Forum: Netzwelt
Politsprech: Die Netzneutralität bleibt - und Hühnchen ist vegan

Das Europaparlament erklärt, für Netzneutralität gestimmt zu haben - in Wahrheit hat es dagegen gestimmt. Wie geht das? Der Begriff wurde umgedeutet, was in der Netzpolitik oft vorkommt. Der Bürger verliert dabei den Durchblick.

Seite 1 von 18
ich_bin_der_martin 28.10.2015, 13:42
1. Eh bald Geschichte...

Das Volk hält vieles aus. Auch Unrechtsregieme!
Mmn liegt Europa in den letzten Zügen und wird in weniger als einem Jahrzehnt nur noch eine Hülle sein.
Das Europa-Recht wird nach und nach in den (dann ehemaligen) Mitgliedsstaaten abgeschafft...
und maximal Geschichtsforschern geläufig sein...
Das Internet wird (zumindestens als www) aufhören zu exestieren...

Wir werden auch diese Episode überstehen...
Die Episode der Versager...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 28.10.2015, 13:47
2. Hühnchen vegan - aha.

Jedenfalls erwarte ich, als aktiver Raucher, dass nun auch auf jeder Wurstpackung steht, dass der Verzehr von Wurst ernsthafte gesundheitliche Schäden verursachen kann.

Wegen der Gleichbehandlung von potentiell kranken Rauchern und eventuell krankwerdenden Wurstessern.

Sonst gehe ich vors EUGH und klage !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jskor 28.10.2015, 13:47
3. Schlimm?

Was ist denn daran schlimm, dass jemand der mehr Geld bezahlt auch eine bessere Leistung bekommt, im Falle dass die Kapazitäten nicht mehr ausreichen? Problematisch sehe ich nur den Fall, dass man eine Flatrate mit einem gewissen Verfügbarkeitsgrad bucht, durch das "Überholen" von teurerem Traffic aber dann abgeworfen wird und somit nicht in den Genuss seiner eigentlich bezahlten Flatrate kommt. Generell sind aber zusätzliche Leistungen für eine höhere Geschwindigkeit oder Qualität doch kein Teufelswerk. Ich denke, dass da die großen Telekommunikationsunternehmen richtig gut dran verdienen könnten, also rechtzeitg Aktien kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 28.10.2015, 13:50
4. Das Problem ist perfekt beschrieben

Rein Praktisch: in der Zukunft geht alles über das Netz. Rein Praktsich sollten in der folgenden Reihenfolge:
- Medizinische Notfälle (ferndiagnosen) / - sicherheitsrelevante Steuerbefehle für Anlagen / ??? / allgemeine Sprachtelefonie / allgemeine Videotelefonie / Vorrang haben. Youtube und anderes kann gebuffert werden - stört keinen. Leider steht das so nicht im Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 28.10.2015, 13:51
5.

Mit anderen Wörtern, alle sind gleich, aber manche sind gleicher. Verlierer sind die Privatkunden und kleine Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judasmüller 28.10.2015, 13:51
6. Vielen Dank

Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel. Die geschilderten Maßnahmen zur "Dummdeutung" (schönes Wort übrigens ;-) scheinen aber nicht nur in der Netzpolitik sondern in vielen Bereichen der Politik Fuß gefasst zu haben. Jeder Demonstrant ist ein verkappter Faschist, Hauptsache es traut sich niemand mehr zu demonstrieren. Es kommt halt immer darauf an, wie man das Kind beim Namen nennt. Was Jahrelang ein Privileg von Statistiken war, die Umdeutung und Auslegung zum eigenen Vorteil, gehört inzwischen zum "guten" politischen Ton. Wir schaffen das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto987 28.10.2015, 13:52
7. absolute Zustimmung

Was die EU da beschlossen hat, ist eine Mogelpackung. Die Öffentlichkeit wird so richtig nach Strich und Faden verar*t. Ich lebe in USA, da ist Internet und Mobilfunk auch noch nicht das, was es sein könnte, aber immer, wenn ich mal nach Deutschland komme und die Internet- und Handyangebote da sehe, bin ich sprachlos, wie unverschämt die sind. Viel Geld für absolut lausigen Service. Und mit der neuen Verordnung wird sich da auch sobald nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon2012 28.10.2015, 13:53
8. Lobo wie immer...

.. luzide, geistreich, stingent und absolut richtig - leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 28.10.2015, 13:55
9. Das ist

aber für die Bürger kein Problem. Zur letzten Europawahl standen auch die Piraten auf dem Wahlzettel, aber es wurde "Mutti" gewählt. Der Wahlbürger will es eben so. So what.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18