Forum: Netzwelt
Politiker-Fans: Warum selbst Deutsche Trump lieben
AFP

Auch in Deutschland gibt es Menschen, die Donald Trump glühend verteidigen. Wer ihre Argumentation in den sozialen Netzwerken analysiert, erkennt schnell Parallelen zu einer hiesigen Bewegung.

Seite 19 von 24
joerg.braenner 12.10.2016, 18:33
180. Klar

Zitat von joG
.....westlichen Ländern sind es offenbar satt die unwahren Versprechen und Erklärungen der traditionellen Politiker und der Redeverbote. Sie sehen, dass Populismus ist, was die Parteien seit Jahrzehnten den Wählern für ihre Stimmen bei der Wahl bieten und sie nun an den Grenzen Kriege, Armut im Alter mit schlechterer Gesundheitsversorgung und über die tiefen Zinsen und hohen Preisen der Umweltschutzmaßnahmen enteignet werden. Das bedeutet nicht, dass Trump oder AfD besser sind. Aber man weiss, dass man weg muss vom bisherigen Populismus und Murks. Das kommt zu teuer.
Natürlich, besonders uns in Deutschland geht es unglaublich schlecht. Der Durchschnittsbürger kann sich kaum mehr drei Autos leisten und maximal dreimal im Jahr in Urlaub fliegen. Unsere Politiker haben wirklich auf ganzer Linie versagt. Wenn erst Trump und die AfD die Welt regieren (am besten gemeinsam), wird das Paradies auf Erden herrschen und jeden Tag wird man sie persönlich fragen, wie die Welt funktionieren sollte und dann wird man alles genauso machen, wie SIE es haben wollen.

Beitrag melden
Actionscript 12.10.2016, 18:38
181. Trump hat mit vieles mit Diktatoren gemeinsam

Trump's Erfolg bei einer bestimmten Wählerschicht ist, dass er Stammtischsprache spricht. 1. Er spielt den starken Mann, vor dem man sich fürchten muss. Das zeigt auch, dass er H. Clinton droht, sie ins Gefängnis zu stecken, wenn er Präsident würde und eine Mauer zu Mexiko bauen will sowie gegen Moslems und illegale Einwanderer harsch vorgehen will. Hört sich an wie Duterte. Das heisst im Klartext, dass er sich über den Rechtsstaat stellen würde.
2. Er simplifiziert Politik. Der Nahostkonflikt ist ein typisches Beispiel. Er hat Syrien schon aufgegeben und meint, wenn Assad mit Hilfe von Russland und Iran gewinnt, selbst wenn dies viele Menschenleben kostet, dann erst könnte man Isis bekämpfen. Das heisst, er ist nicht interessiert, unschuldige Menschen vor dem Tod zu retten. Dies zeigt sich auch bei der Frage, Flüchtlinge aufzunehmen, die er allesamt erstmal als Terroristen einstuft, die die USA nur weiter belasten.
3. Auch innenpolitisch simplifiziert er und ist unrealistisch. Dies zeigt sich an seiner Steuerpolitik mit einer Senkung der Höchststeuer von 35 auf 15%, ohne zu bedenken, mit was er andere Pläne wie die Sanierung der Infrastruktur oder die Aufrüstung bezahlen will. Dies ist typisch für Diktatoren, die schöne allgemeine Worte ins Volk werfen, ohne sich über die Zusammenhänge im Klaren zu sein.

Beitrag melden
hdudeck 12.10.2016, 18:38
182.

Ach wissen Sie, das schlimste mit Trump ist, das er rein gar nichts darueber weiss, wie ueberhaup Politik gemacht wird. Es gibt so etwas wie Gewaltenteilung. Er als President muss sich neue Gesetze durch die zwei Haeuser des Parlaments bestaetigen lasse. Und die Staaten haben auch Moeglichkeiten, Gesetze abzulehnen und vor Gericht dagegen vorzugeben. Problem wird es auch sein, die ungefaehr 20.000 Leute zu finden die in seiner Administartion arbeiten wollen. In den USA wird nach jeder Neuwahl eines Presidenten naemlch die ganze Administration ausgewaechselt. Wer fuer Trump arbeitet kann seine weitere Berufslaufbahn knicken. Ach ja, und dann Impeachment, die vom Parlament eingeleitet werden wird, um diesen Wirrkopf schnellstmoeglichst loszuwerden.
Und on top of it, er kuendigt an, selbst gegen Gesetze zu verstossen indem er ankuendigt, einen eigenen Sonderermittler einzustellen um Clinton ins Gefaengniss zu bringen. Geht gar nicht, denn es gibt immer noch Gesetze die das Regeln

Ja, und sie sind genau so ein Typ, der im Artikel dargestellt wird. Sie plappern Trump nach, ohne ueberhaupt eine Ahnung zu haben, worum es geht oder auch nur Hintergrundwissen zu haben.
Zum Beispiel:
Ihr Remark zu dem Vergewaltiger, den Sie vor dem Gefaengniss bewart haben soll. Leider falsch. Erstens war das ihr Job als Anwalt, ich glaube sie war sogar Pflichtverteider. Sie hat also nur ihren Job gemacht. Sie hat auch nicht uber die Frau gelacht, sondern ueber die Tatsache, das wichtige Unterlagen und Beweisstuecke von der Staatanwaltschaft verloren wurden.

Das Gute ist, wenn Trump nicht Presiden wird, wird er grosse Probleme haben, weiterhin seinen Geschaeften nachgehen zu koennen. Niemand wird seinen Namen mehr an dem Gebaeude haben wollen. Seine Art Geschaefte zu machen (Investoeren 100% bezahlen lassen, im Grundbuch aber als Besitzer ausgewiesen zu werden) und so fort wird nicht mehr funktionieren. TV show? Nach seinen Spuechen wohl kaum. Frauen angrabschen kann er auch nicht mehr, weil dann die Frauen anders als bisher sofort laut schreien werden. Und sogut wie ein Gerichtverfahren schon gewonnen haben. Reputation gilt auch vor Gericht etwas, speziel da hier ein Jury Gericht adrueber entscheidet.

Beitrag melden
Freidenker10 12.10.2016, 18:38
183.

Unsere Oberdemokraten sind schon ein nettes Völkchen! Wenn der Kandidat nicht ins eigene Weltbild passt wird er eben zur undemokratischen Person erklärt, oder noch besser das Volk das die Person wählt für unmündig, doof usw. erklärt. Die Ursachen warum viele mittlerweile "Extrem" wählen scheint weder in der Politik noch bei den Medien eine Rolle zu spielen! Ich persönlich denke dass ein Trump genau so schlecht ist wie eine Clinton, würde mich aber einen Demokraten nennen und lasse das Volk ( von dem ja die Macht verliehen wird!! ) entscheiden lassen, aber das bekommt der Spiegel scheinbar nicht mehr hin! Seit der unsinnigen Hetzjagt auf Wulff meint man Meinung machen zu müssen, nur leider nie da wo es mal angebracht wäre wie bei ihrer medialen Heiligkeit Frau Merkel...

Beitrag melden
joerg.braenner 12.10.2016, 18:39
184. Namen bitte!

Zitat von Sonder ermittler
Nun, jeder weiß, das es Clinton von ihren Hintermännern (die man nicht beim Namen nennen darf) beauftragt ist, den Dritten Weltkrieg gegen Rußland zu beginnen. Obama hält sich damit zurück und auch Trump wird es nicht tun. Aber da nun im letzten Duell die Vergewaltiger-Campagne gegen Clinton eröffnet wurde, sehe ich beste Chancen das Trump doch noch gewinnt und wir alle noch ein paar Jahre weiterleben können. Aueßerdem hat sich Trump klar gegen den Islam ausgesprochen, womit er Hunderte Millionen Europäer hinter sich hat!
Seltsam, dass jeder weiß, dass Clinton "beauftragt" wurde, den Dritten Weltkrieg gegen Russland zu beginnen. Bin gespannt, welchen Anlass sie dafür erfindet, wo die Russen sich in den letzten Jahren ja so friedfertig verhalten. Ich habe davon noch nichts gehört, bin aber bestimmt auch nicht aus so zuverlässigen Quellen informiert, wie Sie es sind. Aber bestimmt haben Sie recht, dass Lord Voldemort (dessen Namen man nicht nennen darf) Hillary damit beauftragt hat, einen Atomkrieg anzuzetteln, der auch das Ende der USA bedeuten wird. Trump ist da natürlich viel besser, denn er "sagt, was er denkt". Das entschuldigt alles und qualifiziert ihn als Staatsmann über alle Maßen. Und dass er sich gegen den Islam ausgesprochen hat, überzeugt mich vollends, denn damit ist das Problem des Islamismus ja so gut wie gelöst.

Beitrag melden
magic88wand 12.10.2016, 18:40
185. Donalvio Trumpusconi

Erstaunlich: viele US-Wähler sehen Trump als geschäftlich erfolgreich und erwarten, dass er als Präsident den Erfolg auf die USA überträgt. Dabei ist doch viel nahe liegender, dass er es wie Silvio Berlusconi macht: nach der Wahl - genau wie schon vor der Wahl - alle Kraft für den Erfolg des eigenen Firmenimperiums einsetzen, alles andere ist ziemlich egal. Während seiner Amtszeit wuchsen Berlusconis Firmen kräftig, während die italienische Wirtschaft bei Nullwachstum dahin dümpelte. Nun, wo er weg ist, sind seinen Sendern die Werbeeinnahmen weggebrochen und der Konzern ist in Schieflage. Warum wohl?

Beitrag melden
suedseefrachter 12.10.2016, 18:44
186.

Herr Lobo, Ihnen fehlt wohl selber das Demokratieverständnis (aber kein Problem, vielen anderen Mitbürgern in Deutschland fehlt dieses nämlich auch).

1. Was passiert wenn man Wahlversprechen in Deutschland nicht einhält?

Zuerst versprechen machen und danach nicht einhalten - das ist eigentlich Betrug am Volke.
Schon alleine die Wahlen sind Betrug am Volke Rot/Schwarz kennt jeder (ohne das sie überhaupt einen Wahlkampf eröffnen), aber wie sieht's mit den anderen Parteien aus? Die meisten haben von Anfang an keine Chance in dieser tollen Demokratie - auch wenn sie das bessere Programm aufstellen.

Mein Verständnis eines guten Zusammenlebens wäre eher das man die Demokratie in dieser Form einfach abschafft.

Das Ziel sollten kleinere unabhängige Verwaltungszonen sein und Städte wie Berlin z.B nicht so derart quersubventioniert - dann würde es auch weniger Fehlentscheidungen in Berlin geben wenn sie mit ihrem eigenen Geld wirtschaften müssten - und die Berliner würden auch viel eher auf die Barrikaden steigen wenn sie sehen was mit dem was sie an Steuergeldern zahlen angestellt wird.

Beitrag melden
joerg.braenner 12.10.2016, 18:44
187. Freude am Untergang

Zitat von dr.joe.66
Während Herr Lobo und viele andere sich völlig zu Recht über Trumps Einstellungen aufregen und sich demnach völlig zu Recht wünschen, dass er nicht Präsident wird, werden zwei Fragen vollkommen vergessen. Die Antworten auf diese Fragen aber werden uns die nächsten 10 Jahre und vielleicht noch darüber hinaus intensiv beeinflussen. 1. Frage: Wenn Trump es nicht wird, wird es Clinton. Ist das gut für die Welt? Ganz sicher nicht. Dazu schaue man sich nur die Geschichte von Frau Clintons Erfolgen und Entscheidungen in der Vergangenheit an, dazu die Verflechtungen mit der Finanz-Elite. 2. Frage: Wird der Riss in der Gesellschaft der U.S.A. kleiner werden oder größer? Auch hier ist die Antwort klar: Der Riss wird größer werden. Und was das für die U.S.A. innenpolitisch und außenpolitisch bedeutet, kann man gerade jeden Tag in den Nachrichten sehen. Wir sitzen auf der Titanic, die langsam voll läuft. Und wir schauen fasziniert zu, wie sich zwei unfähige Offiziere um das Kapitäns-Amt streiten. Und dazu spielt die Band fröhliche Stücke. Aber niemand kommt auf die Idee, das Loch im Rumpf zu stopfen. Denn Rettungsboote gibt es diesmal gar keine...
Diese geradezu schon fanatische Lust am Untergang finde ich schon erstaunlich. Wir leben in einem Land des Überflusses und während die anderen europäischen Staaten unter gravierenden Problemen leiden, herrscht in Deutschland stabiles Wachstum und niedrige Arbeitslosigkeit. Die soziale Sicherheit ist so hoch, wie kaum irgendwo auf der Welt, aber die Stimmung ist mieser als irgendwo in der Dritten Welt. Wir sind ein gemütskrankes Volk, das vom Wohlstand verdummt wurde.

Beitrag melden
busytraveller 12.10.2016, 18:48
188. Wut

Es ist die Wut aufs Establishment, welche die Leute lieber Trump als Clinton vertrauen, so wie hier der AfD statt der CDU. Und gerade die Tatsache, dass die Neuen nicht viel zu bieten haben, zeigt doch, dass es sich um ein Versagen der alten Eliten handelt. Da muss hingucken, wer in Zukunft einen Trump verhindern will. Warum hassen sie Clinton oder "die Altparteien"?

Beitrag melden
otto_lustig 12.10.2016, 18:48
189. Sehe ich auch so

Zitat von spandower
Die Amerikaner haben keine leichte Wahl, denn sie müssen zwischen einen dummschwätzenden Idioten und einer intriganten Kriegstreiberin wählen. Am besten wäre es wohl für die USA und den Rest der Welt wenn beide bei einem TV Duell einen Herzinfarkt erleiden und versterben, aber das ist sehr unwahrscheinlich.
Warum distanzieren sich viele Republikaner von Trump? Weil zeitgleich mit der Präsidentenwahl auch der Kongress neu gewählt wird. Die Republikaner könnten ihre Macht verlieren, dank Trump. Ich bin weder für Trump, noch für Hillary Clinton, weil das definitiv die Wahl zwischen Pest und Cholera ist. Trump ist tatsächlich ein dummschwätzender Idiot und Hillary Clinton eine unfähige Frau, die angeblich, laut Trump und Medien, 33.000 politsche bedeutendeE-Mails von ihrem privaten Computer verschickt hat, wofür Trump sie einsperren will. Wieveil Zeit muss man eigentlich für 33.000 E-Mails verplempern? Oder hat man da auch private mitgerechnet? Terminvereinbarungen mit ihrem Friseur?

Die sauberste Lösung wäre eine dritte Amtszeit für Obama, mit einer demokratischen Mehrheit im Kongress, damit er endlich seine Forderungen duchsetzen kann, etwa das Waffengesetz.

Geht nicht? Es gibt kein Gesetz in den USA, dass eine dritte Amtszeit verbietet. Es ist nur Usus, dass ein Präsident nur zwei Amtszeiten regiert. Franklin D. Roosevelt wurde viermal gewählt (1932, 1936, 1940 und 1944)

Beitrag melden
Seite 19 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!