Forum: Netzwelt
Präsentation in San Francisco: Google verliert sich in Details

Drei Stunden lang präsentiert Google in San Francisco viele kleine Neuheiten. Auf Computern funktioniert die Google-Suche jetzt auch per Spracheingabe, Google Maps wurde überarbeitet und ein Musikdienst eingeführt. Das sind schicke Sachen, doch herausragend war das nicht.

Seite 2 von 6
pdp 15.05.2013, 23:30
10. Google I/O = Entwickler-Konferenz

Diese Veranstaltung richtet sich an die Entwickler und nicht an den Verbraucher. Den Entwicklern wird gezeigt, was in Zukunft möglich ist und diese können sich dort mit Google austauschen, was noch fehlt oder umständlich ist.
Im Gegensatz zu manch anderen Konferenzen ist dies keine Verkaufsveranstaltung. Dies sollte man bedenken, bevor man etwas als langweilig abstempelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenjes 16.05.2013, 00:11
11. tja

Zitat von sysop
Drei Stunden lang präsentiert Google in San Francisco viele kleine Neuheiten. Auf Computern funktioniert die Google-Suche jetzt auch per Spracheingabe, Google Maps wurde überarbeitet und ein Musikdienst eingeführt. Das sind schicke Sachen, doch herausragend war das nicht.
Google ist nicht Apple, wäre es Apple gewesen dann würde man sich wieder vor Lobhudelei und "Innovationen" überschlagen, feuchte Augen bekommen und sehnsüchtig darauf warten, wann man denn das nächste mal wieder Schlange stehen darf.
So wird die ganze Sache eher nüchtern betrachtet, geht anscheinend auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BrandenburgerThor 16.05.2013, 00:33
12. Entwickler Konferenz

Die Google I/O ist eine Entwickler Konferenz. Wer hier neue Hardware erwartet, hat nicht verstanden, worum es bei dieser Konferenz geht. Im Bereich Software Entwicklung wurden sehr wohl gerade aus strategischer Sicht herausragende Dinge gezeigt. Der Weg geht in Richtung multi Plattform, multi Player und soziale Vernetzung. Google nimmt dabei eine zentrale Stellung im Bereich der Authentifikation und Rollenzuteilung ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonatomic, Retain 16.05.2013, 00:37
13.

Zitat von sysop
Drei Stunden lang präsentiert Google in San Francisco viele kleine Neuheiten. Auf Computern funktioniert die Google-Suche jetzt auch per Spracheingabe, Google Maps wurde überarbeitet und ein Musikdienst eingeführt. Das sind schicke Sachen, doch herausragend war das nicht.
Was hat SPON denn Herausragendes vorzuweisen? Dass immer mehr Nutzer AdBlocker verwenden und die Werbeumsätze minimieren? Google hätte dafür sicher eine bessere Lösung als einen journalistischen Appell gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoghurt_lx 16.05.2013, 00:46
14. Galaxy S4 mit unmodifizierten Android ?

Eventuell sollte man doch jemand qualifizierten zu solchen Events schicken und nicht irgendwelche iFans.
Das es ein neues Galaxy 4 mit unmodifizierten Android geben wird wo die updates direkt von Google kommen steht hier nirgends.
Das ist aber nur die Spitze des Eisberges. Vieles das neu und spannend ist wird hier gar nicht erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brokenhill 16.05.2013, 01:08
15. brokenhill

na super und wo ist das ausschalt App

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bierernst 16.05.2013, 01:40
16.

Nicht viel neues zu bieten? was haben Sie denn erwartet?? das neu erfundene Rad?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisaschnei 16.05.2013, 01:59
17. Korruption?

So so: "Für die Zuschauer, die in San Francisco live dabei waren, hat sich der Besuch in jedem Fall gelohnt: Jeder von ihnen bekam nach der Keynote ein Chromebook Pixel im Wert von mindestens 1300 Dollar geschenkt." Dann hoffen wir mal, dass all die Redakteure, freien Journalisten, Profi-Blogger und anderen Google-Gäste (incl. SPON-Autor Matthias Kremp) in San Francisco soviel Anstand und Professionalität bewiesen haben, das "Geschenk" als ungenierten Bestechungsversuch abzulehnen. Sonst müssten wir uns über Korruption, Pressekodex und die Frage unterhalten, warum Christian Wulff nicht mehr Bundespräsident sein darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 16.05.2013, 02:12
18. aha

na super, spionieren und ueberwachen leicht gemacht. Marc Zuckerberg hat auch gerade den Google Surveillance preis erhalten. aber klar, die buerger haben ja nichts zu verbergen. so wie die Russen unter Lenin und Stalin, andere unter Hitler, Chinesen unter Mao, Kambodschaner unter Pol Pot, usw. usw. - solange alles in bunten gadgets verpackt ist, greift das von den medien hirngewaschene schaefchen zu und bezahlt sogar dafuer, ueberwachungswerkzeuge ins eigene heim und mit auf reisen zu nehmen.

haette die regierung verlangt, mikrofone und kameras daheim und ortungssysteme zur pflicht zu machen, waere ein sturm der entruestung durch die massen gegeangen. aber auf diese weise zahlen die schaefchen sogar mit krediten dafuer. die herren technokraten wissen schon, wie es geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacobkane 16.05.2013, 04:31
19. Herausragendes

Natürlich sind nach Kremp'scher Lesart keine herauragenden Neuigkeiten herausgekommen. In diesem Zusammenhang sollte man sich in Erinnerung rufen, welche Art von Innovationen Herr Kremp in der Vergangenheit als herausragend bewertet hat. Spontan fallen mir da der neue iPhone-Stecker ein oder die innovative Idee von Apple, Platz für eine neue Reihe Icons auf dem Display zu schaffen. Es tut mir leid, aber Kremp's Berichte zu Google, Apple oder Samsung kann ich beim allerbesten Willen nicht mehr ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6