Forum: Netzwelt
Politiker-Fans: Warum selbst Deutsche Trump lieben
AFP

Auch in Deutschland gibt es Menschen, die Donald Trump glühend verteidigen. Wer ihre Argumentation in den sozialen Netzwerken analysiert, erkennt schnell Parallelen zu einer hiesigen Bewegung.

Seite 18 von 24
spandower 12.10.2016, 18:12
170. Keine gute Wahl, so oder so

Die Amerikaner haben keine leichte Wahl, denn sie müssen zwischen einen dummschwätzenden Idioten und einer intriganten Kriegstreiberin wählen. Am besten wäre es wohl für die USA und den Rest der Welt wenn beide bei einem TV Duell einen Herzinfarkt erleiden und versterben, aber das ist sehr unwahrscheinlich. Eine Demokratie muss aber beide aushalten können oder sie wird keine Demokratie mehr sein. Ob man jetzt Trump oder Clinton besser hält und die Position des persönlichen Favoriten verteidigt, sollte einen aber nicht zum Antidemokraten machen. Antidemokratische finde ich es daher eher, wenn man nur noch die Meinung einer Partei oder eines Parteiengeschwubele haben darf oder direkt als Antidemokrat, Nazi oder sonstwas hingestellt zu werden. Dann haben wir irgendwann unsere große Einheitspartei (China lässt Grüßen) und wer nicht deren Meinung ist, naja man schaue einfach in betreffende Länder was mit solchen Leuten passiert...

Beitrag melden
spiegelneuronen 12.10.2016, 18:15
171. zu pauschal, zu vereinfacht, zu wenig differenziert

ZITATBEGINN+++Es gibt nämlich auch in Deutschland überraschend viele Trump-Fans. Wenn man unter "Fans" auch diejenigen versteht, die sich noch immer dazu berufen fühlen, Trump zu verteidigen.+++ZITATENDE

Das ist eine ziemlich steile These. Einfach mal die Voraussetzung für den Beleg einer Aussage willkürlich definieren und frei erweitern und schon passen wesentlich Mehr in den Definitionsrahmen.

Vielleicht noch ein paar unbelegte Absolutismen dazu, Herr Lobo?
ZITATBEGINN+++...Donald J. Trump lügt wie niemand sonst+++ZITATENDE

Das sagen natürlich nicht sie, Herr Lobo, das sagt die Washington Post, die sicher die gesamte Weltbevölkerung vor der Veröffentlichung an den Lügendetektor angeschlossen hat.

Fracking-Gegner sind bei Hillary Clinton in ihrer "Lieblingschublade".

Fracking-Gegner sind, laut Hillary Clinton, von Russland gesteuerten Kampagnen erlegen.
Quelle: siehe Link

https://pbs.twimg.com/media/CuR1Fr9W8AAlAu0.jpg:large

Menschen, die die Art und den Stil, wie man sich medial mit Trump auseinandersetzt, kritisieren, sind also "Trump-Fans"? Sorry diese Argumentation ist unterdurchnittlich.

Die Schlussfolgerung, dass diese Kritiker mit AfD-Anhängern -inklusive einem Herrn Bachmann- gleichzusetzten wären ist eine unverschämte Behauptung. Wenn Hermann Göring und Ursula von der Leyen sich beide, unabhängig voneinander, jemals gegen Kindesmissbrauch ausgesprochen haben würden, dann wären beide TROTZDEM NICHT GLEICHZUSETZEN.

Ihr Nachsatz - "Ja, passt" - passt nur in ihrer Sicht. Diese Kolummne ist aus meiner Sicht sehr weit ab von dem was man hinnehmen sollte. Jedenfalls in einer Demokratie mit Meinungs- und Pressefreiheit.
Deshalb Widerspruch gegen diesen Artikel.

Beitrag melden
alleswirdbesser 12.10.2016, 18:16
172. Habe nichts anderes erwartet

alles "Böse" (Achse des Bösen) in einen Topf:
Lutz Bachmann, Pegida, AfD, Putin-Versteher, Putin selbst, Nordkorea --> Trump himself (wahrscheinlich habe ich einige vergessen)

Wenn 90% die FDP wählen, müsste man sich sogar damit abfinden.
Oder habe ich bezüglich Demokratie etwas nicht verstanden?
Wenn also Trump gewählt werden würde, dann wäre es keine Demokratie?

Aber keine Angst:
Die Amis (die entsprechenden Interessen) werden das Ding schon schaukeln. Sollte Trump wider Erwarten doch gewinnen, wird die Wahl annuliert werden: Der böse Russe hat dann gehackt - wahrscheinlich Putin in Person !

Beitrag melden
darksystem 12.10.2016, 18:17
173.

Ich kann nicht in die Köpfe der Menschen blicken, aber ich kann mir vorstellen dass einige "renommierte" Politiker, welche wir selber jedes Jahr wählen, ähnliche "Leichen" Im Keller hat wie ein Donald Trump.

Clinton ist eine Person voller politischer Misserfolge und Patzer, Trump ist eine Person geprägt von einer Persönlichkeit voller "Missstände", zumindest wenn es anch der gegenwärtig geltenden "political correctness" geht.

So stellen sie sich öffentlich dar und so werden sie auch wahr genommen. Trotz Meinungsfreiheit darf man nicht sagen "ich mag keine Schwarzen". Man ist sofort Rassist, völlig unabhängig obgleich woher diese Aussage stammt, und selbst wenn der Sprechende diese Gefühlsmäßig mit "ich mag keine Tulpen" gleichsetzt.

Ich denke vielen Menschen geht das auf den Keks, und sie fühlen sich deswegen von Trump repräsentiert. Ob er "wirklich" ein Rassist ist? Wie viel steckt "wirklich" hinter all dem? Würde er soweit gehen Schwarze wieder zu versklaven, oder ähnlich wie A.H. eine "Säuberung" beginnen, wenn er könnte? Orden an Polizisten verleien welche unbewaffnete Schwarze erschossen haben?

Nein, wohl eher nicht. Inwieweit greift das "Rassist sein" dann noch wenn sich der Begriff ausschließlich auf Worte anstatt auf Absichten und/oder Taten stützt? Noch schlimmer, im Falle der "Frauenfeindlichkeitsdiskussion" auf eine Aussage vor irgendeiner privaten Kamera?

MMn. hat die Forderung danach weniger illegale Einwanderer zu "dulden", bzw. allgemein die Einwanderungsquote zu reduzieren zunächst erst mal nichts mit Rassismus zu tun.

Wenn ein Mann sagt "ich finde eine Frau gehört hinter den Herd" ist er für viele ebenfalls direkt Frauenfeindlich, und vergöttert ein völlig veraltetes Weltbild, vor allem gegenüber Feministinnen. Das es auch Frauen gibt welche das so sehen, und viele Frauen sich einen Mann suchen der ihnen genau "das" bieten kann, wird dabei gerne vergessen.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte: Wer sagt uns das Clinton nicht Vorbehalte gegenüber Schwulen hat? Weil Sie sich so gibt als wäre das nicht der Fall? Hat unser Herr Innenminister Vorbehalte gegen Syrer, oder gar gegen Flüchtlinge weil er so "zögerlich" mit einem Dank an die Personen ist welche einen möglichen Terroranschlag vereitelt haben?

Ich denke das ist die wirkliche Ursache der Unvergleichbarkeit und von Trumps Popularität.

Beitrag melden
spiegelneuronen 12.10.2016, 18:18
174. zu pauschal, zu vereinfacht, zu wenig differenziert

ZITATBEGINN+++Es gibt nämlich auch in Deutschland überraschend viele Trump-Fans. Wenn man unter "Fans" auch diejenigen versteht, die sich noch immer dazu berufen fühlen, Trump zu verteidigen.+++ZITATENDE

Das ist eine ziemlich steile These. Einfach mal die Voraussetzung für den Beleg einer Aussage willkürlich definieren und frei erweitern und schon passen wesentlich Mehr in den Definitionsrahmen.

Vielleicht noch ein paar unbelegte Absolutismen dazu, Herr Lobo?
ZITATBEGINN+++...Donald J. Trump lügt wie niemand sonst+++ZITATENDE

Das sagen natürlich nicht sie, Herr Lobo, das sagt die Washington Post, die sicher die gesamte Weltbevölkerung vor der Veröffentlichung an den Lügendetektor angeschlossen hat.

Fracking-Gegner sind bei Hillary Clinton in ihrer "Lieblingschublade".

Fracking-Gegner sind, laut Hillary Clinton, von Russland gesteuerten Kampagnen erlegen.
Quelle: siehe Link

https://pbs.twimg.com/media/CuR1Fr9W8AAlAu0.jpg:large

Menschen, die die Art und den Stil, wie man sich medial mit Trump auseinandersetzt, kritisieren, sind also "Trump-Fans"? Sorry diese Argumentation ist unterdurchnittlich.

Die Schlussfolgerung, dass diese Kritiker mit AfD-Anhängern -inklusive einem Herrn Bachmann- gleichzusetzten wären ist eine unverschämte Behauptung. Wenn Hermann Göring und Ursula von der Leyen, sich beide -unabhängig voneinander- jemals gegen Kindesmissbrauch ausgesprochen haben würden, dann wären beide TROTZDEM NICHT GLEICHZUSETZEN.

Ihr Nachsatz - "Ja, passt" - passt nur in ihrer Sicht. Diese Kolummne ist aus meiner Sicht sehr weit ab von dem, was man hinnehmen sollte. Jedenfalls in einer Demokratie mit Meinungs- und Pressefreiheit.
Deshalb Widerspruch gegen diesen Artikel.

Beitrag melden
Dengar 12.10.2016, 18:20
175.

Zitat von mostly_harmless
Och Jottchen wie niedlich. Trump befürwortet Einsatz von Atomwaffen gegen IS in Syrien: https://www.youtube.com/embed/VSnVb4i_ZZ4?wmode=opaque&widget_referrer=https://thinkprogress.org/media/379254e611a18eadb995927c5bcbeb81?maxWidth=700&enab lejsapi=1&origin=https://cdn.embedly.com&widgetid=1 Achja: Trump will den Militäretat der USA massiv erhöhen. http://edition.cnn.com/2016/09/06/politics/donald-trump-defense-spending-sequester/ Und übrigens: Das das Land mit dem höchsten BIP aller Länder dieser Welt in absoluten Zahlen mehr für Rüstung ausgibt wie ein mittelprächtiges Schwellenland wie Russland, ist wohl klar. Allerdings fährt Russland gerade das größte Aufrüstungsprogramm dieses Planeten, und gibt inzwischen gemessen am BIP wesentlich mehr für Rüstung aus wie die USA. Naja, in Abwägung von solchen Nebensächlichkeiten wie wirtschaftlicher Prosperität, Wachstum und Wohlstand der Bürger gegen schöne blitzende Panzer und schmucke Atomraketen muss man halt Prioritäten setzen, gell?
Um den IS und seine Auslöschung durch A-Bomben brauchen Sie sich wirklich nicht zu sorgen. Eine solche Entscheidung ist im Mutterland der Think Tanks nicht angedacht.
http://www.salon.com/2016/08/23/israeli-think-tank-dont-destroy-isis-its-a-useful-tool-against-iran-hezbollah-syria/

Zu den Panzern bleibt zu sagen, dass 10 Panzer wohl ein eindeutig schlagkräftigeres Argument sind, als ein einzelner, egal wie viel BPI-Anteil darin steckt. Wenn Sie mal in die Verlegenheit kommen, davor zu stehen, werden Sie verstehen, was ich meine.

Beitrag melden
bubi_hh 12.10.2016, 18:21
176. Wer die Demokratie nicht verstanden hat

sind wohl eher die Medien. Wenn Herr Trump gewählt wird - und ich gehe davon aus, dass dies mit rechten Dingen zugeht - ist das nunmal so , ob es den deutschen Medien passt oder nicht. Da können sie alle die ihnen nicht passen in Grund und Boden schreiben - am Ende entscheidet der Wähler. Aus dem Mediengetöse höre ich nur die narzistische Wut , dass man letztlich nicht die Macht hat so etwas zu verhindern . Und ich sage !GottseiDank!. Ich halte auch Clinton für das geringere Übel , aber was die deutschen Medien - die mittlerweile allesamt links sind einschließlich der nun von Aust geleiteten "Welt" - an Demokratieverständnis mitbringen ist wirklich bemerkenswert. Herr Kleber hat neulich mit einem "Altlinken" darüber gefaselt, dass 20% der Gesellschaft , 80% "retten" müssen , falls die Gesellschaft sich "auf Abwegen" befindet - ein tolles Beispiel von Demokratieverständnis....

Beitrag melden
tallinn1960 12.10.2016, 18:23
177.

Zitat von muellerthomas
Rüstungsausgaben Russland: 5,4% des BIPs Rüstungsausgaben USA: 3,2% des BIPs Bleiben wire doch bei den Fakten
Tja, das BIP von Russland ist halt scheisse.

Schon seit Jahrzehnten gibt die USA für Rüstung mehr aus als die nächsten zehn Länder auf der Hitliste der Rüstungsausgaben zusammen. Da ist zwar sehr viel Geld für Forschung mit dabei, aber als Folge des ganzen hat die USA mit großem Abstand die modernste Armee der Welt und ist auch die einzig verbliebene Macht, die an wirklich jedem Ort der Welt militärisch eingreifen kann, wenn sie das für sinnvoll hält. Und deswegen eins überhaupt nicht mag: außenpolitische Kompromisse. Wenn irgendwo auf der Welt was nicht so läuft, wie die Amis es gerne hätten, dann wird sehr schnell die "Knarre" auf den Tisch gelegt.

Und das kombinieren wir jetzt mit einem Donald Trump, der als Charakter völlig unfähig ist, irgendetwas zu dulden, was ihm nicht passt.

Das würde sehr weh tun.

Beitrag melden
spon-facebook-10000315790 12.10.2016, 18:23
178. Das Ende der Aufklärung

Schön diese Wortspielerei, Misch-Öffentlichkeit. Newskomplex, Weltempfinden. Schön auch, dass Sascha Lobo eine Tweed-Soziologie entwickelt, eine Art Erklärung (Reflexion) der dumpfen Facebook Mentalität. Bisher ist mir nicht ganz klar, ob es bei Trump zu sexuellen Übergriffen gekommen ist wie unser Teacher ( we don't need education) Herr Lobo schreibt oder ob es sich um verbale Schweinigeleien handelt. Nun lautet die Frage an die Klasse: Was bedeutet das Wort Übergriff?
Möglicherweise hab ich, einer der Schüler, überlesen, dass eine Frau aussagte, dass er ihre Scheide berührte oder ob er nach den Brüsten grapschte. Oder vielleicht war es eine Zigarren Masturbation. Oder ähnlich schlüpfrige Details spielten eine Rolle. Ich hoffe Herr Lobo schreibt eine Trump Fortsetzung. Ich melde mich auch gerne zu einem Seminar , meinetwegen Humboldt Universität an.
Natürlich ist Demokratie ein komplexes Thema, sicherlich nach Rudolf Augstein eher ein Entwurf als eine endgültige Sache. Und ich würde auch gerne mehr in die Tiefe gehen, was diese Frage betrifft.
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

Immanuel Kant

Beitrag melden
joerg.braenner 12.10.2016, 18:28
179. Vorzeigekandidaten unter sich

Zitat von tweakimp
Nur weil Trump kein Vorzeigekandidat ist, kann er trotzdem die richtige Wahl sein. Wer nicht Clinton unterstützen will, die allein mit dem Email Skandal, ihrer Stiftung und dem Einschüchtern von Sanders in meinen Augen wesentlich weniger geeignet ist, stimmt entweder für Trump oder gar nicht (und damit auch für Clinton).
Kein "Vorzeigekandidat"? Jemand, der ausschließlich groteske Lügen verbreitet, der offen Rassenhass schürt, der garnicht erwarten kann, endlich ein paar Atombomben zu werden ist also "kein Vorzeigekandidat"? 2016 ist für mich echt das Jahr des Massen-Realitätsverlustes.

Beitrag melden
Seite 18 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!