Forum: Netzwelt
Porno-Abmahnungen: NDR sieht Verbindungen zu Rockergang
Getty Images

Das Muster ist bekannt: Internetnutzern flattern Anwaltsschreiben ins Haus mit dem Vorwurf, sie hätten bestimmte Pornofilme in Tauschbörsen verbreitet. Die Betroffenen bestreiten das und wittern Betrug. Recherchen des NDR führen nun von solchen Abmahnungen ins Rockermilieu.

Seite 2 von 4
H.Lorenz 27.02.2013, 14:35
10. Sehe ich auch so.

Zitat von rubjack
Wäre nett gewesen, wenn der Artikel vielleicht etwas genauer wäre, was zu tun ist, falls einen so eine Abmahnung erreicht. Nur soal s anregung fürs nächste Mal..
An Oberflächlichkeit ist diese von Spiegel-Online (und x anderen) 1:1 übernommene Pressemitteilung nicht zu überbieten.

Vielleicht stößt ein (nennt sich der Spiegel noch ...) Nachrichtenmagazin nochmals eine öffentliche Diskussion zu diesem Thema an?! Dieses "Geschäftsmodell" Abmahnungen/kostenpflichtige Unterlassungserklärungen betrifft doch nun wirklich jeden, ob Ober-, Mittel- oder Unterschicht. Für den Gesetzgeber besteht hier dringender Handlungsbedarf. Unverständlich, warum diese seit langem bekannte Problematik noch nicht gelöst ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gankuhr 27.02.2013, 14:35
11.

Ich sehe eine Teilschuld bei denjenigen, die laut Artikel aus Bequemlichkeit einfach zahlen, obwohl sie wissen, dass sie unschuldig sind.

Damit schaden sie natürliche erstmal sich selbst - und machen das Geschäft erst lukrativ. Denn würden sie sich juristisch wehren, würden am Ende zumindest die Prozesskosten bei den Abmahnern hängen bleiben (und bekommt man im Falle eines Freispruchs nicht sogar die eigenen Anwaltskosten vom Kläger erstattet?). Wird das oft genug getan, käme es fälschliche Abmahner auf Dauer teuer zu stehen, und dann würde das Geschäftsfeld austerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 27.02.2013, 14:36
12.

Zitat von cs01
Selbst wenn es Rocker sind, das Produzieren von Pornofilmen ist doch legal, im Gegensatz zum Bereitstellen eines Download eines solchen ohne Genehmigung des produzenten. Wenn die Rocker losziehen würden und den Leuten die Fresse polieren, dann meckern alle. Wenn sie aber, wie im Rechtsstaat üblich sich mit Anwälten wehren, dann ist es auch nicht richtig.
Das Abmahnunwesen ist tatsächlich in D legal.
Wenn der Bericht richtig zu verstehen ist, dann waren es diese Abmahnungen im Speziellen aber nicht, da sie einfach willkürlich versendet werden und darauf spekulieren, dass Leute aus Scham oder Zeitmangel einfach mal zahlen. Das nennt man dann betrügerische Abmahnung.
Ach ja, die 'fetten Mexikaner' mögen zwar vieles sein, aber sicher keine Rocker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.02.2013, 14:36
13.

Vielleicht wachen die Gerichte endlich mal auf und kümmern sich um diese Banditen mit und ohne Motorrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matonaleh 27.02.2013, 14:37
14.

Zitat von sysop
Das Muster ist bekannt: Internetnutzern flattern Anwaltsschreiben ins Haus mit dem Vorwurf, sie hätten bestimmte Pornofilme in Tauschbörsen verbreitet. Die Betroffenen bestreiten das und wittern Betrug. Recherchen des NDR führen nun von solchen Abmahnungen ins Rockermilieu.
Also mehr als über Rocker sagt dieser Artikel doch alles über den Kultiviertheitsgrad des Anwaltsgewerbes in Deutschland aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte 27.02.2013, 14:43
15. Lächerlich.

"Doch NDR Info gegenüber bestreiten Betroffene, jemals etwas Derartiges getan zu haben. "

Massenjournalie bestätigt sich mittlerweile gegenseitig die Korrektheit ihrer "Recherchen". Das ist kein Journalismus mehr, das ist lächerliche Senstaions-Abschreiberei, im dümmlichen Volksmund neuerdings "Massen-Irgendetwas"-Abzocke genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte 27.02.2013, 14:56
16. optional

@matonaleh
Nein. Einzig Ihr Zitat sagt etwas über ihre offenbar sehr eingeschränkte Auffassungsgabe aus.

"Also mehr als über Rocker sagt dieser Artikel doch alles über den Kultiviertheitsgrad des Anwaltsgewerbes in Deutschland aus."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Meyer Klaus 27.02.2013, 14:58
17. optional

Was immer gerne in solchen Artikel verschwiegen wird ist das die Abmahner auf illegale Art und Weise an die Adresse derjenigen kommen. Selbst bei berechtigten Ansprüchen. Denn für jede einzelne IP müssten sie einen richterlichen Beschluß haben und diesen den Providern vorlegen, bevor diese die Nutzerdaten herausrücken. Dies tun sie aber nie, sondern schicken den Abgemahnten nur eine Kopie des richterlichen Beschlusses in denen alle Daten ausgeschwärzt wurden. Fällt kaum auf, wenn man nicht drauf achtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hochst 27.02.2013, 15:12
18. Anwälte...

Anwälte erschaffen sich ihre ABM-Maßnahmen selbst. Die einen spielen die Bösen, mahnen ab und behalten Ihre Zulassung für das fleissige Stellen von Phantasierechnungen. Die anderen vertreten gegen Cash. Und wer haelt die Hand drueber? Die vielen Anwaelte im Bundestag .... zum Kotzen. Wo ist die Ehre und wo sind die Handhaben gegen diese Praktiken? ich finde es sollte eine Schwarzliste von bekannten Abmahnbuden geben die mehrfach ungerechtfertigte Vorfaelle vertreten haben. Es waere eine Verantwortung der Gerichte im Sinne Ihres Standes und im eigenen Interesse, gegen die schwarzen Schafe mit allen Mitteln vorzugehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 27.02.2013, 15:33
19.

Zitat von sysop
Das Muster ist bekannt: Internetnutzern flattern Anwaltsschreiben ins Haus mit dem Vorwurf, sie hätten bestimmte Pornofilme in Tauschbörsen verbreitet. Die Betroffenen bestreiten das und wittern Betrug. Recherchen des NDR führen nun von solchen Abmahnungen ins Rockermilieu.
frage an den SPON _ warum wird hier nur über Triple X berichtet und nicht auch, wie bei den Urhebern des Berichts, über die nun insolvente Firma des Rappers Moses Pelham ?

Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4