Forum: Netzwelt
Pöbeleien im Web: Netzhass ist gratis

Digitaler Hass ist anders. Der Hassende muss dem Gehassten nicht von Angesicht zu Angesicht begegnen. Das führt zu entfesselten Kommentaren und Tränen vor dem Monitor. Wir brauchen eine digitale Herzensbildung.

Seite 5 von 15
drsteffenkleinlich 04.12.2012, 14:07
40.

Zitat von sysop
Digitaler Hass ist anders. Der Hassende muss dem Gehassten nicht von Angesicht zu Angesicht begegnen. Das führt zu entfesselten Kommentaren und Tränen vor dem Monitor. Wir brauchen eine digitale Herzensbildung.
Wir bräuchten erst mal überhaupt eine Herzensbildung. Dann kann man die auch digitalisieren. Leider arbeitet unser Schul- und Erziehungssystem und auch das Wirtschaftssystem dagegen an. Und wenn es dann eben anonyme sehr leichte Möglichkeiten gibt, bricht der Hass aus den Menschen. Richtig erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreh_s_den1960 04.12.2012, 14:19
41. Zeitläufe und Moral

Es gibt Menschen und Leute. Menschen sind empfindungsfähige Wesen, die Empathie gelernt haben, Freude empfinden und Hass als eine destruktive Emotion empfinden.
Leute rotten sich gerne zu Mobs zusammen, zünden irgendetwas an, schreien sich die kleinen Seelen aus dem Leib und hassen nach Herzenslust alles was anders ist ist als sie selbst. Da der Horizont klein und die Erde flach ist, gibt es immer genug zu hassen. Dazu braucht es kein Internet. Nur genügend kaputte Loser. Und die hat unsere Gesellschaft in großer Zahl heranreifen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnbatz 04.12.2012, 14:20
42. Egal was man schreibt

es gibt immer jemanden der es hasst. Schreibt man eine Meinung, egal über was, dann findet sich immer jemand, der dagegen ist. Viele lesen es und nicken zustimmend und der eine, der es hasst, antwortet. Ich bin sicher, dass es jemanden gibt, der dieser Aussage nicht zustimmt und mich jetzt hasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny2 04.12.2012, 14:23
43. Digitale Herzensbildung

Zitat von sysop
Wir brauchen eine digitale Herzensbildung.
...wird es, glaube ich, niemals geben, jedenfalls nicht bei denen, die sie nötig hätten. Aber manchmal hilft schon ein dickes Fell. Das kann man auch wachsen lassen. Im Laufe der Zeit wird es schön dicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discotieren 04.12.2012, 14:31
44. China, Google, facebook und andere applaudieren Ihnen ...

Zitat von kollerspeter
Ich finde es erbärmlich und ein Zeichen von Charakterschwäche, sich hinter Pseudonymen zu verstecken und loszupöbeln. Aus diesem Grund trete ich in allen Foren oder Blogs (nahezu) mit meinem Klarnamen auf. Zumindest bei der Erstanmeldung zu einem Blog sollte Klarnamenpflicht herrschen. Allein das Bewusstsein, möglicherweise doch identifiziert werden zu können, würde so manche Shitstormer ganz gewaltig disziplinieren.
Ich bin für: Namen sind Schall und Rauch. Wenn es um Argumente geht, sollte man sich eben nicht von Dr-Titeln, Adelsnamen oder sonstwie Bezeichneten beeindrucken lassen, sondern von Argumenten. Echte Namen sind außerdem: uninteressant.
Wenn Sie meinen die Meinungsfreiheit, die durch Pseudonymität gefördert wird, sei "nicht so wichtig" befinden Sie sich in "bester" Gesellschaft: Nicht nur die Datenkraken (Google, facebook, Microsoft etc.) applaudieren Ihnen, sondern auch die chinesisches und die nordkoreanische und die iranische Staatsführung. Auch Adolf H. hätte Spaß an Klarnamen gehabt.

"Die Welt" berichtete: "Mossul - Die irakischen Sicherheitskräfte haben in der Stadt Mossul rund 260 Männer festgenommen, weil diese auf Facebook angeblich Sympathien für Terroristen erkennen ließen."
Von wegen facebook-Arabellion ...

Stellen Sie sich mal nicht so empfindlich an und kämpfen Sie für die (Meinungsäußerungs-)Freiheit, ein Grundrecht in unserer Verfassung. Werden Sie beleidigt: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Sie können - auch bei Pseudonymen - erfolgreich Strafanzeige stellen.

Zitat von Wunderläufer
Ich bin auch der Meinung, dass die angebliche Anonymität bei manchem Menschen die Schwelle zur massivsten Anpöbelung sehr stark absenkt. Die gleiche Geisteshaltung schenkt solchen Menschen auch ein reines Gewissen bei Onlinediebstahl. Im richtigen Laden würde der Diebstahl unterbleiben
Ja, ich nehme Sie vollständig ernst, Herr Wunderläufer. Merken Sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 04.12.2012, 14:31
45.

Zitat von drsteffenkleinlich
Wir bräuchten erst mal überhaupt eine Herzensbildung. Dann kann man die auch digitalisieren. Leider arbeitet unser Schul- und Erziehungssystem und auch das Wirtschaftssystem dagegen an. Und wenn es dann eben anonyme sehr leichte Möglichkeiten gibt, bricht der Hass aus den Menschen. Richtig erkannt.
Genau, die Erziehung hat einen großen Anteil ... vorgestern haben 3 Fußballspieler (15, 16 Jahre) in den Niederlanden einen Amateur-Linienrichter aus Rache nach dem Fußballspiel zu Tode geprügelt. Jetzt kam heraus, dass der betreffende Club den "Spielern" neben Fußballtraining auch noch Kickbox-Unterricht verordnet hatte, um die Aggressivität und "weerbarheid" der Mannschaft zu steigern. Kein Wunder, wenn aus einem netten Freizeitsport dann eine Todesfalle wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehrlauf 04.12.2012, 14:33
46. Naja

Zitat von jan.dark
Früher war es in Deutschland üblich, dass sich 80 Mio Deutsche durch ein einfaches Buch (das heute von der bayerischen Landesregierung als Erbe von Adolf Hitler zurückgehalten wird, wohl aus Scham, wie primitiv man sich aufhetzen ließ) und ein wenig Propaganda dazu aufhetzen, dass man aus Hass 20 Mio Russen und 6 Mio Juden mordete.
Wann war früher? Als noch Wissen an den Schulen gelehrt wurde? Zur Zeit der Weimarer Republik lebten gut 62 Mio. Menschen auf dem Gebiet. Das Büchlein wird auch nicht "zurückgehalten", es geht um Rechteverwertung, die aber in vier Jahren eh abläuft. Der Zugriff darauf ist jedenfalls niemandem verwehrt.

Zitat von jan.dark
Der Hass der Bürger ist also keine Folge des Internet, sondern das Internet hebt den Hass aus dem Dunkelfeld ins Hellfeld und wir können ihn besser verfolgen.
Aber was hat man als Feldwaldundwissenleser wie Sie und ich davon, anderen bei der Zurschaustellung ihrer Dummheit beizuwohnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny2 04.12.2012, 14:33
47. SPON wird wissen...

Zitat von nomac
Auch könnte man mit direkten Kommentaren (unter dem Orginalbeitrag) verzerrte Fakten leichter richtigstellen. Ein einfache Wippe mit Noten von plus bis minus 5 würde dafür ev. schon reichen.
...weshalb man genau dies nicht macht. Denn es würde der unfruchtbaren Streitlust Tür und Tor noch weiter öffnen - und das Thema bliebe noch eher auf der Strecke als auch so der Fall ist.

Zitat von nomac
Insofern sollte der SPON zunächst einmal selbst einen Beitrag zur Erziehung der Leser leisten und nicht einfach nach der Schule rufen. Verantwortung liegt nicht nur in anderen Sozialbereichen, sondern auch bei Euch!
Ich vermute, dass das nicht die Aufgabe ist, die sich SPON gestellt hat. "Erzogen" ist man, oder man ist es nicht. Spätestens so ab 14 ist der Film im Wesentlichen gelaufen. Das kann auch SPON nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehrlauf 04.12.2012, 14:35
48. Bei manchen...

Zitat von drsteffenkleinlich
Wir bräuchten erst mal überhaupt eine Herzensbildung.
...scheitert es aber schon definitiv an nur irgendeiner Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discotieren 04.12.2012, 14:36
49. Zivilisierter, kultivierter Streit ...

Zitat von johnbatz
es gibt immer jemanden der es hasst. Schreibt man eine Meinung, egal über was, dann findet sich immer jemand, der dagegen ist. Viele lesen es und nicken zustimmend und der eine, der es hasst, antwortet. Ich bin sicher, dass es jemanden gibt, der dieser Aussage nicht zustimmt und mich jetzt hasst.
... muss erlernt werden. Die "Internetgemeinde" steht insoweit erst am Anfang. Man muss auch ein bisschen Zeit geben. Geduld haben.
Sie haben Recht, dass die Menschen, die Ihrem Beitrag schlicht zustimmen, dies zumeist nicht äußern, während solche, denen er aufstößt, zur Tastatur greifen. Außerdem führt der Bewegungsmangel der Onliner zu Depressionen, mindestens Unausgeglichenheit. Hinzu kommt, dass man sich im Netz entspannen will - wer ist denn schon beruflich hier? Dann stößt eine "falsche" Meinung schon mal auf.

Aber dennoch: Der Streit an sich ist gut. Und wer rumprollt, wird, jedenfalls auf lange Sicht, wenig Gehör finden. Und auch ab und zu eine Strafanzeige erhalten, denn das Netz ist kein rechtsfreier Raum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15