Forum: Netzwelt
"Pic2Recipe" ausprobiert: Diese Software soll das Rezept zum Essensfoto liefern
Jörg Breithut

Leckeren Speisen begegnet man online ständig - doch nicht immer ist sofort klar, worum es sich handelt. Ein Programm will direkt das richtige Rezept anzeigen, wenn man es mit einem Essensfoto füttert.

Seite 1 von 2
tutnet 23.07.2017, 07:27
1. Unsinnige App

Ohne zusätzliche Sensorik wird bestenfalls ein Standardrezept für das erkannte Gericht geliefert, das aber niemals als Grundlage für die Nährwertberechnung oder als Allergiewarner für das tatsächliche Gericht dienen kann und ist auch zum Nachkochen total ungeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joking_hazard 23.07.2017, 08:47
2. Aber nicht enttäuscht sein wenns nicht genauso schmeckt

Die App liefert nur das Standardrezept wenn ich das richtig verstanden habe. Und die App das Foto natürlich erkennt. Und wieviele Köche nutzen das Standardrezept? Viele erfahrene Köche haben ihr eigenes mit leichten Variationen und Veränderungen - also nicht enttäuscht sein wenns beim nachkochen nicht wie im Restaurant schmeckt. Von einem Foto kann man nun mal nicht auf die exakte Zutatenliste rückschlüsse ziehen oder auf die Zubereitung. Kann die App auch gleich den Lieferdienst raussuchen der dieses Gericht dann nach hause liefert oder den Supermarkt der was ähnliches als Convenience-Produkt in der Tiefkühlung hat? Wäre bestimmt ein zusätzlicher Erfolgsfaktor für diese App. Ich persönlich frage mich wozu so umständlich, wenn ich über eine einfache Suchanfrage schneller und zuverlässiger das Rezept im Internet finden kann als mich erst mit einem Foto aufzuhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 23.07.2017, 11:30
3. Schönes Beispielbild

Fett, Zucker, Weissmehl. In der Reihenfolge.
Nährstoffe Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 23.07.2017, 12:31
4.

Also, den Marmorkuchen auf den Fotos hätte ich auch nicht als solchen erkannt! Ansonsten schließe ich mich den Vorforisten an: Sinnlos, nutzlos (*). Ein bisschen Allgemeinbildung (Welches Gemüse ist das?) und altmodische face2face-offline-Kommunikation ("Können Sie mir sagen, wie das heißt?" - "Sind da Nüsse drin?") dürfen höhere Erfolgsquoten haben.

(*) "Ich habe eine tolle neue App!" "Ja? Was kann die?" "Die kann sinnvolle von nutzlosen Apps unterscheiden!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser85 23.07.2017, 13:15
5. Das kann nur scheiße sein

Nur Farbe und Textur der Oberfläche liefert wenig Informationen über den Inhalt. Und um ein beliebeiges x-Donut-Rezept angezeigt zu bekommen braucht man keine extra App. Siri, zeig Döner-Rezept tut es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerfectPatrick 23.07.2017, 13:27
6. Google

Oder ich mach schnell einen zweiten Tab auf und nutze die Suchmaschine meiner Wahl und suche kurz nach Rezept Donut oder Rezept Marmorkuchen. Dafür muss ich kein Foto hochladen. Basisrezepte aller möglichen Gerichte gibt es wohl genug im Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjhd 23.07.2017, 14:21
7. Pic2Recipe

bald wird die Menschheit nicht mal selber denken können, weil alles Apps und Maschinen erledigen werden.
man muss doch noch so viel Grips haben, um so was auch mal alleine rauszufinden oder etwa nicht mehr :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwachsener 24.07.2017, 10:30
8. konzeptionell unmöglich

Nach der Beschreibung im Artikel ist die App im wesentlichen eine Bildverarbeitung, die erkennt welches Gericht abgebildet ist und dann ein Rezept für dieses Gericht aus dem Kochbuch sucht.

Daß es konzeptionell unmöglich ist ein komplettes Rezept allein anhand der Oberfläche eines Gerichts zu erstellen zeigt sich schon daran, daß man einem Berliner Pfannkuchen / Krapfen / wie immer man es nennt von außen nicht ansieht, mit welcher Marmelade er gefüllt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 24.07.2017, 12:22
9.

Wie schon ein Vorredner erklärt hat: Den Marmorkuchen hätte ich auch nicht erkannt, und die Darstellung der Paella ist wie das erste Pizza-Foto dermaßen untypisch, daß mich das Versagen der Software nicht wundert. Letztlich ist es schon schwierig genug, ein Gericht zu erkennen und einen Namen zu liefern. Bei vielem, gerade bei Broten, ist es kaum möglich, das exakt passende Rezept zu finden. Vorschlag: Man versuche es mal mit sämtlichen europäischen Käsesorten, da braucht es keine Rezepte, sondern nur Namen und Herkunft. Dürfte allein schon eine Sisyphusarbeit werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2