Forum: Netzwelt
Plattform für Drogenhandel: FBI verhaftet mutmaßlichen Silk-Road-Betreiber

Die Internet-Plattform Silk Road ist eine Anlaufstelle für Drogenhändler und -konsumenten. Ihr Betreiber prahlte erst kürzlich in einem Interview mit seinen Erfolgen. Das FBI hält den Mann für "The Dread Pirate Roberts" und hat ihn jetzt verhaftet.

Seite 1 von 4
raumbefeuchter 02.10.2013, 19:18
1. Eben noch bei SPON

"Forscher erklären Kampf gegen Drogen für gescheitert" http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/weltweiter-kampf-gegen-drogen-vor-dem-scheitern-a-925477.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpif 02.10.2013, 19:21
3. Schade

Das ist zwar schade, und Roberts hat mein Mitgefühl.
Das wird jetzt natürlich als dicker Erfolg gewertet.
Dabei sind 1,9 Millionen Dollar unbedeutende Peanuts im internationalen Handel.
Und auch keiner der Konsumenten wird jetzt einen Engpass haben.
Aber wen interessiert das, der War on Drugs dient ohnehin nur dem Zweck die Staatkassen und Gefängnisse zu füllen und nicht dem Schutz der total dummen Bevölkerung, die natürlich sofort geschlossen Heroin und Crack konsumieren würde bis zum Umfallen, wäre es doch nur legal....
Na denn Prost, hoch die Tassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humbahumba 02.10.2013, 19:23
4. wer's glaubt

Maerchengeschichten um zu zeigen wie wichtig die Schnueffler sind und dass jeder beschnueffelt werden muss zur eigenen Sicherheit. Habt ihr Beweise fuer diese Stories oder verbreitet ihr hier nur Geheimdienst-Propaganda?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebukadsnezar 02.10.2013, 19:27
5. Bild unpassend

Das Bild ist ja mal sehr unpassend. Geht es hier doch in erster Linie um eine Handelsplattform für Drogen und nicht um Bitcoins.
Das wäre als wenn man bei dem Massaker in Kenia ein Bild von einigen Kenia-Schilling nehmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebukadsnezar 02.10.2013, 19:28
6. Bild unpassend

Das Bild ist ja mal sehr unpassend. Geht es hier doch in erster Linie um eine Handelsplattform für Drogen und nicht um Bitcoins.
Das wäre als wenn man bei dem Massaker in Kenia ein Bild von einigen Kenia-Schilling nehmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronenzenker 02.10.2013, 19:32
7. Sieht mir eher

nach einer Berechtigungsstory aus um alles was mit bitcoin zu tun hat (ein unabhängiges Geldsystem) in den Schmutz zu ziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 02.10.2013, 19:36
8. Wer's glaubt, wird selig!

Zitat von humbahumba
Maerchengeschichten um zu zeigen wie wichtig die Schnueffler sind und dass jeder beschnueffelt werden muss zur eigenen Sicherheit. Habt ihr Beweise fuer diese Stories oder verbreitet ihr hier nur Geheimdienst-Propaganda?
Ich glaube eher es geht darum, dass "Du keine anderen Banken neben mir" haben sollst.

Wer wirklich Alles mithört und dabei die Aufzeichnugen beliebig manipulieren kann, kann Jedem jedes Verbrechen anhängen. Bitcoin war den anderen Banken einfach ein Dorn im Auge und musste weg. Seit Monaten werden schon diverse Meldungen verbeitet, um das Drogen-, Waffen- und Kinderpornohändlerimage aufzubauen. Jetzt scheinen die Vorbereitungen abgeschlossen zu sein, und "The Empire Strikes Back".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudisander 02.10.2013, 19:37
9. Wer ist denn nun hier ...

... der größere Gauner: diese Plattform oder doch der Staat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4