Forum: Netzwelt
Projekt Lovepicking: Liebesschlösser knacken für die Kunst
DPA

Name drauf, Bügel zu, Schlüssel weg: Liebesschlösser werden für die Ewigkeit angebracht. Eine Künstlerin und ihre Mitstreiter aber öffnen die fremden Schlösser wieder. Sie wollen das symbolische "Wegschließen" einer Beziehung in Frage stellen - und verstehen sich als Vertreter des "Urban Hacking".

Seite 1 von 14
uschikoslowsky 12.10.2012, 07:00
1.

Zitat von sysop
Name drauf, Bügel zu, Schlüssel weg: Liebesschlösser werden für die Ewigkeit angebracht. Eine Künstlerin und ihre Mitstreiter aber öffnen die fremden Schlösser wieder. Sie wollen das symbolische "Wegschließen" einer Beziehung in Frage stellen - und verstehen sich als Vertreter des "Urban Hacking".
Früher hätte man sowas als "Streich" bezeichnet, oder schlimmstenfalls "Sachbeschädigung".

Heute ist man mit solch infantilem pseudointellektuellen Getue gleich "Künstler" - oder besser noch "Aktionskünstler"!
Lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canUCme 12.10.2012, 07:18
2. Denen ist ..

aber auch nichts heilig!Frau Kronemann mag diese Symbolik ja anders sehen oder in Frage stellen: Die vielen Paare, die die Schlösser gemäß diesem Brauch anbringen, verbinden damit aber ein Treueversprechen - selbst wenn es sich nach einiger Zeit als Illusion herausstellen sollte. Man kann nicht einfach als Aussenstehender hingehen und dieses Versprechen knacken. Wenn ich jemanden erwische, der unser Schloss an der Hohenzollernbrücke aufmacht, gibts Ärger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmusikantin 12.10.2012, 07:28
3.

Zitat von sysop
Name drauf, Bügel zu, Schlüssel weg: Liebesschlösser werden für die Ewigkeit angebracht. Eine Künstlerin und ihre Mitstreiter aber öffnen die fremden Schlösser wieder. Sie wollen das symbolische "Wegschließen" einer Beziehung in Frage stellen - und verstehen sich als Vertreter des "Urban Hacking".
Kronemann, was nimmt sich diese Göre da heraus? Auch wenn kein physischer Schaden an dem Schloss selbst entsteht, so zerstört sie dennoch die Gefühle von Menschen, die für sich eine Erinnerung schaffen wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SozLib 12.10.2012, 07:37
4. Schrott

Ja bitte - entfernt diesen Schrott schnellstens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter.Lublewski 12.10.2012, 07:43
5. Künstler

Wird man eigentlich nur "Künstler", um nit einem Höchstmaß an Schwachsinn ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit zu erreichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glitterflie 12.10.2012, 07:44
6. Ich will...

... gar nicht wissen, wieviel von den Paaren schon längst wieder getrennt sind, die irgendwo ein Schloss von sich aufgehangen haben. Wäre in unserer heutigen Zeit jedenfalls keine Überraschung. Und am besten mit dem neuen Partner gleich ein neues irgendwo aufhängen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 12.10.2012, 07:45
7. ....

Zitat von sysop
Name drauf, Bügel zu, Schlüssel weg: Liebesschlösser werden für die Ewigkeit angebracht. Eine Künstlerin und ihre Mitstreiter aber öffnen die fremden Schlösser wieder. Sie wollen das symbolische "Wegschließen" einer Beziehung in Frage stellen - und verstehen sich als Vertreter des "Urban Hacking".
Ich habe zwar noch nirgendwo ein Schloss angebracht.
Wenn ich es aber täte, würde ich damit, genau an diesem Ort und dieser Stelle, etwas für mich symbolisches tun. Bei einem späteren Besuch es genau dort wiederfinden wollen. Mit welchem Recht tut diese Frau das und verkleidet ihr Tun als künstlerische Aktion.
Heute machen Leute jeden Sch... und sagen sie seien Künstler und meinen das sei Rechtfertigung genug für ihr Handeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReneMeinhardt 12.10.2012, 07:56
8. Sie zu knacken,

ist auch ein Vernunftsakt, denn Liebe (so, wie die meisten sie verstehen) ist nun mal vergänglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 12.10.2012, 07:58
9. traurig

Zitat von sysop
Eine Künstlerin und ihre Mitstreiter aber öffnen die fremden Schlösser wieder.
Was für ein widerspruch - man lernt Lockpicking um eigene schlösser zu knacken und mischt sich dann in die Angelegenheiten anderer ein, und damit das nicht auffällt sublimiert man das und nennt das Kunst. Noch ekliger erscheint mir aber die Aussage - wir "Remisen" das - oder - ich erlaube mir in das symbolisierte Intimleben zweier Menschen einzubrechen, deren geschlossene Verbindung aufzubrechen und damit zu tun, was mir beliebt. Steht die Dame auf Dreier? Mag Sie es, andere Beziehungen zu stören ? Steht sie auf Betrug oder Sex zu Dritt? Reicht es nicht, wie schwer es heute ist, eine gelungene Paarbeziehung zu haben? Nein, da kommen solche Typen an und müssen ihr Gift noch oben drüber kippen - natürlich hübsch verbrämt als Kunst. Für mich ist das nur neiderfüllt und bösartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14