage, die theoretischen Grundlagen der Quantenmechanik zu "erahnen" (wenn dem nicht so wäre, dann gäbe es nämlich überhaupt keine Mikroelektronik, Lasertechnologie etc.), und zweitens hat die KI längst Einzug in unseren technologischen Alltag gehalten, ohne dass dies den meisten Leuten überhaupt bewusst ist, z.B. in Form selbstlernender neuronaler Netze bei der (nicht nur) visuellen Mustererkennung.

Das Programm AlphaGo von Google, welches unlängst den besten Go-Spieler der Welt mit 4:1 geschlagen hat, arbeitet nicht mehr mit einem herkömmlichen, streng deterministischen Algorithmus, sondern ist mit Hilfe unzähliger Partien trainiert worden und hat so quasi selbst "Erfahrungen" gesammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baxterbln 26.03.2016, 13:50
63.

Das der Z3 der erste Digitalrechner war wurde ja schon erwähnt. Der erste "Supercomputer" war ebenfalls nicht der CDC 6600, davor gab es u.a. schon den IBM NORC (1954).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 26.03.2016, 13:50
64. Verschwenderischer Umgang

Bislang ist man mit Speicherkapazität und Rechenleistung verschwenderisch umgegangen. Anstatt Betriebssysteme und Datenbanken intelligent zu strukturieren und Algorithmen (weiter) zu entwickeln, wurde alle Anforderungen mit Rechenleistung erfüllt. Jetzt wird man sich darüber wieder Gedanken machen müssen und auch Strategien entwickeln, veraltete und überflüssige Daten zu löschen - im Moment wird ja jeder Dreck für alle Ewigkeit aufbewahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istnurmeinemeinung 26.03.2016, 13:51
65.

Zitat von mikechumberlain
Nun, vieleicht sollten gerade Sie mal bei Wiki nachlesen und nicht mit Halbwissen strotzen. Wikipedia: "Z3 – der erste funktionsfähige Computer der Welt → Hauptartikel: Zuse Z3 1941 baute Zuse in den Räumen des Ingenieurbüros, das er inzwischen gegründet hatte, die Z3. Am 12. Mai 1941 stellte Zuse diese von ihm in Zusammenarbeit mit Helmut Schreyer gebaute Rechenmaschine Z3 vor. Es war ein vollautomatischer, in binärer Gleitkommarechnung arbeitender Rechner mit Speicher und einer Zentralrecheneinheit aus Telefonrelais. Berechnungen konnten programmiert werden, jedoch waren keine bedingten Sprünge und Programmschleifen möglich.[14] Die Z3 gilt heute als erster funktionstüchtiger Computer der Welt.[15]"
Der Z3 war ein elektromechanischer Digitalcomputer auf Relaistechnologie.
Der Colossus war ein elektronischer Digitalcomputer auf Röhrentechnologie.
Dieser technologische Unterschied macht die Unterschrift des Bildes auf SPON korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 26.03.2016, 13:55
66. Interessant auch, wie sich die Nutzung entwickelt hat.

1994 auf der Cray:
Berechnung der Bahnen von Sternen bei der Kollision zweier Galaxien oder Deformation von Karosserien beim Zusammenstoß zweier Autos.

2016 auf dem iPad:
Versendung eines selbst erstellten Videos mit dem Titel "boah kuck ma ey die schantalle hat sich voll auf fresse gelegt!!1! lolz" sowie die Wiedergabe einer Videoserie mit Schminktipps.

Douglas Adams hatte recht, als er einen manisch depressiven Roboter mit extrem hoher Rechenleistung erfand. Ich selbst entwickele mich ja schon zum fundamentalistischen Marwinisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srinivasa.r.aiyangar 26.03.2016, 13:55
67.

Zitat von Bakturs
Nett, aber immer die gleichen geistigen Begrenzungen: - Ein Flugzeug kann nicht über Schallgeschwindigkeit fliegen! - Ein Zug kann nicht schneller als ein Pferd fahren! - ... Nur weil man sich heute was nicht vorstellen kann - oder traut - bedeutet dies noch lange nicht, dass es nicht geht. Die Entwickler jammern solange herum bis einer daherkommt, der von dem gejammer "Es geht nicht" nichts mitbekommen hat und es einfach gemacht hat. So einfach ist es. :-)
Es ist ein Riesenunterschied, ob man sich etwas nur nicht vorstellen kann, oder ob der Realisierung objektive physikalische Gesetze entgegenstehen. Ich kann mir z.B. sehr gut Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit vorstellen, aber leider werden diese - sofern Einstein recht hat, und bislang sieht es ganz so aus - praktisch niemals möglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-pano 26.03.2016, 14:06
68.

Zitat von Untertan 2.0
Nun ja, jede Technik ist irgendwann ausgereift. Innovationen wird es noch geben, aber eben nicht mehr im selben, atemberaubenden Tempo. Die Rechenlaistung der meisten Computer ist heutzutage sowieso überdimensioniert...
So ein Schwachfug, jeder Computer könnte heutzutage noch viel mehr Rechenleistung gebrauchen. Handys, Uhren(smart), Fernseher, Laptops, Tablets, Receiver, Konsolen könnten alle so viel mehr wenn nur die Rechenleistung da wäre. Nur weil heutzutage Office beinahe überall läuft ist das noch lange nicht genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raubkopie 26.03.2016, 14:09
69.

Zitat von whocaresbutyou
Auch wenn gerade mal eine Hand voll Menschen auf diesem Planeten geistig in der Lage sind die theoretischen Grundlagen der Quantenmechanik zu erahnen, sind die Claims bereits seit Jahren gesteckt... Dabei verhält es sich allerdings ähnlich wie bei der KI. Seit gut 50 Jahren erwartet die Menschheit hier den entscheidenden Durchbruch, wenn erst einmal die ausreichende Rechenkapazität zur Verfügung steht. Und seit 50 Jahren liegt dieser Wert mehr oder weniger kontinuierlich beim etwa 20fachen dessen, was gerade möglich war...
Wer weiß was die Zukunft bringt?! Wie Sie meinen, könnte niemand erahnen, dass die Geschwindigkeiten jenseits der 50 MHz auch möglich wären, oder die Seriellen Übertragung 5Gbit/s erreicht! Quantum Technologie ist viel weiter entwickelt als wir aus der Presse und Wissenschaftsquellen erfahren! Bereits Nasa und NSA arbeiten an Quantum Modellen die innerhalb einige Minuten die beste Verschlüsselung knacken! Wie schön es in Computerwelt heißt, Abwarten, nicht nur die Preise werden fallen, und Bags beseitigt, sondern die Produkte werden weiter entwickelt! Wie die Festplatten, die von RLL, MFM, SCSI, IDE, SATA und ... neue Technologie lernen müssten, werden auch die CPUs von Silizium auf neue Verfahren ausweichen und etwas neues bringen! Die Welt ist voller Überraschungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 26