Forum: Netzwelt
Piratinnen-Buch "Klick mich": Verloren im Faselmorast
dapd

Das Interessanteste an diesem Buch ist das Vorschusshonorar: 100.000 Euro soll das Piraten-Vorstandsmitglied Julia Schramm für ihr Bekenntniswerk "Klick mich" bekommen haben - mehr als Bettina Wulff für "Jenseits des Protokolls". Warum bloß? Das Buch ist ein Desaster.

Seite 2 von 18
hartholz365 17.09.2012, 10:20
10. Das ist doch diese lernresistente Trulla

Fakten? Interessieren mich nicht, ich lebe in meiner eigenen Welt alles was nicht in mein Weltbild passt blende ich aus.

In ihrem dümmlichen Blog werden konsequent alle Kommentare gelöscht die unwiderlegbare Fakten und Argumente enthalten. Das passt dem Piratengörlie nat. überhaupt nicht und löscht deshalb immer fleissig, auch ne Art in einer Traumwelt zu leben.

"Spackereria" wenn ich das schön höre bekomme ich die Krätze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teutoniar 17.09.2012, 10:21
11.

Zitat von spon-facebook-10000317957
Wo kann ich das Buch den runterladen? Kostenlos natürlich. Hat mal jemand einen Link?
Das ist eine sehr gute Frage. Fragen Sie doch mal Frau Schramm! Mal sehen, ob sie für die werte Leserschaft hier einen Link bereitstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 17.09.2012, 10:21
12.

Zitat von spon-facebook-10000317957
Wo kann ich das Buch den runterladen? Kostenlos natürlich. Hat mal jemand einen Link?
Der war gut ;-)

Also: Bitte Link posten! Ein solches Werk muss doch schließlich der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden!

"Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern..."
Parteiprogramm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
240379 17.09.2012, 10:21
13.

Zitat von sysop
Das Interessanteste an diesem Buch ist das Vorschusshonorar: 100.000 Euro soll das Piraten-Vorstandsmitglied Julia Schramm für ihr Bekenntniswerk "Klick mich" bekommen haben - mehr als Bettina Wulff für "Jenseits des Protokolls". Warum bloß? Das Buch ist ein Desaster.
Natürlich ist das Buch ein Desaster. Julia Schramm ist nichts weiter als eine eitle Selbstdarstellerin. Auf jeden Zug aufspringen, egal wohin er fährt. Julia ist dabei und man bemerkt sie, das ist alles was zählt.
Wer sie mal auf dem Podium erlebt hat weiß, dass sie nur wirr faselt und ihre Ahnungslosigkeit hinter Buzzwords und Fremdwörtern versteckt. Bei kritische Nachfragen wird sie pampig und oft hat man das Gefühl, dass ihr der Intellekt nicht in der Lage ist die Kritik zu verstehen.
Die Piraten sollten diese Frau möglichst schnell aufs Abstellgleis befördern.

Natürlich wird im Text erwähnt, dass sie im Bundesvorstand der Piraten ist. Bei jeden anderen Politiker in so hoher Position wird die Parteizugehörigkeit in solchen Fällen erwähnt.
Wenn das den Piraten peinlich ist, sollten sie kompetente Leute in den Vorstand wählen und keine Selbstdarsteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.spiegel 17.09.2012, 10:22
14. Umgekehrt:

"Vielleicht soll der Artikel ein Witz sein, eine Lehrstunde in fortgeschrittenem Dekonstruktivismus. Oder ein Nachrichten-Experiment, bei dem es letztlich egal ist, da keine Methode und auch keine Kritik,ob nur Schmähworte hereingereicht werden. Wer für diesen Artikel bezahlt, ist Komplize bei diesem Spiel."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kloppo09 17.09.2012, 10:24
15.

Zitat von spon-facebook-10000317957
Wo kann ich das Buch den runterladen? Kostenlos natürlich. Hat mal jemand einen Link?
best comment ever on SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.link 17.09.2012, 10:25
16.

Zitat von hartholz365
Fakten? Interessieren mich nicht, ich lebe in meiner eigenen Welt alles was nicht in mein Weltbild passt blende ich aus. !

Richtig. Und weil sie eben im Vorstand ist, kann man auch über das Buch berichten. Ob sie den Piraten mit dem Buch einen Gefallen tut, ist ne ganz andere Frage. Sie in den Vorstand gewählt zu haben, war meiner Meinung nach ein großer Fehler der Piraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altebanane 17.09.2012, 10:29
17.

Zitat von Artikel
"mobile Endgeräte" (Handys).
...ist kein Manierismus sondern eine technische Bezeichnung, die der Autor des Artikels nicht verstanden hat.
"mobile Endgeräte" und "Handys" sind keine Tautologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hydrology 17.09.2012, 10:30
18.

Zitat von gbk666
Was genau hat dieses Buch jetzt mit der Piratenpartei zu tun, oder warum wird so explizit darauf hingewiesen das die Autorin Vorstand bei der PP ist? Ich könnte mich nicht erinnern wann das letztemal über die Parteizugehörigkeit eines Autors schon direkt in der Überschrift hingewiesen wurde.
Es gibt keine andere Begründung über dieses Buch zu schreiben. Alternativ hätte man den Titel "Studentinnen-Buch 'Klick mich'..." wählen können. Ausserdem erwähnt sie in ihrem Buch mehrfach die Piratenpartei. Es ist nunmal ein Buch einer "Piratin".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 17.09.2012, 10:30
19. Ökonomie

Das mit den 100.000 Vorschuß ist vermutlich auch eines der Gerüchte, über die jene Szene glaubt Politik zu machen.

Aber selbst wenn es nur 5.000 sind - wie will der Verlag das wieder herein bekommen?
Der Titel des Buchs sagt doch deutlich, wie es verbreitet werden will.
Will der Verlag dann von den Abmahngebühren leben, wenn jemand "Klick mich" auf Tauschbörsen anbot?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18