Forum: Netzwelt
Protestbewegung in Frankreich: Was man über die "Gelbwesten" wissen sollte
AFP

Was sind die Gelbwesten eigentlich? Links, rechts oder einfach nur wütend? Ein Blick auf andere Netzbewegungen kann erklären, warum die Haltung so diffus wirkt.

Seite 5 von 8
dasfred 13.12.2018, 05:01
40. Reichlich Übertrieben

Wie viele Franzosen gibt es und wie wenig von ihnen gehen in gelber Weste auf die Straße? Natürlich wird bei Facebook rumgenölt. So wie früher am Stammtisch. Nur man geht weniger raus und holt sich seine Gesinnungsgenossen im Netz. Die Neigung zum offenen Protest ist ja in Frankreich, anders als bei uns, tief im Volk verwurzelt. Da wird auch gerne mal eine Fabrik besetzt. Nun ist eben gerade mal der Hype mit den gelben Westen angesagt und wer gerade Zeit und Frust hat macht eben mit. In Hamburg wird jedes Jahr ein riesen Gewese um die erste Mai Demo mit wunder was für Krawall gemacht. In Wahrheit kommen ein paar hundert Chaoten, zertrümmern ein paar Scheiben, zünden die obligatorische Mülltonne an und dann wars das wieder. Der Rest der Stadt liest davon in der Zeitung. Die Gelbwestchen sind ein Medienphänomen, dass hochgekocht wird, um den Präsidenten unter Druck zu setzen. Da wird ein wenig versprochen, um den größten Teil der Gemüter zu beruhigen und der Rest verläuft sich bis auf einen harten Kern. Wenn man sich die Geschichte der Franzosen ansieht, dann merkt man schnell, jede Revolution endet mit dem Ende der Revoluzzer. Je lauter und länger, desto lauter der Ruf nach einer harten Hand. Wir können nur darauf vertrauen, dass sich dieses Phänomen totläuft, bevor Madame le Penn Einfluss drauf nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 13.12.2018, 07:31
41.

Zitat von rabbijakob
... sind genau wie in Chemnitz das Volk. Man sollte es nicht für möglich halten, dass es auf dieser Welt zweibeinige Lebewesen gibt, die einfach, wenn etwas nicht paßt, den gesunden Menschenverstand benutzen, und auf die Straße gehen. Und das sogar unabhångig von dem blödsinnigen rechts, links, geradeaus Presse Gesabbel. Regierungen und Medien haben diesen Lebewesen Namen gegeben, um sie als Außenseiter zu brandmarken. In Chemnitz hießen sie Nazis.
Ach so und wer nicht mit den Gelbwesten oder dem rechten Pöbel in Chemnitz übereinstimmt, ist dann wohl Ihrer Meinung nach nicht das Volk?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 13.12.2018, 07:38
42. @jackberlin

Zitat von jackberlin
In Deutschland sind wohl die erstene "Piraten" mit genau diesem Gedanken gestartet; Das alte politische Lagerdenken ist überholt und es ist Zeit auf neue Art den demokratischen Konsens zu finden. Leider wurde die Partei, genauso wie die Protestbewegung in Frankreich, von unzähligen Interessengruppen vereinnahmt und letztendlich zerstört. Ich erinnere mich an unsägliche Diskussionen in Medien über Rechts- oder Linksextreme bei den Piraten. Ihre wirklich guten Denkansätze, die vor allem in die Zukunft gerichtet waren, sind leider vorerst von den alten Männern und Frauen in der Politik zurückgedrängt worden. Aber Frankreich zeigt vor allem eines: Die Zeit ist reif für Veränderung. Das wird noch nicht dort und heute geschehen, aber es ist unvermeidlich.
Irgendwie scheint es von ganz bestimmten Standpunkten aus schwer bis unmöglich zu begreifen zu sein, dass die Gelbwesten nicht für Veränderungen stehen, sondern im Gegenteil für die Rücknahme schon gehabter Veränderungen. Sie sind, wenn man sie schon in den Kontext stellen will, so etwas wie die Jubelperser unter den Graswurzelbewegungen, die mit Krawall dem Ewiggestrigen frönen. Angesichts der rechten Irrationalität, welche die Welt derzeit prägt, sie sogar in eine Geiselhaft überführt, von der Hamas über Trump und Saudi Arabien bis Ungarn, Türkei und Polen: wie kann davon geredet werden, dass "Links vs Rechts" nichts mehr gilt, hier überständige Lagerphilosophien am Werke seien? Für die Piraten war dies in der Tat kein Hauptproblem, allerdings sind sie folgerichtig auch überhaupt nicht daran gescheitert. Für mich gilt aber: Links ist der Fortschritt, ist eine europäische Konsolidierung und Gemeinschaft moderner Werte. Rechts ist der Rückschritt, ist eine Abkehr von Europa, eine Renationalisierung, die uns unnütz um Generationen zurückwirft. Um wirkliche, verlorene Generationen, die aus richtigen, "echten" Menschen bestehen, die etwa von einer galoppierenden Jugendarbeitslosigkeit innerlich zerstört werden. Wer dieses billigt, auch nur mittelbar, kann für mich sicher kein Linker sein. Aber noch weniger behaupten, dass alte Lagerwahlkämpfe nichts mehr gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 13.12.2018, 07:39
43.

Zitat von HWRH
hast Du wahrgenommen was der Neoliberalismus in den letzten 30 Jahren angerichtet hat.
Ja, was denn? Kindersterblichkeit auf Rekordtief, Lebenserwartung historisch hoch, noch nie konnten so viele Menschen lesen und schreiben und hatten Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen. Die Mordraten sind ebenfalls historisch niedrig, die Zahl der Kriegstoten nahezu auf historischen Tief - ja wirklich schrecklich, wie sich die Welt in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 13.12.2018, 07:56
44.

Zitat von sofk
Die Proteste sind eine immense Hoffnung für die Zukunft. Obwohl unterschieden sind die Gelbe Weste über viele Pünkte ziemlich einig und sind auf lokale Ebene sehr gut organisiert ...und auch ziemlich entschlossen.
Auf was für eine Zukunft und mit wem? Außerparlamentarische Opposition hat ja immer das Problem, dass sie ein Thema ansprechen kann, aber das war es dann auch schon. Ganz selten entsteht daraus eine langfristige politische Kraft. Daher ist doch fraglich, was sich ob dieser Bewegung ändern wird in Frankreich. natürlich gäbe es Themen, Abschaffung des Präsentialsystems welches eher zu r Abgehobenheit und undemokratischen Verhaltens neigt. Andererseits sind starke Männer und Frauen heute eigentlich eher angesagt. Oder diese Starke Elitenbildung in Frankreich, die durch die wenigen Elite-Unis kommt, wo praktisch alle studiert haben müssen, die was werden willen. Ich sehe nicht, dass die Gelbwesten darauf wirklich einen Einfluss haben werden, und man kann sich doch schon ausmalen, wer politisch von ihnen profitieren wird. Nicht zu vergessen, dass das Parteiensystem schon zur letzten Wahl praktisch kollabiert ist, auch hier wird es kaum weiteren Einfluss geben. Ich denke, es wird eher auf einen starken Mann/Frau bei der nächsten Wahl hinauslaufen, und die werden von rechts und ganz rechts kommen, die werden es verstehen durch neue Feinde dem Volk vorzumachen, dass es wichtigere Dinge gibt, als mehr Geld und das Volk wird dem brav folgen. genügend Beispiele gibt es ja, ganz neu in Ungarn, wo die Rechtspopulisten die Macht der Arbeitgeben radikal stärken und das Volk das wohl mitmacht, weil die eingeredete Angst vor Ausländern größer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.12.2018, 09:24
45. Gelbwestengeschichten im Facebook

Gelbwestengeschichten im Facebook:

Die "Geschichte", dass der Terroranschlag in Strasburg inszeniert wurde, um den Gelbwesten zu schaden, wurde bei Facebook 10'000fach geteilt und herumgereicht.

Das Erfinden und Verbreiten dieser "Geschichte" sind kriminelle Akte. Sie zerstoeren den gesellschaftlichen Frieden und sind in Frankreich strafbewehrt. Die Verursacher koennen belangt und vor Gericht gestellt und anschliessend verurteilt werden.

Die Unterstuetzeung der Verbreitung dieser Geschichte geht auf das Konto von Facebook. Facebook macht sich damit auch strafbar.

Emmanuel Macron hat die Moeglichkeit seinen Freund Mark Zuckerberg anzurufen und ihm mit deutlichen Worten, auf englisch, zu sagen, dass er ein solches Verhalten von Facebook nicht weiter toleriert. Die franzoesische Regierung kann Facebook vor Gericht bringen, in Califonia, und eine riesige Summe, 10 Milliarden $, oder so, Entschaedigung einfordern. Eine Horde US Anwaelte stuerzt sich auf die Geschichte um ihre Prozente der Summe einzuheimsen. Die Medien werden den Fall in allen Details begleiten.

Solange Facebook keine Verantwortung fuer die Inhalte dessen, was sie verbreiten, uebernimmt, geht das immer weiter: Rechststaatliche-freiheitliche Demokratie mit Gewaltentrennung und freien Medien zur Kontrolle ade und auf nimmerwiedersehen! GAFA uebernimmt!

Facebook bekaempft pornographische Inhalte mit Erfolg, es soll also nicht moeglich sein gesellschaftstzersetzende Inhalte zu unterbinden?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
un.francais 13.12.2018, 09:38
46. Keinen Hauch, die volle Dosis Schizophrenie

Zitat von antelatis
Das Problem bei den Gelbwesten ist, dass sie nicht ganz klar Stellung beziehen. Diese Bewegung kommt mir vor, wie ein genereller Wutausbruch, bei dem jeder mitmachen kann: Egoisten, die einfach nur nicht mehr für Benzin bezahlen wollen; Linke, die antikapitalistische Ideale haben; Rechte, die die Schuld bei den Migranten und Asylanten suchen.
Die "Gelben Westen" leiden vollkommen an Janus-Köpfigkeit: wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Es ist vielleicht, aber auch ein Misverständniss der gesellschaftlichen Entwicklung. Die Gelben Westen sehen sich wie die Menschen, die früh aufstehen müssen, weit zur Arbeit fahren müssen, um für gefühlt wenig Geld am Ende des Monats zu schuften.
Währendessen wachen die Hipster um 9:00 auf, schlürpfen ein Capucino, bevor sie in netten Pariser (oder Berliner) Büros erstmal Kicker spielen und am Laptop rumsitzen, um eine Millionen schwere Finanzierungsrunde zu bekommen.

Die einen kennen die andere Welt genauso wenig. Aber die eine macht neidischer als die andere.
Zwischen Batterien zusammenbauen und um 22:00 nachts einen bockigen Webserver wieder am Laufen zu bringen, gibt es genügend Parallelen - sexy ist davon nichts, das kann ich berichten.

Was in Frankreich sich aber zusätzlich abspielt, ist eine wachsende Kluft der Gesellschaft zwischen einer industrie- und einer servicegeprägter Welt. Die klassische Industrie lässt noch ziemlich viel gut bezahlte Jobs mit mittleren Ausbildung (das Extrembeispiel: Bandarbeiter bei Porsche). Im Service gibt es kaum Mittelbauch entweder Schweiß- oder Topbezahlung.

Frankreich hat spätestens in den 90er die Industrie aufgefeben und sich auf Service (auch Industrieservice) zu konzentrieren. Das führt dazu, dass es bei 9% Arbeitslosigkeit Vollbeschäftigungszuständen existieren: Fachkräfte sind eigentlich bei 5%, Wenigqualifizierte bei fast 20%.

Kann so etwas auch Deutschland treffen? Nich morgen! Aber Deutschland setzt auf einer Industrie des 20. Jahrhundert, Automobil und Maschinenbau. Was ist wenn das Elektroauto und das autonome Fahren kommen? Wieviele Industriejobs werden dann ihr Glück in Service versuchen dürfen?
Wie gut sind wir darüber vorbereitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reichsvernunft 13.12.2018, 10:40
47. Links, rechts... unten durch und gerade aus

Erstmal... das ist doch genau was Medien und Politik wollen. Den Rahmen der Diskussion festlegen und damit wieder bei links oder rechts landen, wo man sich dann über Symbole streiten kann. Wie bei der deutschen Migrationsdebatte. Nur so... das ist eine Sitzordnung aus dem 19.Jahrhundert für das Parlament einer gescheiterten Deutschen Revolution erdacht um ein Bisschen Ordnung zu schaffen. Kein Mittel komplexe politische Interessen der Gegenwart zu kategorisieren. Nix links. Nix rechts. Und davor hat die Politik die größte Angst und hadert deswegen absichtlich, reagiert nicht, tut hilf- und fassungslos. Denn einen Kampfbegriff für "wir wollen soziale Marktwirtschaft, macht ordentliche Politik und besteuert das Kapital gründlich" gibt es leider nicht. Der wird verhindert. Da hat man lieber EU-Kritik, Kommunisten und Nazis, Öko-spinner und Wutbürger, zu Kurz gekommene und besserverdiener mit Abstiegsängsten als eine Bewegung die sagt, "nu is aber gut mit der Umverteilung von unten nach oben". Da würden nämlich die Sponsoren unserer lieben Regierenden abspringen. Und genau dafür ist diese Bewegung gut. Das soll passieren. EU-Weit. Seit die Sozialdemokraten ihre Werte verkauft haben und damit keine zivilisierte Alternative mehr besteht geht es eben nur auf dem radikal-demokratischen Weg. Ich hoffe die Gelbwesten haben dieses Selbstverständnis irgendwo semi-bewusst verinnerlicht. Sie brauchen auch keine Struktur, keine Sprecher oder klare Forderungen. Und ja, auch Gewalt (gegen Sachen) und in human vertretbarem Maße gegen Kapitalsöldner ist vertretbar. Denn das einzige was unseren klugen Führern in Europa jetzt noch auf die Sprünge hilft ist Angst. Das ist ganz simpel. Der Sozialstaat ist keine Entwicklung des Humanismus, keine Gewissensentscheidung. Es ist eine Vernunftentscheidung der Machteliten, wie zu Bismarcks Zeiten. Wenn man die Massen zu schlecht behandelt brennen Yacht, Merzedes und Zentralbank. Also bitte, liebe Politik. Transparenz, ein ehrliches, soziales Programm, effektive Verfolgung der Steuervermeider (hunderte Milliarden...) und schon lösen sich rechts- und linksextreme Massenbewegungen auf, die AFD säuft ab, der Brexit erledigt sicht, die Migrationsdebatte auch bald, und niemand schießt auf Politiker oder entführt Investmentbanker. Ist doch nicht so schwer. Und bis dahin sind die finanziellen Kolatteralschäden mal weit geringer als beispielsweise bei der Riester-sauerei. Ich weiß nicht wie sehr die Politik in Frankreich ähnlich absurde Umverteiler installiert hat, aber die wird es da auch geben. Und die Hoffnunf bleibt, dass in Deutschland auch bald eine koherent inkoherente Gegenbewegung Krawall macht, bis die Angst das Kapital zur Räson treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Köhler 13.12.2018, 10:43
48. Wirtschaft oder Politik?

Was mich immer etwas erstaunt, ist das Hoffen auf die Politik: Als würde die wirklich tiefgreifende Verbesserungen für das Leben jedes einzelnen umsetzen können. Klar - da ein bisschen Steuern runter, da ein klein wenig schrauben - aber das war es dann auch schon, ggf. die "Rahmenbedingungen" für die Wirtschaft" verbessern.
Spürbare Verbesserungen lassen sich doch nur mit Lohn- und Gehaltserhöhungen erreichen, oder? Und da sind die Ansprechpartner nicht in der Politik, sondern im jeweiligen Unternehmen zu suchen. Aber es ist natürlich einfacher, gegen die Regierung und die "Eliten" zu protestieren oder alle Probleme auf diejenigen zu schieben, denen es noch schlechter geht, als beim Chef nach mehr Geld zu fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 13.12.2018, 10:47
49. Mir eigentlich egal

Zitat von Beat Adler
Gelbwestengeschichten im Facebook: Die "Geschichte", dass der Terroranschlag in Strasburg inszeniert wurde, um den Gelbwesten zu schaden, wurde bei Facebook 10'000fach geteilt und herumgereicht. Das Erfinden und Verbreiten dieser "Geschichte" sind kriminelle Akte. Sie zerstoeren den gesellschaftlichen Frieden und sind in Frankreich strafbewehrt. Die Verursacher koennen belangt und vor Gericht gestellt und anschliessend verurteilt werden. Die Unterstuetzeung der Verbreitung dieser Geschichte geht auf das Konto von Facebook. Facebook macht sich damit auch strafbar. Emmanuel Macron hat die Moeglichkeit seinen Freund Mark Zuckerberg anzurufen und ihm mit deutlichen Worten, auf englisch, zu sagen, dass er ein solches Verhalten von Facebook nicht weiter toleriert. Die franzoesische Regierung kann Facebook vor Gericht bringen, in Califonia, und eine riesige Summe, 10 Milliarden $, oder so, Entschaedigung einfordern. Eine Horde US Anwaelte stuerzt sich auf die Geschichte um ihre Prozente der Summe einzuheimsen. Die Medien werden den Fall in allen Details begleiten. Solange Facebook keine Verantwortung fuer die Inhalte dessen, was sie verbreiten, uebernimmt, geht das immer weiter: Rechststaatliche-freiheitliche Demokratie mit Gewaltentrennung und freien Medien zur Kontrolle ade und auf nimmerwiedersehen! GAFA uebernimmt! Facebook bekaempft pornographische Inhalte mit Erfolg, es soll also nicht moeglich sein gesellschaftstzersetzende Inhalte zu unterbinden? mfG Beat
ich bin nicht bei Facebook. Aber natürlich ist es mir nicht egal.
Wie machen wir denn das mit der Bewertung, was gesellschaftszersetzende Inhalte sind und was nicht?
Ein Komitee? Vorsitz Trump oder doch lieber Soros?
Vielleicht muss man auch einfach damit leben lernen. Soziale Netzwerke gibt es schon immer. Früher hießen die Stammtisch oder, im Erzgebirge, Hutzenabend. Dort sollte nicht kontrolliert werden, was gesprochen wird. Wenn es nicht meine Runde ist, kann ich gehen. Diese Möglichkeit gibt es auch bei Facebook!
Mir wäre wichtiger, Leute wie den Strassburg- Attentäter vorher zu fassen anstatt hinterher Verbreiter von Fakenews dingfest zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8