Forum: Netzwelt
Podcasts: Für immer Nische
Hrishikesh Hirway

Katzenfotos, lustige Videos, Twitter-Witze und ausführliche Artikel: Alles bekommt im Internet seine 15 Minuten Ruhm - nur nicht Audio. Zehn Jahre nach der Erfindung stecken Podcasts in der Nische fest. Warum eigentlich?

Seite 3 von 5
Boandlgramer 03.08.2014, 12:40
20.

Den meiner Ansicht nach wesentlichen Teil hat der Autor unterschlagen: Die Podcasts leiden - wie alle Audioformate - darunter, dass es außer iTunes keine einfach zu handhabende Infrastruktur für Audio und Video gibt. Das hat die Industrie so gut hintertrieben wie es ging - und jetzt gibt's nichts außer Apple. ITunes muss man aber aus mehreren Gründen ablehnen - wobei der wichtigste ist, dass iTunes unter Windows ein großer Haufen Schei*e ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 03.08.2014, 12:46
21. Mangelnde Internet-Systematik

Podcasts leiden wie viele andere Internetangebote, etwa Mediatheken, Youtube, die Internetrecherche, Weblogs, auch Onlinenews an einem Grundproblem, ich würde es schon Krankheit des gesamten Internets nennen: der mangelnden systematischen inhaltlichen Aufbereitung, Organisation, Auflistung und Katalogisierung von Medieninhalten. So kommt es, dass man sich das Internet, darunter eben auch Podcasts wenig systematisch, sondern vor allem nur mit eigenen Suchwörtern erschließen kann. Darunter leidet dann schlicht auch die Nutzung von Inhalten. Was ein großer Internetplayer wie Google oder andere deshalb verstärkt angehen müssten, wäre die großangelegte, ambitionierte, redaktionell betreute, darunter auch illustrierte und grafisch gestaltete systematische Groberschließung des Internets. Also schlicht eine große Systematik des Internets über sämtliche Wissens- und Informationsgebiete wie in jeder gutsortierten Bibliothek, die das Internet schließlich die größte ist. Ausgerechnet die größte aller jemals existerenden Bibliotheken, das Internet, verfügt über keine große, zentrale nutzbare und belastbare übersichtliche Systematik. Damit geht leider viel Wissens- und Bildungspotenzial des Internets verloren, weil das Internet aus lauter kleinen Nischen besteht, in die nur wenige Nutzer hinlaufen, weil es kaum ausgebaute systematische Hauptstraßen zu ihnen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 03.08.2014, 12:47
22. ...

Zitat von Boandlgramer
Den meiner Ansicht nach wesentlichen Teil hat der Autor unterschlagen: Die Podcasts leiden - wie alle Audioformate - darunter, dass es außer iTunes keine einfach zu handhabende Infrastruktur für Audio und Video gibt. Das hat die Industrie so gut hintertrieben wie es ging - und jetzt gibt's nichts außer Apple. ITunes muss man aber aus mehreren Gründen ablehnen - wobei der wichtigste ist, dass iTunes unter Windows ein großer Haufen Schei*e ist.

Also ich bin bis her gut ohne iTunes ausgekommen.

Podcasts aboniere ich mit dem Smartphone um sie unterwegs hören zu können. Mit dem RssReader "RssDemon" ist das eigentlich kein Problem...
Will man feeds auf dem PC abonieren, geht das z.B. mit Thunderbird ebenfalls ganz ohne iTunes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole Reißmann (SPON-Redakteur) 03.08.2014, 13:55
23.

Zitat von Boandlgramer
Den meiner Ansicht nach wesentlichen Teil hat der Autor unterschlagen: Die Podcasts leiden - wie alle Audioformate - darunter, dass es außer iTunes keine einfach zu handhabende Infrastruktur für Audio und Video gibt. Das hat die Industrie so gut hintertrieben wie es ging - und jetzt gibt's nichts außer Apple. ITunes muss man aber aus mehreren Gründen ablehnen - wobei der wichtigste ist, dass iTunes unter Windows ein großer Haufen Schei*e ist.
Ich teile Ihre Einschätzung teilweise, aber bei "hintertrieben" klingt so Absicht durch, ich glaube eher, bei anderen Formaten - Videos, Blogs, Bilder - haben Unternehmen Chancen auf schneller mehr Gewinn gesehen und sich darauf konzentriert. Apple hatte halt ein Interesse - kostenloser Content für die teuren MP3-Player. (Und es ist einer der sechs Gründe im Artikel, dieses Ding zum Durchwischen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adorfer 03.08.2014, 14:36
24. leider oft unstrukturiert, unvorbereitet, endlos

Viele Podcaster erliegen nach meiner Beobachtung, nach dem Finden einer Zielgruppe von vielleicht 1-2 Dutzend Zuhörern genau diese Gruppe "zu bedienen".
In der Folge dreht man sich dann in Insidergags, endloses "Gruss-Runden" oder überträgt minutenlang wie man die Hörerzuschriften querliest und dabei live "das Wichtigste" herausgreift und kommentiert.

Kann man natürlich alles machen. Keine Frage. Aber neue Zuhörer mag das abschrecken, wenn >70% der Zeit eines Podcasts es schlicht überhaupt nicht um das versprochene Thema geht, sondern der Podcaster um sich selbst und seine Fanbase kreist und das Thema dabei nur Kulisse ist wie der OP in einer Arzt-Serie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 03.08.2014, 14:58
25. Punkt vergessen

warum die Podcasts in der Niesche stecken:

7. Der copyright- und Abmahnwahn im Netz lässt einem einfach keinen Spielraum für Audio-Kreativität.

Man braucht doch nur ein Geräusch irgendwo einfügen, von dem einer glaubt, er hätte das Recht drauf - und schon ist der Anwalt vor der Tür. So macht das doch keinen Spass.

Gilt im Übrigen generell. Das copyright-Unwesen tötet jeden Kreativitätswillen im Netz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugendubelsfranz 03.08.2014, 15:35
26. Warum Nische?

Ganz einfach: Weil alle deutschen Pdcaster dieses Landes ein Problem haben: Apple!

Podcasts machen? Ey Apple, alles andere ist shice!

Pocasts hören: Ey musst Du Apple koofen, denn dann macht das erst Sinn und Spaß.

Anderen von Podcasts erzählen? Ey, mach das nicht ohne Apple im Haus zu haben oder Du bist unten durch.

Der kleine Podcast-Papst und alle seine Freunde, seien es die Freaks oder der dicke Trinkflaschen-Suchti, sind Paradebeispiele ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elhobbo 03.08.2014, 15:46
27. falsche These

Podcasts stecken keineswegs fest. Sicherlich bleibt die Reichweite beschränkt. Dennoch entwickelt sich die Szene sehr stetig. Die Qualität ist meist sehr hoch. Einige Podcaster können auch komplett davon leben. Wo liegt also das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 03.08.2014, 17:16
28. Podcast,einfach klasse

Seit vielen Jahren nutze ich unterwegs,im Auto oder anderswo viele Beiträge über Podcast.Keine nervige Werbung,keine immer die gleichen Laberer,einfach aus dem großen Programm der Podcasts das auswählen was mich interessiert.Beiträge aus Reise,anderen Ländern,Wissenschaft,Musik oder eine Sendung die ich live nicht sehen konnte,Podcast hat alles.Aber viele meckern gerne über das was sie nicht kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 03.08.2014, 18:28
29.

Zitat von Fackus
warum die Podcasts in der Niesche stecken: 7. Der copyright- und Abmahnwahn im Netz lässt einem einfach keinen Spielraum für Audio-Kreativität. Man braucht doch nur ein Geräusch irgendwo einfügen, von dem einer glaubt, er hätte das Recht drauf - und schon ist der Anwalt vor der Tür. So macht das doch keinen Spass. Gilt im Übrigen generell. Das copyright-Unwesen tötet jeden Kreativitätswillen im Netz.
ganz einfach: selber inhalte erstellen, statt nur die intellektuellen leistungen anderer zu kopieren.

ein geräusch an sich ist nicht durch copyright geschützt. geschützt ist lediglich die aufnahme. wer hindert sie denn daran, das geräusch selber aufzunehmen? kein schwein! alles nur faule ausreden der generation "willalleshabenundzwarumsonstundzwarsofort".

weiterhin gute besserung. und beschäftigen sie sich mal ein bisschen mit urheberrecht. viel ahnung scheinen sie nicht mitzubringen, dafür umso mehr meinung.

copyright fördert vielmehr die kreativität derer, die auch kreativ sein wollen, weil sie sich nämlich eigene ideen machen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5