Forum: Netzwelt
Porno-Filter: Britische Regierung plant zentrale Internet-Sperrliste

Britische Konservative wollen Internet-Provider zentral zur Sperrung von Seiten verpflichten, die Kinder nicht sehen sollen. Der Kommunikationsminister droht mit Gesetzen, Branchenriesen kuschen - und niemand stellt die Frage: Auf wie viel Freiheit soll man für größtmöglichen*Kinderschutz verzichten?

Seite 2 von 11
thenewworldorder 20.12.2010, 17:05
10. ..

Diese Totalüberwachung ist nur ein weiterer Schritt in Richtung Weltregierung/New World Order und zwei Klassengesellschaft.

Wie soll man den Pöbel und die Massen später kontrollieren, wenn man nicht jetzt anfängt die Überwachungsinfrastrukturen aufzubauen.

Terrorismuspropaganda, Naked Bodyscanner, Vorratsdatenspeicherung, Armee im Inneren, Deep Inspection Filter bei den Providern(zum Schutz der Kinder), CO2 Steuer(für kommende Weltregierung), Klimaerwärmungslüge, One-World Trade Center (https://secure.wikimedia.org/wikiped..._Trade_Center), Europäische Union, Nordamerikanische Union, ASEAN, fluoridiertes Trinkwasser zur Sterilisierung sind alles Schritte zum angesrebten Weltsozialismus der Bilderberger und totale Entmündigung und Reduzierung der Weltbevölkerung mit 1-Kind Poliktik, sobald die Weltregierung geschaffen ist.

"Um ein tadelloses Schaf zu sein, muss man in erster Linie ein Schaf sein" Albert Einstein.

Wann wachen die Leute endlich auf und stellen ihre Talkshows und Playstation ab und sehen was hier passiert!
Man muss kein Politikwissenschaftler sein um ein uns ein zusammenzählen zu können. Man muss auch nicht den anderen "Verschwörungstheorie!" nachplappern, wenn man selbst nur in World Of Warcraft lebt und nie zwischen den Zeilen liest. Wenn man überhaupt die Nachrichten verfolgt.

Stoppt die Bilderberger! Kein Privatbeteiligung an der europäischen Zentralbank!!!!! Nur die deutsche Bundesbank ist zu 100% staatlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 20.12.2010, 17:22
11. Alle in einen Sack stecken

Zitat von M.Suckow
Ich denke aber nicht, dass es einen "Oberbösewicht" im Hintergrund geben muss, der eine Zensurpolitik durchsetzen will.
Doch, es geht um Zensur. Der Begriff Bösewicht ist in diesem Fall vielleicht problematisch, denn ein Bösewicht, das ist Dr. No. Diese Leute sind in gewisser Weise noch gefährlicher, denn sie glauben, sie würdenn Gutes tun. Sie sind davon überzeugt. Sie sind Frömmler, auch wenn sie diesen Vorwurf massiv von sich weisen würden. Sie möchten nur die Menschen vor Dingen schützen, die diese möglicherweise irritieren könnten. Pornografie, freie Meinungsäußerungen, bizarrer Humor, ein neues Rammstein-Video.

Wir sollten einen Moment inne halten und der Landesregierung von NRW dafür danken, den Jugendmedienschutzstaatsvertrag, oder wie dieses Ungetüm hieß, abgelehnt zu haben. Damit dürfte die Frau Ministerpräsidentin nun zwar auf der Schwarzen Liste der deutschen Oberzensoren rund um Beck aus Rheinland-Pfalz stehen, die nichts anderes als ein deutsches Intranet fordern, dessen Inhalte sich besser kontrollieren lassen, aber immerhin: Sie hat es abgelehnt (dafür war zwar sanfter Druck der jüngeren Parteigänger nötig, aber besser man kommt spät zur Einsicht als gar nicht).

Es ist ja nicht so, dass das Internet ein Ort der absoluten Freiheit wäre. Würde ich schreiben: "Herr B aus A ist eine Hackfresse, ein Nazi und sein Arsch hat Pickel" - gute Güte, ich könnte gar nicht so schnell Anwalt sagen, wie ich wegen übler Nachrede einen auf meinen Po bekommen würde.

Was mich bei den Leuten, die immer mehr Zensur fordern, anwidert, ist ihr Missbrauch jener Kinder, die wirklich missbraucht worden sind. Kinderporonografie ist kein Kavaliersdelikt. Es ist ein widerliches Verbrechen. Auch im Internet. Worüber übrigens ein Konsens von 99,99999 prozent unter den Usern bestehen dürfte. Und natürlich wollen die genannten 99,xxx, dass diese Sachen aus dem netz verschwinden und die Vergewaltiger hinter Schloss und Riegel landen.

Aber wie behauptet wird, das Netz sei voll mit diesem Zeug, und nur aus diesem Grund, um all die Kinder zu schützen, brauchen wir Zensur, das ekelt mich an. Hier sind Strafverfolgungsbehörden gefragt, der Politik geht es um Einlfussnahme. Was passiert, wenn Meldungen ungefiltert an die Öffentlichkeit treten, sieht man ja zurzeit in Bezug auf Wikileaks. Politik bekommt plötzlich eine ganz andere Bedeutung, wenn das übliche Blabla aus den Medien verschwindet und Tacheless geredet wird. Und zwar öffentlich. Ausgerechnet die WAZ, sonst nicht unbedingt eine Zeitung, die Innovationen gegenüber aufgeschlossen oder publizistisch so etwas wie bedeutsam wäre, ist unlängst auf den Wikileaks-zug aufgesprungen und fordert ganz ungeniert die Menschen im Ruhrgebiet auf, Ihnen Unterlagen zukommen zu lassen. Unterlagen, die in den Rathäusern der Region unter Verschluss liegen. Das ist das gleiche Prinzip, das Assange und Konsorten verfolgen. Mit dem Unterschied: Es geht nicht um die große Weltpolitik, sondern zum Beispiel um die Kulturpolitik einer Gemeinde wie Castrop-Rauxel.

Wer also gegen Wikileaks vorgeht und Infrastrukturen schafft, um Wikileaks zu bekämpfen - bekämpft letztlich auch deren Nachmacher iN Castrop-Rauxel. Das ist, was viele Leute vergessen, die sich jetzt darüber aufregen, dass Wikileaks es etwas übertrieben haben mag und durchaus gewisse zensorische Schritte gutheißen. Was das mit den Briten zu tun hat? Sie meinen nächsten Eintrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 20.12.2010, 17:23
12. Alle in einen Sack stecken Teil 2

Manno, Spon: 3500 Zeichen, da bin ich doch nicht einmal warm geworden... Also, hier der Schluss:

Wenn eine Sperrliste gefordert wird, auf der zunächst die üblichen Verdächtigen landen, Kinderpornos, normale (frei zugängliche) Pornos, vielleicht ein paar "Gewaltvideos", werden Infrastrukturen geschaffen, die auch Organe á la Wikileaks ruckzuck aus dem Netz katapultieren können. Da natürlich niemand laut Zensur rufen mag, darauf reagiert der Bürger des Westens allergisch, werden einmal mehr die Kinder zum Schutze missbraucht.

Schütz die Kinder vor nackten Brüsten. Nur wer schützt unsere Kinder vor diesen Politikern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StellaVella 20.12.2010, 17:23
13. ein weiterer Milestone...

...im Land des CCTV und allgemeinen Denkverbots.
Macht nur weiter so, der Polizei- und Überwachungsstaat ist praktisch schon Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_lloyd_right 20.12.2010, 17:36
14. Die edlen Briten

zensieren und überwachen sich vorbildlich aus der zivilsierten Welt hinaus -
sei´s drum. Ich bekomme allmählich den Eindruck,
daß das politische System in GB sich in der Nachkriegszeit
noch mehr verschlissen hat als unseres oder das französische -
und es ist ja heute wirklich schwer, zu wissen, was man eigentlich will oder gar, was sinnvoll ist und was
schlicht und einfach bescheuert.
So viel Information ! Damit muß Schluß sein !

Aber sie haben sich ja noch nie als Europäer gefühlt
und immer ihre "special relationship" zu den so sehr
mächtigen USA betont - vielleicht kommt´s daher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runawaygirl 20.12.2010, 17:43
15. ...

Ist das krank. Vor einem guten Jahrzehnt wäre ich nach dieser Definition selbst noch schützenswert gewesen und hab trotzdem allerhand vor die Linse bekommen, was für mich theoretisch nicht geeignet war.

Ja und??

Ich bin nicht traumatisiert oder gestört oder sonstwie fehlentwickelt. Im Gegenteil, ich weiß mit sowas wenigstens umzugehen, wenn ich es sehe.

Das ist nämlich eine Sorge, die sich mir dabei aufdrängt: Wie sollen Kinder denn lernen, mit Pornos, Gewalt und all den anderen fiesen Mitbringseln der Realität umzugehen, wenn man sie davor schützen will und damit in einen goldenen Käfig sperrt?
Ich würde jetzt sicher sehr viel unsicherer auf sowas reagieren, wenn ich den Umgang damit nicht mal irgendwann gelernt hätte.

Kurzsichtige Ideen ...

(Bevor mich einer falsch versteht: Ich will nicht, daß Kinder losrennen und Pornos gucken. Aber es bringt sie garantiert nicht um, wenn sie zufällig mal einen sehen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 20.12.2010, 17:51
16. Noch so ein untauglicher Versuch ...

Man schaue sich mal:
http://www.google.de/trends?q=wikile...ate=ytd&sort=0
an. Als Wikileaks abertausende Dokumente aus dem Irak-Krieg veröffentlicht hat (Stelle "E" im Diagramm), hat sich fast niemand dafür interessiert. Als dann die Hatz auf Wikileaks begann, mit der Abschaltung von Domains, Servern, Zahlungssystemen und dem internationalen Haftbefehl gegen Assange, dann interessierte das plötzlich 10 mal mehr Leute.

Seiten wie Wikileaks sind eine Hydra: Haue ihr einen Kopf ab, und es wachsen sofort zwei neue nach. So findet sich der Content von Wikileaks inzwischen auf über 1000 Servern weltweit. Es gibt mehrere Organisationen, die Spenden für Wikileaks abwickeln. Und JEDER, der irgendwie belastendes Material hat, weiß, wohin er es senden muss...

Fazit: Whistleblower-Sites bekommt man auf diesem Weg nicht aus dem Web. Man macht sie nur noch interessanter.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_sorge 20.12.2010, 17:52
17. Kein Titel

Wenn ich den Artikel richtig interpretiere geht es darum, dass nicht nur pornografische Inhalte, sondern alle Inhalte gefiltert werden sollen. Die Seite von BCC wird dann wohl auch für Kinder tabu sein. Im Fernsehen können die Kinder aber derweil alle gewalttätigen Nachrichten, Filme usw. ohnehin sehen, wenn die Eltern nicht aufpassen. Und es braucht mir keiner erzählen, dass ein Elfjähriger zu blöd ist einen Festplattenrecorder zu bedienen. Daher ist das doch eine absolute Scheindiskussion und in Wirklichkeit möchte man doch nur schnell mal Seiten wie Wikileaks loswerden können.

Wie billig dafür die Kinder zu Instrumentalisieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chep 20.12.2010, 17:54
18. bei den Briten wirds bemängelt, bei uns gelobt...

Wenn hierzulande ähnliches gemacht werden soll (z.B. Zugangserschwerungsgesetz,JMStV oder aktuelle Terrorgesetze), dann lobt man die "tatkräftigen Politiker, die unsere Kinder schützen wollen" wie eben Frau von der Leyen.

Ohne die PIRATEN und den Aufschrei der Netzgemeinde wären wir hier der traurige Vorreiter und nicht die Briten.

Jetzt kann man den Briten nur wünschen, dass die dortige PIRATENPARTEI es schafft etwas Aufmerksamkeit zu erhaschen, sonst verstärkt sich die Zensur auf der Insel weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OliverRöseler 20.12.2010, 17:57
19. .

mal ein Vorschlag:Die Provider,die nur noch Inhalte durchlassen die auch 10jährige sehen dürfen,sollten doch auch bitte ihre Verträge nur noch mit 10jährigen abschließen.
Ansonsten kann doch jeder Erziehungsberechtigte 2 Konten auf dem Familiencomputer einrichten,eines für Erwachsene,eines für Kinder.Und da kann dann jeder Mutter/Vater bei den Sicherheitseinstellungen für den IE selber regeln,was seine Kinder sehen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11