Forum: Netzwelt
Projekt "Dragonfly": Google soll zensierte Suche für China planen
REUTERS

Eine Android-App, die Suchbegriffe wie "Menschenrechte" und "Demokratie" blockiert? Mehreren Medienberichten zufolge will Google mit einer solchen Suchmaschine zurück auf den chinesischen Markt.

Seite 1 von 2
leonmarce 02.08.2018, 09:15
1.

Google verhält sich opportunistisch. Ohne jedes Rückgrad. Und schleimt sich den Regimen der Welt an, über alle Grenzen von Recht und Anstand hinweg.

Aber man muß ja nicht mit Google googeln. Es gibt ja noch Alternativen . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 02.08.2018, 09:21
2. Wenn dem so ist....

Dass der ohnehin schon milliardenschwere Konzern die zensierte Suche plant, zeigt dass einmal mehr, dass die Werte von einst nichts mehr gelten.
Es geht ausschliesslich nur noch um das Geld machen!!
Aber das ist wohl der Lauf der Dinge....
Wahrscheinlich gibt's dann auch bald eine von Donald Trump in Auftrag gegebene Suche, die keine "bösen Suchtreffer", die mir ihm in Verbindung stehen, auswirft.
Es bleibt spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 02.08.2018, 09:48
3. Wenn sich dann endlich eine signifikante Anzahl Nutzer fände,

die dann im Westen konsequent Google und Facebook durch Alternativen ersetzt, wäre viel gewonnen. Dann wäre endlich ein Bewusstsein geschaffen, was es bedeutet, wenn diese Konzerne in Ihrem Datenschutzbestimmungen behaupten, sie halten sich an 'geltendes Recht'. Dieses 'geltende Recht' ist nicht mehr wert, als der nächste Geschäftsbericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 02.08.2018, 09:53
4. Kuschen

Zitat von ned divine
Dass der ohnehin schon milliardenschwere Konzern die zensierte Suche plant, zeigt dass einmal mehr, dass die Werte von einst nichts mehr gelten. Es geht ausschliesslich nur noch um das Geld machen!! Aber das ist wohl der Lauf der Dinge.... Wahrscheinlich gibt's dann auch bald eine von Donald Trump in Auftrag gegebene Suche, die keine "bösen Suchtreffer", die mir ihm in Verbindung stehen, auswirft. Es bleibt spannend.
1) Google macht nach, was die Regierungen vormachen: Man kuscht für wirtschaftliche Vorteile.
2) Nicht Donald Trump sondern eure deutsche Regierung hat mit dem NetzDG ein Zensurgesetz erlassen.
3) Mad Donald versucht immerhin, den abgeschotteten chinesischen Markt aufzubrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 02.08.2018, 10:15
5. „Don‘t be evil“ abgeschafft

Vielleicht haben sie deswegen vor einiger Zeit das bisherige Firmen-Motto „Don‘t be evil“ abgeschafft. Jetzt können sie böses tun, ohne gegen das eigene Firmen-Motto verstoßen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 02.08.2018, 10:39
6. Das geringste Problem ist die angeprangerte Rückgratlosigkeit in China

Ja, Google verdient Milliarden und will trotzdem auf Biegen und Brechen in China ebenfalls Monopolist oder wenigstens Teil eines kleinen Oligopols werden, denn dort spielt in zukunft die Musik mit 20% Anteil der Weltbevölkerung. Das ist das eine Problem.

Das größere Problem ist, dass Google damit ein Produkt entwickelt, das nicht nur China interessiert. Suchmaschinenzensur zentral staatlich und geheimdienstlich regeln zu können bedeutet nichts anderes, als fast den kompletten Informationsfluss subtil oder repressiv steuern zu können, und damit die Kommunikation und damit die Fähigkeit zur freien Meinungsbildung und ggf. zum organisierten gesellschaftlichen Widerstand, der in demokratischen Gesellschaften selbstverständlich ist.

Wenn das in China technisch funktioniert, dann hat Google ein super verkaufbares Produkt und wird nicht nur zum Totengräber der Demokratie in China, sondern auch in den Schwellenländern, und am Ende in Europa und den USA. Da wird dann behauptet werden, dass man nur "ein bischen" manipuliert um "den Hass im Netz" zu begrenzen... als ob ein Zensor in der Geschichte schon mal die Wahrheit über die Zensur gesagt hätte.

Google macht sich zum Totengräber einer freien Gesellschaft, Google pervertiert die Idee mit der das Internet einst angetreten ist.
"Don't be Evil" - dass ich nicht lache, kein Wunder dass das alte Firmenmotto kürzlich gestrichen wurde. Es war zu lächerlich - zu einfach könnte man damit den Konzern morgen an seine eigenen Ansprüche erinnern. Google hat mit einem Schlag Microsoft, Amazon und Apple um ein paar Potenzen übertroffen was die Abgründigkeit des Handelns angeht.

Google - man, what happened to you? You used to be cool, now you turn full Na*i on us? Shame on you... shame on you

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 02.08.2018, 10:54
7. Dann wird Google selbst zum echten....

......Handlanger eines Diktatorregimes und macht sich der Beihilfe und Mittäterschaft zu einem Terrorregime schuldig. Die EU sollte in diesem Fall schnellstmöglich für Hilfe bei der Entwicklung eines europäischen Konkurrenzproduktes zu Google sorgen, damit Google dann von allen demokratisch und christlich Denkenden geblockt und vermieden werden kann. Ausserdem sollte in den Medien mehr Transparenz und Information darüber herrschen, welche europäische Firmen sich bereits zu mehr als 50% in chinesischer Hand befinden, damit die Verbraucher entscheiden können ob und wie sie bei diesen oder deren Produkte kaufen können. Es macht einen Unterschied, ob man Handel treibt oder ob man direkt einem Unrechtsregime hilft, das Volk politisch zu unterdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2316845 02.08.2018, 11:23
8. Die Zensur ist längst da

Die Zensur bei Google ist längst da. Wir merken es nur nicht. Zensur im Westen heisst, die Suchmaschine ist mehr Werbemedium als wirklich Suchmaschine. Ich habe mal das Nibelungenlied als Hörbuch gesucht und zwar auf Mittelhochdeutsch. Zugegeben ein etwas verwegenes Unterfangen. Es war natürlich nicht klar, ob es das überhaupt gibt. Ich wurde am Schluss tatsächlich fündig. Ein Östereicher hat offenbar mal wirklich das ganze Nibelungenlied in Originalsprache zu Laute gesungen. Die Audiodatei war am Schluss über eine Uni in Utah käuflich zu erwerben.
Was hat das nun mit Zensu zu tun? Wenn die Suchmaschine von Google wirklich perfekt arbeiten würde, dann wäre diese Suche kein Problem gewesen, dann eindeutiger können Kriterien kaum sein. Aber Tatsache ist, dass ich viele Tricks anwenden musste, um endlich den Link in Google zu finden. Das liegt nicht daran, dass die Suchmaschine so schlecht ist. Es liegt viel mehr daran, dass Google mir alles mögliche verkaufen wollte, nur nicht das was ich gesucht habe.
Das Google andere Ergebnisse liefert, je nach dem ob man google.com oder google.de oder google.ch aufruft mag vielleicht noch verständlich sein. Dass es nicht so etwas wie einen neutralen Aufruf gibt schon weniger. Aber Google geht auch in Europa weiter. Angenommen ihr Provider ist in Frankreich bzw. der Server ihrer Firma. Dann bekommen sie über google.de andere Resultate, als wenn Ihr Server in Deutschland oder der Schweiz steht.
Und wenn man nicht alles blockt, was nicht niet- und nagelfest ist, so fern das überhaupt noch geht, dann liefert Google grundsätzlich "individualisierte" Resultate, was nichts anderes ist, als auf die Person zugeschnittene Werbung. Suchmaschine ist Google nur noch, damit wir alle Google aufrufen müssen.
Es wird Zeit, diese Monopol zu brechen. Doch das wird nicht einfach. Denn, Hand auf Herz, jemand anders als Google hätte mich trotzdem nicht für das Nibelungenlied auf Mittelhochdeutsch las Audiodatei nach Utah vermittelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montezuma10 02.08.2018, 11:24
9.

Zitat von lathea
...... von allen demokratisch und christlich Denkenden...
Was sollen diese Einschränkungen? Wer entscheidet denn dann, was "christlich" oder "demokratisch" in Ihrem Sinne ist? Staatliche Stellen? Regierungen? Private wirtschaftliche Unternehmen? Sie?

Ein freies, unzensiertes Internet muss offen sein, auch für anders- oder ungläubige Menschen unabhängig von ihrer politischen, sexuellen oder weltanschaulichen Präferenz. Insbesondere Suchmaschinen tragen dabei eine hohe Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2