Forum: Netzwelt
Powerbeats Pro im Test: Hier kommt Konkurrenz für die AirPods
Matthias Kremp / SPIEGEL ONLINE

In den Powerbeats Pro der Apple-Tochter Beats steckt ähnliche Technik wie in den AirPods - nur anders verpackt. Wir haben ausprobiert, ob die kabellosen Kopfhörer besser sind als das Original.

Seite 1 von 2
Nonvaio01 30.05.2019, 16:39
1. wir fassen zusammen

das gleich ein schwarz, mit einer besseren Ohr halterung, und teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansdampf81971 30.05.2019, 17:29
2. 250€? Wieso nicht dann auch mit eSIM Modell?

Wenn die Pro schon so groß sind, hätte man gleich auch ein LTE eSIM Modul verbauen können! Ist doch besser als eine eSIM Watch, für die man zum ungestörten Musik hören und Telefonieren immer noch ein Headset braucht. Dann könnte man die Earbuds einmal über iTunes mit dem Account verbinden und unabhängig vom iPhone (beim Joggen, Radfahren, Gartenarbeit, Freibad, Spazieren etc.) für Musik und Telefon nutzen...Das „stört“ aber sicher die Apple Watch Absätze ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testaxel 30.05.2019, 19:09
3. Es gibt schon lange ebenbürtige Konkurrenz

Die Bluetooth Kopfhörer von jabra beispielsweise haben durch ihre in-ear-Kopfhörer sogar besseren Klang, sind etwas günstiger und haben ebenfalls eine sehr lange Ausdauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 30.05.2019, 19:56
4. 250 Euro..?!

Ja Nee, is klar. Warum ist das nicht als "Nachteil" gelistet? Oder muss ich solche Preise heutzutage als normal betrachten? Mein B&O earset hat 130 Ücken gekostet. Da ist zwar ein Verbindungskabel zwischen den Steckern (das mich beim Tragen genau Null stört), aber auch ohne Vergleichstest (und mit dem Test von "normalen "beats-Kopfhörern - das war der Horror, übrigens auch komplett überteuert) wage ich die Behauptung: die stecken die beats locker in die Tasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Kopfschüttler 30.05.2019, 19:58
5. Ernsthaft?

Der Kopfhörer für die Generation "MP3". Vielleicht sollte euer Applejünger mal einen richtigen Kopfhörer aufsetzen. Ich empfehle da jetzt einfach mal Beyerdynamic, Audezee oder ähnliches. Danach will man garantiert keine Beats mehr nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 30.05.2019, 20:38
6.

Beats baut einen ordentlich klingenden Kopfhörer? Mit Mitten und Höhen?
Das ist alle mal eine Meldung wert.
Wann immer ich ein Gerät diese Herstellers probiert habe war ich entsetzt. Halb so teure Modelle der Konkurrenz klangen meist deutlich besser, denn sie hatten eben auch Mitten und Höhen.

Wenn es also so ist wie beschrieben und die Bedienung einfacher ist, ist der Mehrpreis gegenüber den Apfel-Teilen schon gerechtfertigt.
Aber es gibt sicher auch Konkurrenz-Modelle, die den gleichen Klang günstiger anbieten, wenn man auf den unnötigen Schnickschnak verzichten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 30.05.2019, 22:06
7.

Zitat von aysnvaust
Ja Nee, is klar. Warum ist das nicht als "Nachteil" gelistet? Oder muss ich solche Preise heutzutage als normal betrachten? Mein B&O earset hat 130 Ücken gekostet. Da ist zwar ein Verbindungskabel zwischen den Steckern (das mich beim Tragen genau Null stört), aber auch ohne Vergleichstest (und mit dem Test von "normalen "beats-Kopfhörern - das war der Horror, übrigens auch komplett überteuert) wage ich die Behauptung: die stecken die beats locker in die Tasche.
Dieses Modell wird auch von Apple-kritischen Reviewern wegen der Klangqualität sehr gelobt (ausserdem funktioniert es tatsächlich auch mit Android). Apple hat da erkennbar an der Qualität gearbeitet.

Was den Preis angeht: die Telefone kosten einen Tausender (aufwärts), Laptops eher 2000 aufwärts (mit Ausreissern nach unten, nach oben ist die Grenze ziemlich weit verschoben), die Uhren so 400+.

Ich denke mal, bei den Meisten, die sich für so ein Zubehör interessieren, dürfte schon vor einiger Zeit der Groschen gefallen sein, dass es im Apple-Land keine Schnäppchen gibt. Jedenfalls keine billigen.

Ich weiss also nicht, warum sich jetzt jemand über den Preis aufregt.

Jammern Sie auch unter den Fahrberichten von A8 und S-Klasse, dass es die nicht zum Preis eines Einstiegs-Golfs gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelst 31.05.2019, 08:35
8. bin immer wieder überrascht..

wie Apple es schafft unspektakuläre Technik als Kult zu etablieren und sogar als vermeintlicher Erfinder der Geräte Klasse dargestellt zu werden. da war schon beim mp3 Player so, von denen ich schon einen im Jahr 2000 im Ohr hatte als der iPod noch nicht Mal gedacht war. genauso beim smartphone auf dem ich schon 2004 in Form des HTC MDA Videos geschaut, Texte geschrieben und im Internet gesurft bin bevor das erste iPhone überhaupt geplant war. und Meir den airpods ist es kaum anders. zwar sind diese etwa gleichzeitig 2016 mit anderen true Wireless Ohrhörern (zb. iconx) heraus gekommen, aber mit was für einer Technik! nicht nur dass ich bis heute nicht verstehe, wozu man diese hässlichen langen Stifte daran braucht, sondern im Artikel steht, dass man nicht Mal lautet und leiser machen kann am Gerät! in meinem drei Jahre alten Iconix sind 4gb speichert für Musik, Touch-Bedienung, Pulsmessung, Trainings Assistent etc. und das alles sogar ohne ein Telefon zum Laufen mitnehmen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 31.05.2019, 08:52
9.

Wenn der Einstiegs-Golf bei allen Vergleichen gleich gut oder besser abschneidet als A und S Klasse wären die absurd höheren Kosten sicher das Thema. Wenn ich für ein simples Adapter-Kabel bei Apple 30 Euro zahle und die No Name Variante keine 5 Euro kostet liegt das nicht daran das bei Apple die Litzen des Kabel von gut bezahlten Fachkräften aufwändig von Hand zusammengedrillt werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2