Forum: Netzwelt
Provokation statt Diskussion: Die Vertrollung der Konservativen
DPA

Viel zu leicht verfällt man im sozialen Netz der Versuchung, Likes als Bestätigung des eigenen Handelns zu werten. Wer diesen Irrtum nicht begreift, droht, zum gemeinen Internettroll zu werden.

Seite 13 von 17
g_bec 20.09.2018, 17:09
120. Nu ja,

Zitat von h_jahn
Dazu wäre natürlich zu bemerken, dass der linke Rand das Buch schon Unsinn fand, bevor es erschienen war...
Nun ja, das könnte daran liegen, dass eine Buchankündigung in der Regel mit einer kurzen Inhaltsangabe, Autorenbiografien und, vor allem auch bei Sachbüchern oder Beiträgen zur Tagespolitik, einer Zielrichtung bzw. Grundhaltung angekündigt werden (" xyz weist darin nach; xyz deckt dabei auf; zeigt die dramatische Entwicklung infolge...) sowie einen Werbetext. Das reicht doch aus, um eine erste Beurteilung abzugeben, besonders bei hanebüchenem Unfug.
Oder brauchen Sie wirklich mehr Infos als den Titel plus Untertitel bei einem Buch wie z.B. "Hexenkunst im Alltag. Zaubern Sie Ihren Ex auf den Mond"?

Beitrag melden
P-Schrauber 20.09.2018, 17:17
121.

Der Beitrag anfangs noch verständlich gleitet leider in intellektuelle Selbstbeschäftigung ab. Verstehe dass was Sie da schreiben nicht mehr.

Allerdings Ihre FB Seite hat unter Beachtung der 5 stelligen Zahl an Followern schon seehr wenig "Likes". Sie scheinen obwohl - doch der Spezialist für das Mediale - nicht mehr richtig anzukommen. Vielleicht reicht optischer Punk allein als Alleinstellungsmerkmal für mediale Präsens und Expertise nicht mehr, das Problem ist das wir uns wenn wir an vorderster Stelle des medialen stehen wollen, (Ich nicht aber Sie) sich immer wieder von neuem selbst erfinden muss.

Das scheint wohl derzeit nicht zu klappen, aber deshalb gleich wieder auf andere schimpfen ist schon Schade.

Beitrag melden
antelatis 20.09.2018, 17:19
122. Sie haben es aber auch schwer, die Konservativen

Es stehen viele große Veränderungen an, die einfach nicht mehr mit konservativen Vorstellungen und Handlungsweisen in den Griff zu bekommen sind, als da wären: Flüchtlingswellen - Arbeitsplatzwegfall durch KI-Systeme und Roboter - den Benzinmotor verdrängende E-Autos - zwingend notwendiger Ausbau der Infrastruktur fürs Internet ... und vieles mehr. Um diese Aufgaben lösen zu können, muss man fortschrittlich, modern und weltoffen sein. Ein Konservativer, der sich da nicht anpassen will, der bleibt halt als armer Troll zurück.

Beitrag melden
Reinhi 20.09.2018, 17:26
123.

Ausgezeichneter Artikel. Der Spiegel wird (wieder) besser...

Beitrag melden
ratio_legis 20.09.2018, 17:42
124. Unklar

Zitat von mostly_harmless
Ja, Ihr Beitrag #36 ist ein schönes Beispiel für die alternative Realität gewisser Kreise. Angefangen mit den Herzjagden. die lt. Duden https://www.duden.de/rechtschreibung/Hetzjagd zit.: "(abwertend) das Verfolgen, Jagen eines Menschen" Was vollkommen unzweifelhaft in Chemnitz stattgefunden hat. Was das Video BEWEIST. Desweiteren 120 Strafverfahren, dutzende Anzeigen (7 allein von Journalisten) und der Polizeibericht der Polizei Chemnitz BEWEIST DAS. Ihr Punkt 2: gleiche Geschichte. Maaßen hat entgegen Ihrer Behauptung SEHR WOHL Zweifel gestreut, ja sogar mehr: Er hat hat implizit behauptet, das Video sei eine Fälschung. https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84411108/maassen-bezweifelt-hetzjagd-in-chemnitz-t-online-prueft-echtheit-des-videos.html zit: Maaßen zufolge gebe es keine Belege dafür, "dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist“ bzw. "Dass nach seiner "vorsichtigen Bewertung [...] gute Gründe dafür [sprechen], dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken" Desweiteren ist die Bedeutung des Begriffes "marodierend" - sicher nicht unbewusst von Ihnen - teilweise weggelassen. Im Duden findet man https://www.duden.de/rechtschreibung/marodieren ": in dem Krankenhaus marodiert ein Virus" Womit wir dann wieder bei meiner Ausgangsthese sind. In Diskussionen mit dem rechten Rand ist es fast Immer nötig über Fakten zu diskutieren. Weil diese Fakten negiert werden. Weil diese Leute sich die Realität nach Bedarf zurchtbiegen (wie das Beispiel mit dem "marodieren" BEWEIST). Und das ist zwar spassig, aber sinnlos.
Ich habe eingesehen, dass es sinnlos ist, mit Ihnen zu diskutieren. Ihre Replik ist ein beredtes Beispiel genau für die Methode, die Sie anderen andichten. Sie biegen sich alles solange zurecht, bis es (in Ihr Weltbild) passt. Es gibt schlicht keinen Beweis für Hetzjagden, wie sie behauptet worden sind, oder was meinen Sie, weshalb die Bundeskanzlerin - wie auch ihr Sprecher - das Wort später nie wiederholt haben??

Auch Ihren grotesken Hinweis auf eine (un)mögliche Verwendung des Verbes "marodieren" kann man nur als lachhaft bezeichnen. Googlen Sie das Wort mal. In den ersten 10 Treffern wird "marodieren" fast ausschließlich im gewalttätig/verbrecherischen/militärischen Kontext beschrieben, begangen durch Menschen, nicht durch Krankheitserreger. Bei Openthesaurus etwa: "Gefundene Synonyme: marodieren, plündern, räubern, marodieren, sengen und brennen, sengen und morden..."

Und Sie argumentieren mit dem im Duden nachgeordneten und mit dem Subtext "Im übertragener Bedeutung" versehenen Sinn "auch im Krankenhaus marodierendes Virus" - der unwahrscheinlichsten aller Definitionen, die nebenbei gesagt ein befreundeter Arzt, mit dem ich eben telefoniert habe, noch nie gehört hat. Ist das also Ihr Ernst? Dann erklären Sie doch mal, weshalb Herr Kuzmany, den Sie gern anschreiben können, diese Formulierung zurückgenommen und durch eine andere ersetzt hat. Ich bin sehr gespannt

Beitrag melden
ratio_legis 20.09.2018, 18:01
125. Nonchalant übergangen

Zitat von mostly_harmless
Was vollkommen unzweifelhaft in Chemnitz stattgefunden hat. Was das Video BEWEIST. Desweiteren 120 Strafverfahren, dutzende Anzeigen (7 allein von Journalisten) und der Polizeibericht der Polizei Chemnitz BEWEIST DAS. "Dass nach seiner "vorsichtigen Bewertung [...] gute Gründe dafür [sprechen], dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken"
Keine Antwort ist auch eine Antwort. Sie hatten den Widerspruch nicht aufgelöst, weshalb Maaßen dafür kritisiert wurde, weil er sich geäußert hatte, bevor die Faktenlage abschließend beurteilt war, an Frau Merkel und die Medien jedoch nicht die gleichen Maßstäbe angelegt werden, deshalb wiederhole ich diesen Einwand nochmal:

Dass Frau Merkel in Ihrer Verlautbarung korrigiert wurde, und zwar von einem, der hauptberuflich nichts anderes tut, ist einzig ihrer fehlenden Gründlichkeit geschuldet, möglicherweise auch der ideologischen Verortung ihrer Ratgeber. Maaßen wird massiv dafür kritisiert, weil er sich zu den Vorfällen geäußert hat, bevor seine Behörde die Ereignisse bewertet und insbesondere das nämliche Video abschließend geprüft hatte.

Und weshalb sollte dann konsequenterweise dieselbe Kritik nicht Merkel und die Medien genauso treffen? Auch diese hätten die endgültige Prüfung und deren Ergebnis abwarten können und MÜSSEN.

Bezüglich der erwähnten Strafverfahren sollten Sie vielleicht auch mal belegen, wer was getan hat, bzw. die Opfer der unterschiedlichen Lager trennen und beziffern. SO jedenfalls entsteht der Eindruck, es gäbe nur auf einer Seite Opfer. Danke

Beitrag melden
g_bec 20.09.2018, 18:13
126. Unfug.

Zitat von ratio_legis
Keine Antwort ist auch eine Antwort. Sie hatten den Widerspruch nicht aufgelöst, weshalb Maaßen dafür kritisiert wurde, weil er sich geäußert hatte, bevor die Faktenlage abschließend beurteilt war, an Frau Merkel und die Medien jedoch nicht die gleichen Maßstäbe angelegt werden, deshalb wiederhole ich diesen Einwand nochmal: Dass Frau Merkel in Ihrer Verlautbarung korrigiert wurde, und zwar von einem, der hauptberuflich nichts anderes tut, ist einzig ihrer fehlenden Gründlichkeit geschuldet, möglicherweise auch der ideologischen Verortung ihrer Ratgeber. Maaßen wird massiv dafür kritisiert, weil er sich zu den Vorfällen geäußert hat, bevor seine Behörde die Ereignisse bewertet und insbesondere das nämliche Video abschließend geprüft hatte. Und weshalb sollte dann konsequenterweise dieselbe Kritik nicht Merkel und die Medien genauso treffen? Auch diese hätten die endgültige Prüfung und deren Ergebnis abwarten können und MÜSSEN. Bezüglich der erwähnten Strafverfahren sollten Sie vielleicht auch mal belegen, wer was getan hat, bzw. die Opfer der unterschiedlichen Lager trennen und beziffern. SO jedenfalls entsteht der Eindruck, es gäbe nur auf einer Seite Opfer. Danke
Unfug. Der Herr Maaßen wurde dafür kritisiert, dass er in der Bildzeitung Unfug verbreitet, also ganz gezielt (!) öffentlich zu politischen Themen Stellung genommen und so das Vertrauensverhältnis zu seinen Dienstherren gestört hat. Hätte er es der Kanzlerin/dem Minister in der üblichen Runde gesagt, wäre vermutlich nichts passiert. Aber es ist nicht der Auftrag des Verfassungshüters, ungefragt öffentliche politische Stellungnahmen abzusondern! Der Typ ist Beamter!

Beitrag melden
g_bec 20.09.2018, 18:15
127. Nur

Zitat von ratio_legis
.... Es gibt schlicht keinen Beweis für Hetzjagden, wie sie behauptet worden sind, ....
Aber nur, wenn man semantische Haarspalterei betreibt und die Realität verleugnet, um sich noch im Spiegel ansehen zu können, weil man ja nicht rechts ist.

Beitrag melden
linksrechtsmitte 20.09.2018, 18:18
128. Zu dünn, schon wieder!

was ist denn nur mit Lobo los?! Ich kann und will´s nicht mehr hören! Seit drei Kolumnen stinkt er nur noch wegen der paar Idioten, die da irgendwo bekloppt rum-rennen und bekloppte Dinge tun und bekloppte Parolen grölen. So schlimm diese Dinge sind, sie sind nicht die Dinge, die die Linken tatsächlich schwächen - das tun die so genannten Liberalen und die so genannten Linken seit Jahrzehnten durch ihr eigenes Handeln und Nichthandeln, einschließlich dem Erklären der Handlungen mit "Basta" und "alternativlos". Das - und nur das macht die braune Brut so groß und stark, gefährlich ist sie seit eh und je. Es wäre schön, wenn Lobo mal wieder einen weniger von persönlichem Hass geprägten Artikel schreiben würde, bei dem er sich hinterher nicht im Podcast für die mangelnde Qualität entschuldigen muss - das macht er ja dann immerhin. Ich kann Lobo in letzter Zeit nicht mehr folgen, leider, wahrscheinlich bin ich zu männlich, zu alt und - nee, nicht wirklich - zu konservativ. Alles was Lobo da so scharf analysiert hat trifft auf konservative alte weiße/weise Männer genau so gut zu, wie auf junge lesbische farbige Frauen - es ist einfach aus Hass entstandener Quatsch!
Ich will endlich linke und liberale Themen auf der Agenda sehen, anstatt sich an den rechten Themen abzuarbeiten, damit bis ins groteske lächerlich zu machen und damit die Rechten nur zu stärken. Reden Sie über Zukunft durch Bildung, bezahlbaren Wohnraum, ausreichende Rente im Alter, gerechte Kapitalertragssteuern, eine lebenswerte Erde auch in 100 Jahren, über Chancen und Risiken der KI und die Chancengleichheit für Frauen im Beruf und in Politik und meinetwegen auch über die Anbindung Sachsens an das deutsche Schienennetz. All diese Themen hätten das Zeug, der Kern linker, liberaler und auch konservativer Politik zu sein, denn die haben alle ähnliche Ziele. Aber nein, wir geifern mal wieder nur über die unschönen Szenen irgendwo im Nirgendwo und darüber, dass Juristen das anders beurteilen als Journalisten. Wenn sich das aber, Herr Lobo, nicht ändert, zeige ich demnächst ein gesteigertes Ignorier-Verhalten gegenüber gewissen Kolumnen oder ein Wegeile-Verhalten gegenüber einer gewissen Online - Zeitschrift. Danke!

Beitrag melden
licht_und_schatten 20.09.2018, 18:38
129.

Zitat von Peter Schmidt -fsb
... Meinungsfreiheit ist durch eine Abschaffung der Anonymität sicher nicht gefährdet.
Aus meiner Sicht ist die Meinungsfreiheit bei Abschaffung der Anonymität ganz klar eingeschränkt.
Es ist immer wieder erkennbar, dass Menschen, die keine links-liberalen Ansichten teilen schnell in eine rechts-extreme Ecke verortet werden. Das kann man hier im Forum sehr gute sehen, in öffentlichen politischen Diskussionen, etc. Der Alltag bietet sehr viele Beispiele aus allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens. Obwohl sie eine moderate Position einnehmen aber der merkelschen (Flüchtlings-)Politik kritische gegenüberstehen, werden sie ausgegrenzt, ihre berufliche Karriere wird gefährdet oder sogar ruiniert, sie werden von den Medien an den Pranger gestellt, etc.
Wenn man in der letzten Zeit die Berichterstattung einigermaßen verfolgt hat, wird man sich mit Sicherheit an einige dieser Fälle erinnern. Ich kann mich an einem Fall von einer Bremer oder Hamburger Uni erinnern, an der der Studentenrat den Rauswurf einer Kommilitonin bewirken wollte, weil deren Vater AfD-Politiker ist. Sie selber war bis zu dem Zeitpunkt in keiner Wiese mit irgendwelchen politischen Statements aufgefallen. Irgendwie kommt mir das aus den Erzählungen über die NSDAP- und die DDR-Zeit bekannt vor. Fairer Weise muss man auch ganz klar sagen, dass auch links-liberale Aktivisten und einige Medienvertreter, von rechts-extremen Aktivisten bedroht und bedrängt werden.
Warum sollte man sich einer solchen Gefahr aussetzen. Wenn ein großer Teil der deutschen Bevölkerung Demokratie nicht leben kann, dann müssen wir eben solche faulen Kompromisse machen.
Auch in diesem Zusammenhang kann ich dieses Forum als gutes Beispiel heranziehen. Eine Kommunikation auf demokratischer Eben ist beinahe ausgeschlossen. Wenn man nicht dieselbe Meinung teilt, ist man auf Anhieb intellektuell minderbemittelt, etc.

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!