Forum: Netzwelt
Prism-Skandal: Das Recht, vor dem die anderen verblassen
Reto Klar

Das Spähprogramm Prism ist ein Symbol dafür, dass jeder Internetnutzer davon ausgehen muss, überwacht zu werden. Dem zugrunde liegt die gefährliche Bereitschaft, ein Grundrecht über alle anderen zu stellen.

Seite 4 von 25
romanpg 11.06.2013, 15:40
30.

Am Ende haben die Terroristen also doch gewonnen. Es ist ihnen gelungen, inner halb kürzester Zeit, unsere Ordnung von Freiheit und Rechtstaatlichkeit zu zerstören. Ironischer Weise, haben wir sie am Ende selbst zerstört, in der Vorstellung, gerade diese zu beschützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der autobahn 11.06.2013, 15:41
31. der demokratie/freiheitsvernichter obama..

und sein weltweites terroregime haben einen gebührenden empfang verdient.

der kennedybesuch war damals ein entscheidender schritt zur freundschaft mit amerika.
dem drohnenmörder und serinen schergen muss bei seinem besuch klargemacht werden,das sie eine liniue deutlichst überschritten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 11.06.2013, 15:42
32. Sie haben zwar Recht

Zitat von jamesbrand
verstehe die ganze Aufregung überhaupt nicht, da mir bewusst ist das jeder Bürger Tag und Nacht seit Jahren überwacht und ausspioniert wird. "Die" können das abstreiten jedoch glaube ich kein Wort.
aber auch resigniert und kapituliert. Dann sollten wir uns allen den A*** mit der Verfassung abwischen. Ich bin noch nicht so weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velkoryn 11.06.2013, 15:44
33. Im Prizip richtig ... aber

Zitat von neuberger
....Die Lösung ist klar. Nutzt kein Microsoft sondern LInux. Nutzt keine MS-Office sondern Open-Office! Nutzt kein Facebook, Google+ etc. sondern ausserhalb der USA gehostete Dienste! Geht nicht zur Tour-de-France und beklatscht die Betrüger!
Das stimmt schon, aber wird leider nicht durchsetzbar sein, der allgemeine Bürger ist eben allzu phlegmatisch und freundlich gesagt naiv. Ihr Haupt-Punkt is trotzdem gut: cloud = NSA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ugedai 11.06.2013, 15:44
34. Paranoia

The United Stasi of America, China, Iran, Türkei, etc.: Bei den Herrschenden gibt es kaum noch Unterschiede in der Wahrnehmung ihrer Bürger. Sie werden in erster Linie als Bedrohung empfunden. Auch von unseren eigenen Politikern. Jeder ist verdächtig. Es glaube doch keiner, dass die Aktionen der NSA bei den Regiernenden hierzulande ernsthaft Empörung ausgelöst haben. Die Pläne zur Vorratsdatenspeicherung zeigen, dass die Entwicklung hier in eine ähnliche Richtung geht - wenn wir nicht dort schon angekommen sind.
Auf den Staat als Garant der Freiheits- und Persönlichkeitsrechte ist mittlerweile kein Verlass mehr. Im Gegenteil: Der Staat wird zu einer Bedrohung für seine Bürger, weil er bestrebt ist, jederzeit alles über sie wissen zu wollen. Und Internet und Mobilfunk zusammen mit Videoüberwachung sind die perfekten Instrumente, weil die Überwachung nahezu unbemerkt funktioniert und die ganzen Funktionen und Apps ja angeblich das Leben soviel leichter und bequemer machen.
Aber zu glauben, mit dieser Omni-Überwachung liessen sich ernsthaft Terroristen fangen ist naiv. Daten zu verschleiern und zu tarnen und Spuren im Internet zu verbergen ist für jeden, der sich halbwegs auskennt überhaupt kein Problem.
Was tun? Selber dafür sorgen, dass die Stasi möglichst wenig Informationen erhält. Setzt natürlich ein wenig Beschäftigung mit der Technik und dem eigenen Verhalten vorraus und bietet sicherlich auch keinen hunderprozentigen Schutz. Aber um sich wieder ein Stück persönliche Freiheit zurück zu holen reicht es allemal. Mir ist meine Freiheit zu wichtig, als dass ich sie der Paranoia eines Überwachungssystems opfere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 11.06.2013, 15:45
35. Einfältigkeit nicht überwunden?

Zitat von neuberger
Mich erinnert das an die letzten Dopping-Enthüllungen. Eigentlich wussten viele schon seit Jahren was los ist. Es war zwingend klar, dass die USA Dienste diesem Datenschatz nicht widerstehen können. In der IT Branche war es ein offenes Geheimnis das alle Daten auf Rechner mit US Software oder in der US-Cloud im Zugriff der NSA sind. Genau wie bei den Dopping-Enthüllungen sind die Firmen , die Politik und nicht zuletzt die Zuschauer/Nutzer schockiert. Wie scheinheilig und dumm. Die Lösung ist klar. Nutzt kein Microsoft sondern LInux. Nutzt keine MS-Office sondern Open-Office! Nutzt kein Facebook, Google+ etc. sondern ausserhalb der USA gehostete Dienste! Geht nicht zur Tour-de-France und beklatscht die Betrüger!
#
Der Anfang ging ja noch halbwegs ansatzweise, die vorgeschlagenden Lösungen sind dagegen allenfalls kindlich. Sie zeugen nur von einem Spieler im Laientheater.
Fragen Sie mal die Jungs vom Chaos Computer Club, da können Sie noch sehr, sehr viel lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 11.06.2013, 15:48
36. Daß die "Sicherheit" so hoch aufgehängt wird,

ist unlogisch und falsch. Jede Gesellschaft nimmt Opfer des Straßenverkehrs, der Medikamentenschäden, des Feinstaubs, des Lärms klaglos hin, und die sind in ihrer Anzahl ungeheuer viel häufiger als die Zahl der Terrorismusopfer. Deswegen sollte der Schutz vor Terror niedriger gehängt werden, man sollte ihn in vernünftige Bahnen bringen und nicht Paranoikern wie Bush und Obama überlassen, die haben wahrlich genug Böses angestellt.
Das Internet ist voll von Artikeln über die kriminellen Aktionen der Bushfamilie, selbst das interessierte Amerikaner nicht, weshalb also wegen ein paar durchgeknallter Killer einen ganzen Rechtsstaat in einen Polizeistaat umzuwandeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 11.06.2013, 15:49
37. Sie haben

Zitat von Kirk70
Sorry. Aber 1. wer etwas gegen verfassungskonforme Verfolgung von BETRÜGERN an uns allen hat, kann nur selbst auch Steuern hinterziehen. 2. Was hat eine verfassungskonforme Ermittlung mit einer Fahndung und Überwachung schlimmer als die Rasterfahndung von zig Millionen Menschen alleine in Deutschland zu tun??? Aber Hauptsache noch mal den Hoeneß hier völlig abwegig rein bringen, oder was soll das?
da was missverstanden. Damit man den Honeß findet, ist es richtig, alle ausländischen Bankkonten mit Kapitalerträgen automatisch zu überwachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brain0naut 11.06.2013, 15:51
38. danke sascha...

...für einen nach einiger zeit wieder wirklich guten kommentar von dir; neben der VDS hätteste aber wirklich durchaus auch nochmal die bereits seit 2002 angewendete und immer weiter ausgeweitete TKÜV erwähnen können, oder?

zb zitat heise:

"Im Jahr 2010 wurden mehr als 37 Millionen E-Mails und Datenverbindungen überprüft, weil darin bestimmte Schlagwörter wie "Bombe" vorkamen. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr mehr als verfünffacht."

Geheimdienste überwachten 37 Millionen Netzverbindungen | heise online

kann man sich ungefähr ausmalen, wieviele dat letztes jahr waren.

nur so nebenbei ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 11.06.2013, 15:53
39. Prism Skandal

Zitat von mcblues
warum gerade hierzulande soviel Lobbybetrieb für Facebook, Google und andere Onlinedienste gemacht wird. Und was würden wir tun, wenn wir unbedingt unser Volk vor bösen Terroristen schützen müssten? Wir würden einen Weg suchen, diejenigen Staaten zu überwachen, die uns Terror schicken. Und es ist unstreitig, dass 9/11 Attentäter vor allem über Deutschland kamen. Deutschland kann man aber nicht so ohne weiteres überwachen. Also baut man ein kostenloses halbwegs brauchbares "Soziales Netzwerk" und andere scheinbar nützliche Dinge und verkauft es als den letzten Schrei. Und schon muss man nicht mehr einen ganzen Staat überwachen, sondern nur noch dessen Gequatsche über eine Hand voll digitaler Medien, weil sich ja inzwischen kaum noch jemand dem verschließen mag - außer ein paar renitenter Spaßverderber. Aber die kann man aus dem Terroristenpool wohl ausschießen, die eher an landesübergreifender Kommunikation interessiert sind und die Netzwerke dringend brauchen. Ein Gaunerstück. Und wir sind die Trottel.
Es ist nicht so, dass amerikanische Unternehmen mit der Regierung unter einer Decke stecken und austüfteln, wie man Bürger anderer Länder ausspionieren kann. Lincoln sagte einmal :"America's business is business ." und das stimmt immer noch. Das Hauptanliegen eines Unternehmens ist es, Geld zu verdienen. Was dann noch alles dazukommen mag, ist gewiss nicht ein Spionageauftrag.
Wer so sehr empört ist über die neuesten Nacrtichten, hat wohl mit seinem Kopf im Sand gelebt. Wenn geplante Terroranschläge geplatzt sind, hat sich auch Keiner empört und gefragt, woher die Informationen über die Anschläge denn wohl stammen. Von Brieftauben sicherlich nicht !
In dem Sinne unterschreibe ich Ihren letzten Satz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25