Forum: Netzwelt
Profilbildung: Datenschützer droht Google mit Zwangsgeld
DPA

Per Verwaltungsanordnung will der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar Google dazu bringen, seinen Umgang mit Nutzerdaten zu ändern. Sollte der Konzern nicht reagieren, droht eine Millionenstrafe.

Seite 1 von 2
Malshandir 30.09.2014, 16:34
1. Eintreiben ganz einfach

Das Eintreiben ist einfach. Man ordnet an, dass Googles Dienste in der gesamten Eu nicht mehr genutzt werden duerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 30.09.2014, 17:09
2. So,so 1Mio

.......Zwangsgeld von bis zu einer Million Euro verhängen, das in den USA eingetrieben werden müsste" Laecherlich, dies wuerde der CEO aus der Hosentasche zahlen, zumal ich mir nicht vorstellen kann wie man das Geld in USA eintreiben wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saffrongurski 30.09.2014, 17:41
3. Wie würden nun diese Schiesdgerichte

im Rahmen des TTIP auf Anrufung von Google auf diese Verwaltungsanordnung reagieren/entscheiden?
Wieviel könnte/würde diese Auflage den deutschen Steuerzahler möglicherweise kosten, bzw., wer würde sich noch trauen, solch eine Anordnung zu erlassen?
Ist eine ernst gemeinte Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maxthat 30.09.2014, 18:20
4. Jeder Nutzer muss zustimmen...

...tut er bereits bei der Konto-Erstellung.
Widerrufen, einfach Konto bei Google löschen.
Was hat der Typ denn schon wieder? Kam seit 2 Stunden kein Google-Bashing mehr und er muss es wieder aufwärmen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 30.09.2014, 18:40
5. Gewinnbeteiligung wäre besser

Warum klagen wir nicht für eine Beteiligung an den Gewinnen für unsere Daten, mit denen Google überwiegend seine Einnahmen erwirtschaftet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panit 30.09.2014, 18:47
6. Datenschutz? Persönlichkeitsrechte? LOL!

Aus eigener Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass Google sich einen Sch**** für die Persönlichkeitsrechte von Menschen schert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreakShow789 30.09.2014, 19:02
7. Ttip

Hey saffrongurski,
das ist eine gute Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 30.09.2014, 19:05
8. Immer dieser Lobbyismus

Zitat von Maxthat
...tut er bereits bei der Konto-Erstellung. Widerrufen, einfach Konto bei Google löschen. Was hat der Typ denn schon wieder? Kam seit 2 Stunden kein Google-Bashing mehr und er muss es wieder aufwärmen??
Zustimmen oder nicht ist nicht die Frage.
Firmen wie Google nutzen ihre Markmacht einfach aus. Der einzelne Bürger ist hiermit klar an die Wand gedrängt.
Kein Android, MS oder IOS nutzen, dafür wieder den Brief zur Post bringen? Wie weit wollen sie denkende Menschen isolieren?
Auch hier müssen Regeln und Gesetze geschaffen werden, sonst gilt wieder das Faustrecht. Ist nicht schwierig für die Firmen, aber TTIP wird es schon regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chem_trailer 30.09.2014, 19:15
9. Der Brüller!

Ich hau mich weg … Daten-“SCHUTZ“-Beauftragter? Der Auftrag ist erteilt, aber welche Daten hat einer dieser Aktenknutscher bisher schützen können? Ein Job ähnlich der Gleichstellungsbeauftragte, muss man haben, wegen Quote oder gefühlter Sicherheit? Kostet dem Steuerzahler - bei null Effizienz … Naja. Vielleicht merkt irgendwann jemand, dass dem Amerikaner (Geheimdienst oder Großkonzern), unsere Gesetze und deren Schützer vollkommen am Rektum vorbei flattern, und zwar in großem Radius. Man bedient sich unserer Daten nach belieben. Entweder bleibt es bei Androhungen, mit streng nach unten gerichtetem Zeigefinger, oder Google, zahlt ein kleines Sümmchen aus der Kantinenkasse, oder aber heiße Luft und nix passiert, wie zu 99,99% immer schon. Die Wette gilt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2