Forum: Netzwelt
Preisverleihung: Whistleblower treffen Edward Snowden in Moskau
Getty Images

Besuch aus Amerika: Vier Whistleblower haben Edward Snowden in Moskau besucht, um ihm einen Preis zu verleihen. Wo das Treffen stattfand, sagen sie nicht. Dafür aber, dass er guter Dinge sei und fantastisch aussehe.

Seite 1 von 4
Rollkofferträger 10.10.2013, 18:57
1.

Hoffentlich wird Snowden morgen Friedensnobelpreisträger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wenco 10.10.2013, 19:05
2.

Er sollte sich von Frauen fernhalten. Die sind Assange auch nicht gut bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickt 10.10.2013, 19:15
3. Toll!!

Cool cool, well done!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdf01 10.10.2013, 19:17
4.

Zitat von Rollkofferträger
Hoffentlich wird Snowden morgen Friedensnobelpreisträger
Naja, durch solche absurden Verleihungen wie an Obama ist der Friedensnobelpreis eigentlich völlig entwertet. Das bringt nur kurzfristig eine Schlagzeile, aber ansonsten ist der Preis irrelevant.

Im übrigen ist die Bildunterschrift in mehrfach Hinsicht fehlerhaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 10.10.2013, 19:43
5.

Zitat von wenco
Er sollte sich von Frauen fernhalten. Die sind Assange auch nicht gut bekommen.
In Snowdens Fall wäre es eine Situation wie bei Assange wohl ziemlich irrelevant, solange es nicht klare Beweise gibt. Für Snowden ist viel wichtiger, dass er Putin nicht versehentlich (oder absichtlich) auf den Schlips steht, denn dann hätte er wenig zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syntax35 10.10.2013, 19:52
6. USA ungleich Demokratie

Es ist unfassbar das sich Edward Snowden in Moskau verstecken muss um einen Preis entgegen zu nehmen. Anscheinend scheint man selbst in Rußland die NSA zu fürchten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 10.10.2013, 20:11
7. Klasse!

Der junge Mann hat Ehrungen verdient! Wann endlich bietet ihm ein EU Land Asyl???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonix123 10.10.2013, 20:43
8. Alles Gute!

Zitat von sysop
Besuch aus Amerika: Vier Whistleblower haben Edward Snowden in Moskau besucht, um ihm einen Preis zu verleihen. Wo das Treffen stattfand, sagen sie nicht. Dafür aber, dass er guter Dinge sei und fantastisch aussehe.
Du Menschenfreund!

Eine aussterbende Spezies, leider.
Und nun lasset uns weitermachen in unserem brachialen System des Gehorsames, des Schweigens, des Wegduckens, des "die anderen warens", des "was soll ich denn alleine tun?".
Einer alleine. Wieder einer, wieder alleine und verfolgt.
Nachdenken und Hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonix123 10.10.2013, 20:50
9. Sehe ich auch so - Freihandelsabkommen in Gefahr?

Zitat von syntax35
Es ist unfassbar das sich Edward Snowden in Moskau verstecken muss um einen Preis entgegen zu nehmen. Anscheinend scheint man selbst in Rußland die NSA zu fürchten..
Vielleicht darf man das ausstehende Freihandelsabkommen mit dem Pleitestaat U.S.A nicht gefährden? Viel Geld für Wenige und etwas Geld für viele ist doch allemahl mehr Wert (oder?), als ein Recht auf persönliche Geheimnisse, Freiheiten und die Meinungsfreiheit als Ganzes. Es ist wohl einfacher, sich chinesischen, russischen oder Stasimethoden zu bedienen, als das China offener und demokratischer, Russland weniger diktatorisch werden.
Der Mensch ist für den Staat da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4