Forum: Netzwelt
Porno-Abmahnung: Kölner Landgericht rückt von Redtube-Entscheidungen ab

62-mal haben Kölner Richter entschieden, dass die Deutsche Telekom Porno-Abmahnern Hunderte von Kundennamen verraten muss. Nun deutet das Gericht an, man werde in der Sache wohl kaum noch einmal so urteilen.

Seite 1 von 15
joG 20.12.2013, 16:18
1. Wenn man genugend offentlichen Druck....

....macht, scheinen Gerichte einzuknicken.
Wollen wir ein sol he's Rechtssystem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzzxy 20.12.2013, 16:19
2. Jaja, das (kölner) landgericht..

... und das internet. Vielleicht brauchen wir eigene kammern für dieses (globale) thema?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 20.12.2013, 16:27
3. Anders gefragt

Zitat von joG
....macht, scheinen Gerichte einzuknicken. Wollen wir ein sol he's Rechtssystem?
Wollen wir ein Rechtssystem, in dem Justizirrtümer unter den Teppich gekehrt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MetalunaIV 20.12.2013, 16:36
4. Verstehe ich immer noch nicht ...

Ich habe immer noch nicht kapiert, warum der Rechteinhaber lediglich gegen die Besucher von Redtube vorgeht, nicht aber gegen Redtube selbst. Wenn das Material urheberrechtlich geschützt ist, dann müsste es vom Server verschwinden - statt die unwissenden Besucher abzumahnen. Das müsste doch auch den Richtern in Köln einleuchten, dass hier eine Falle gestellt wurde, um mit den Filmchen Geld zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afa81 20.12.2013, 16:38
5. Vorratsdatenspeicherung zeigt Wirkung im Kampf...

...gegen Schwerstkriminelle Pornogucker!

Zitat von sysop
62-mal haben Kölner Richter entschieden, dass die Deutsche Telekom Porno-Abmahnern Hunderte von Kundennamen verraten muss.
Sehr gut. Da möchte ich doch glatt mal Sigmar Gabriel zitieren:

"Das von einem SPD-Parteitag beschlossene Konzept zur Vorratsdatenspeicherung sieht vor, dass bei einem Verdacht auf schwere Straftaten von einem Richter entschieden werden kann, dass auf bei den Providern gespeicherte Daten zugegriffen werden kann." Nachzulesen auf Gabriels Facebook-Seite.

Gut. Also, alle die mal im Internet Pornos geguckt haben sind jetzt "schwere Straftäter". Die Sichtweise der SPD wird immer interessanter.

Also, man sollte das Thema jetzt nicht zu den Akten legen, auch wenn sich das mit den Abmahnungen langsam verlaufen wird. Hier wurden private Daten, die sehr intimes Handeln belegen (intimer gehts ja garnicht), an Dritte weiter gegeben, ohne gründliche Prüfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 20.12.2013, 16:39
6.

Zitat von joG
....macht, scheinen Gerichte einzuknicken. Wollen wir ein sol he's Rechtssystem?
Wer sagt denn, dass das etwas mit dem öffentlichen Druck zu tun hat?
Kommt im Gegenteil nicht der öffentliche Druck erst dadurch zustande, weil hier einige sehr unsaubere Dinge gelaufen zu sein scheinen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanilla2611 20.12.2013, 16:41
7.

Zitat von joG
....macht, scheinen Gerichte einzuknicken. Wollen wir ein sol he's Rechtssystem?
Sie verstehen offenbar nicht, dass unser Rechtssystem bereits versagt hat und leichtfertig und ohne ausreichende Prüfung die Rechte tausender Bürger verletzt hat. Wollen Sie so ein Rechtssystem?

Der öffentliche Druck entsteht nur, weil hier ein Fehler gemacht wurde, der nun hoffentlich korrigiert wird. In Anbetracht der Überwachungsskandale ist es absurd, wie leichtfertig Gerichte die Herausgabe der Informationen an windige Geschäftemacher anordnen.

Wer nichts zu verbergen hat (haben darf), wird von inkompetenten Beamten verraten.


Witzig natürlich, dass sich das Problem ausgerechnet am Thema Porno zeigt und hochgekocht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirsch 20.12.2013, 16:42
8.

Zitat von joG
....macht, scheinen Gerichte einzuknicken. Wollen wir ein sol he's Rechtssystem?
Wir wollen und brauchen sicher kein Rechtssystem, das grundsätzlich bei öffentlichem Druck einknickt. Wir brauchen aber ein Rechtssystem, dass Fehler erkennt, zugibt und korrigiert - auch, wenn es dabei selbst oder seine Instanzen nicht so gut bei weg kommt.
Ein Rechtssystem, dass auf jedweden Druck nachgibt, wäre genau so falsch wie ein Rechtssystem, dass wider besseren Wissens auf einmal getroffene Fehlentscheidungen beharrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 20.12.2013, 16:43
9. Nun vielleicht

kann sich diese merkwürdige Kanzlei inklusive ihrer Anwälte nun auch beruflich in einem Neuland, in dem sie weniger Schaden anrichtet, umsehen? Zu wünschen wäre es ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15