Forum: Netzwelt
Porno-Abmahnung: Kölner Landgericht rückt von Redtube-Entscheidungen ab

62-mal haben Kölner Richter entschieden, dass die Deutsche Telekom Porno-Abmahnern Hunderte von Kundennamen verraten muss. Nun deutet das Gericht an, man werde in der Sache wohl kaum noch einmal so urteilen.

Seite 12 von 15
Politikernachwuchs 21.12.2013, 11:36
110. Beamte

Zitat von vanilla2611
Sie verstehen offenbar nicht, dass unser Rechtssystem bereits versagt hat und leichtfertig und ohne ausreichende Prüfung die Rechte tausender Bürger verletzt hat. Wollen Sie so ein Rechtssystem? Der öffentliche Druck entsteht nur, weil hier ein Fehler gemacht wurde, der nun hoffentlich korrigiert wird. In Anbetracht der Überwachungsskandale ist es absurd, wie leichtfertig Gerichte die Herausgabe der Informationen an windige Geschäftemacher anordnen. Wer nichts zu verbergen hat (haben darf), wird von inkompetenten Beamten verraten. Witzig natürlich, dass sich das Problem ausgerechnet am Thema Porno zeigt und hochgekocht wird.
Nur Beamte? Was ist mit Kabeldeutschland? Dürfen hier die Mitarbeiter mitverdienen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holztransistor 21.12.2013, 11:38
111.

Zitat von diezweitemeinung
Obgleich die Besucher von Red Tube und Co. also zur überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gehören, werden sich viele Ertappte - so vermute ich zumindest - so sehr ihres sozialverträglichen Handelns schämen, dass sie die von den Erpressern in den schwarzen Roben geforderten 250,- € zähneknirschend an das Syndikat überweisen. Bis diese irgendwann den Falschen abmahnen, der aufgrund seiner südländischen Wesensart vielleicht zu drastischeren Formen der Gegenwehr greift.
Hätte ich eine Abmahnung bekommen, würde ich dagegen vorgehen. Es gibt bereits diverse Vorlagen für Schreiben, die man in einem solchen Fall versenden kann. Die Lage hier scheint laut heise.de aber noch ganz anders zu sein. Offenbar wurde per Redirect von fremden Seiten (z. B. retdube) ganz gezielt auf die geschützten Filme umgeleitet. Man vertippt sich also beim Eingeben der Redtube Adresse, landet auf der falschen Seite und wird genau zu dem Film weitergeleitet, der zur Abmahnung führt. So ist auch zu erklären, warum diese Filme plötzlich sehr hohe Abrufzahlen hatten wenn vorher kaum jemand darüber gestolpert ist.

http://www.heise.de/newsticker/meldu...h-2065879.html

Da sieht man in etwa wie es gelaufen sein könnte. Das Ganze bedarf jetzt einer Prüfung, da die Abmahnkanzlei immer noch nicht offengelegt hat wie sie an die IP-Adressen gekommen sind bzw. wie das Ganze technisch funktioniert. Denn man müsste bei einer direkten Verbindung vom Nutzer zu Redtube (keine P2P Tauschbörse!) schon im Stil der NSA den Internetknoten überwachen über den das läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinglberry 21.12.2013, 11:43
112. zurückzahlen!!

Und zwar alles!! Das ist dermaßen Peinlich für unser Rechtssystem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holztransistor 21.12.2013, 11:54
113.

Redtube selbst geht gegen den Inhaber der Rechte an den Filmen vor: http://www.heise.de/tp/blogs/6/155556

Das LG Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen "The Archive AG" erlassen.

Ich gehe mal noch eine Packung Tortilla Chips und Dip holen (Popcorn mag ich nicht). Das Ganze dürfte noch recht interessant werden.

http://www.fr-online.de/digital/porn...,25702114.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBTurpin 21.12.2013, 12:18
114. Mist gebaut

Schon erstaunlich, dass ein deutsches Landgericht mal zugibt, einen Fehler gemacht zu haben. Das muss ja schon wirklich nachweisbar grob fahrlässig gewesen sein. Leider nützt dieses Eingeständnis den Betroffenen nicht das Geringste, denn anders als ein Handwerker ist der Richter für die schlechte Arbeit nicht haftbar zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lce 21.12.2013, 12:19
115. Schlampig gearbeitet

Man hat schon stark den Eindruck, dass da einfach durchgewinkt wurde, ohne die Anträge wirklich anzusehen: "Ach, mal wieder die Internetleute. Frau Müller, machen Sie mal bitte das Schreiben für die Telekom fertig, jaja, alles so wie immer..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boomerang 21.12.2013, 12:22
116. Augenöffner

Bisher war ich gegen die Vorratsdatenspeicherung, weil ich davon ausgegangen bin, dass die Kontrolle der Gerichte über die Herausgabe von Daten früher oder später umgangen, aufgeweicht und/oder abgeschafft werden würde. Dieser Fall zeigt deutlich, wie sehr ich mich geirrt habe. Die gerichtliche Kontrolle ist von vornherein unzureichend. Insofern sehe ich das ganze mittlerweile positiv - 62 klare Urteile gegen jede Form der Vorratsdatenspeicherung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bighoosen 21.12.2013, 12:38
117. typisch landgericht!

völlig überfordert und oftmals keine Ahnung. Dazu ein Haufen banaler Fälle, wie zig Nachbarschaftsstreitereien usw..

Wahrscheinlich hat der zuständige Richter sich die Akte nicht mal richtig angeschaut.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 21.12.2013, 12:51
118. Strafanzeige gegen Rechtsanwalt Thomas Urmann

Gibt es noch Hoffnung auf den Rechtsstaat? Man muss den Berlinern Rechtsanwälten Müller, Müller und Rößner danken, dass endlich eine handfeste Strafanzeige gegen Urmann + Complizen vorliegt. Darin werden die offenkundigen Straftaten dieser Bande trefflich zusammenfasst und begründet, als da wären Nötigung, rechtswidrige Drohung, Erpressung in einem besonders schweren Fall, alternativ der Tatbestand des besonders schweren Betruges, da eine gewerbsmäßige und/oder bandenmäßige Begehungshandlung vorliegt. http://www.mueller-roessner.net/fileadmin/documents/Strafanzeige_gegen_Thomas_Urmann.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 21.12.2013, 12:57
119.

Zitat von bighoosen
völlig überfordert und oftmals keine Ahnung. Dazu ein Haufen banaler Fälle, wie zig Nachbarschaftsstreitereien usw.. Wahrscheinlich hat der zuständige Richter sich die Akte nicht mal richtig angeschaut.....
Aber nicht doch. Er hat natürlich um seine Sorgfaltspflicht nicht zu verletzen jede einzelne IP auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15