Forum: Netzwelt
Provokation statt Diskussion: Die Vertrollung der Konservativen
DPA

Viel zu leicht verfällt man im sozialen Netz der Versuchung, Likes als Bestätigung des eigenen Handelns zu werten. Wer diesen Irrtum nicht begreift, droht, zum gemeinen Internettroll zu werden.

Seite 16 von 17
h_jahn 21.09.2018, 13:14
150. Fühlen Sie sich ertappt, oder wie?

Zitat von mostly_harmless
Jeder, der ein Interesse an den Fakten hat, kann sie sich besorgen. Zwei Dutzend Wissenschaftler haben sich zu den geistigen Ergüssen Sarrazins geäussert, es gibt ein Buch dazu, in dem seine Thesen Stück für Stück auseinander genommen werden. Sehr spannend auch die Beurteilung duch Frau Stern, die Sarrazin in seinem Buch zitiert.
Zunächst mal: Bis auf ein paar Binsen werden sich zu jedem Thema Wissenschaftler für Pro oder Kontra finden lassen. Aber darum ging es überhaupt nicht. Ihr Kommentar, den ich zitierte, bezog sich auf den Zeitpunkt der Rezensionen. Und genau da waren die Linken mit ihrem Verriss zeitgleich aktiv. Den Inhalt habe ich überhaupt nicht gewertet. Darf ich Ihnen also unterstellen, dass Sie unredlicherweise versuchen, mir etwas unterzuschieben?

Beitrag melden
h_jahn 21.09.2018, 13:23
151. Das dass Unsinn ist, wissen Sie selbst, oder?

Zitat von g_bec
Nun ja, das könnte daran liegen, dass eine Buchankündigung in der Regel mit einer kurzen Inhaltsangabe, Autorenbiografien und, vor allem auch bei Sachbüchern oder Beiträgen zur Tagespolitik, einer Zielrichtung bzw. Grundhaltung angekündigt werden (" xyz weist darin nach; xyz deckt dabei auf; zeigt die dramatische Entwicklung infolge...) sowie einen Werbetext. Das reicht doch.....
Zunächst darf ich Sie darauf hinweisen, dass Sie einer ganzen Reihe Beiträge direkt mit "Unsinn" geantwortet haben. Ich nehme mir das also jetzt auch mal heraus. Ein Sachbuch aufgrund der von Ihnen zusammengefassten Vorabinformationen zu beurteilen, ist eben genau NICHT möglich. Verurteilen kann man allerhöchstens eine möglicherweise unterstellte Intention des Autors (oder, wie von Ihnen geschrieben, die Zielrichtung oder Grundhaltung) und genau das ist in diesem Fall erfolgt. Da sind wir allerdings genau bei Thema des "Gesinnungsterrors", der von Rechten regelmäßig beklagt wird. Das haben Sie eben sauber bewiesen. Davon abgesehen ist es ja leider so, dass die meisten Voraussagen von Sarrazin bisher eingetroffen sind. Über das Thema Zaubern ist er also weit hinaus. Und wer weiß? Würden Sie statt des Klappentextes tatsächlich das Zauberbuch lesen, könnten Sie evtl. dann ja wirklich Ihre(n) Ex...

Beitrag melden
kelcht 21.09.2018, 14:38
152.

Zitat von h_jahn
Zunächst darf ich Sie darauf hinweisen, dass Sie einer ganzen Reihe Beiträge direkt mit "Unsinn" geantwortet haben. Ich nehme mir das also jetzt auch mal heraus. Ein Sachbuch aufgrund der von Ihnen zusammengefassten Vorabinformationen zu beurteilen, ist eben genau NICHT möglich. Verurteilen kann man allerhöchstens eine möglicherweise unterstellte Intention des.......
Was fordert denn ein Herr Sarrazin? Außer mehr Ganztagsschule und gemeinsame Hort und Kindererziehung ist bei der Diskussion um das "bahnbrechende" Buch nämlich wenig herausgesickert und bei derer Gestaltung die SPD geführten Ländern wie NRW und Berlin Lichtjahre hinterherhinken. Wenn Ganztagsschulen und Gesamtschulen bitte nach Amerikanischen, Kanadischen und Australischem Vorbild den dort ist auch das Sport und Vereinsleben in die Schulen mit integriert. Nein ich werde Sarrazin nicht lesen ich sehe sein Buch jedesmal wenn ich in die Dorfbücherei gehe. Aber wieso sollte ich jemanden lesen der nesselnd über Minderheiten lästert.

Beitrag melden
licht_und_schatten 21.09.2018, 15:18
153.

Zitat von scoopx
… Das "identitätsstiftende Thema" ist ganz einfach die Angst. Und dieser Drops ist nie gelutscht. Angst vor sozialem Abstieg, Angst vor Kriminalität, Angst.. ja vor der Banaliät und Bedeutungslosigkeit des eigenen Lebens, das.....
Ihrem Beitrag nach zu urteilen, sind Sie jung. Mit fortschreitendem Alter werden Sie überrascht feststellen, dass der Selbsterhaltungstrieb immer stärker ausgeprägt ist. Das könnte einiges erklären.
Wenn ich mich getäuscht haben sollte, dann sind Sie wahrscheinlich auf einer höheren Entwicklungsstufe angekommen. Glückwunsch! Umso mehr sollten Sie mit den normal Sterblichen Nachsicht walten lassen. Aber was schriebe ich hier. Auf Ihrer Eben wissen Sie das alles. Daher wundern mich Ihre strengen Worte.

Bezüglich der Bedeutungslosigkeit des eigenen Lebens, würde ich aus der Perspektive meiner bescheidenen intellektuellen Mitteln sagen, dass das auch eine Frage des Bezuges ist. Wenn Ihr hohes Niveau der Bezug sein sollte, dann wird das u.U. sogar stimmen.

Beitrag melden
ratio_legis 21.09.2018, 18:18
154. Genau

Zitat von g_bec
Unfug. Der Herr Maaßen wurde dafür kritisiert, dass er in der Bildzeitung Unfug verbreitet, also ganz gezielt (!) öffentlich zu politischen Themen Stellung genommen und so das Vertrauensverhältnis zu seinen Dienstherren gestört hat. Hätte er es der Kanzlerin/dem Minister in der üblichen Runde gesagt, wäre vermutlich nichts passiert. Aber es ist nicht der Auftrag des Verfassungshüters, ungefragt öffentliche politische Stellungnahmen abzusondern! Der Typ ist Beamter!
Auch Sie haben den Widerspruch nicht aufgelöst, warum die von Maaßen erwartete Gründlichkeit der Prüfung von Informationen nicht ebenso von Frau Merkel und den Medien eingefordert werden darf. Auch diese hätten die endgültige Prüfung und deren Ergebnis abwarten können und MÜSSEN. Maaßen hingegen durfte sich durchaus mit einem Zwischenbefund äußern, es betrifft schließlich sein Resort, UND er ist mitnichten verpflichtet, Merkel nach dem Munde zu reden. Das wäre m.E. eine falsch verstandene Loyalität, denn wer hat Merkel gezwungen, sich ohne Absprache mit dem Geheimdienstchef, so überstürzt, oder genauer: so früh zu äußern?

Der direkte Dienstherr Maaßens war übrigens nicht die Kanzlerin, sondern der Innenminister. Und politische Stellungnahmen sind einem Verfassungsschutzchef meines Wissens nicht verboten. Nein nein, hier lag es offenbar an der Botschaft selbst, die nicht erwünscht war. Hätte Maaßen sich in einem Interview beispielsweise für mehr Mittel gegen Rechtsextremismus ausgesprochen, hätte sich vermutlich gar niemand darüber echauffiert.

Und was die Bewertung des nichtssagenden Kurzvideos angeht, so sei letztmalig angemerkt, dass die Staatanwaltschaft "Hetzjagden" verneint hat wie Sachsens Ministerpräsident Kretschmer, Zitat: "Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd in Chemnitz". Dies bestätigte auch der Chefredakteure der "Freien Presse", der vor Ort war. Wie gesagt, es ging nicht darum, ob es Pöbeleien und vereinzelt auch Gewalt (von beiden Seiten) gegeben hat - es ging maßgeblich um den martialischen wie unangemessenen Begriff der "Hetzjagd", der nachweislich von einer linksextremistischen Seite in die Welt gesetzt wurde um Stimmung zu machen, die einer politischen Agemda dient. Es ist und bleibt journalistisch unsauber, ein völlig unpassendes Wort benutzen - noch dazu im Plural! - das sich auf ein einziges kurzes Videoschnipsel bezieht, auf dem ein Mann zu sehen ist, der einem anderen 10 Meter hinterherläuft und dann stoppt. Ob diesem lächerlichen Vorgang eine verbale Auseinandersetzung oder eine Provokation vorausgegangen ist, weiß niemand. Dass Leute hintereinander herrennen - sogar aufeinander losgehen - ist auf Demonstrationen, bei denen sich ja oft unversöhnliche Fraktionen gegenüberstehen, nichts Ungewöhnliches. Es würde auf jeder Demo hundertfach passieren, würde die Polizei die Lager nicht trennen.

Beitrag melden
ratio_legis 21.09.2018, 18:22
155. Nachtrag

Zitat von g_bec
Aber nur, wenn man semantische Haarspalterei betreibt und die Realität verleugnet, um sich noch im Spiegel ansehen zu können, weil man ja nicht rechts ist.
Das ist keine Haarspalterei, das ist die berechtigte Forderung nach einer präzisen und angemessenen Sprache, die ja auch stets von der Gegenseite eingefordert wird. By the way: Spiegel TV hat zum Thema Chemnitz ein Video auf Youtube hochgeladen. Der einzige Verletzte, der da gezeigt wird, ist ein älterer, blutender Mann zu Beginn. Eingebettet ist diese 'Berichterstattung' in die angebliche Gewaltbereitschaft des rechten Lagers. Besonders perfide hier: Der Verletzte stammt aus letzterer Fraktion. Er ist auf anderen Aufnahmen zu sehen wie er, aus der Hauptdemo kommend, auf die Polizei zugeht, dann aber von einem Ordner gebeten wird, wieder hinter eine Linie zurückzugehen. Auf eine Richtigstellung, bzw. Benennung dieses Umstands wartet man bis zum Schluss vergebens. Dieser Verletzte wird also gewissermaßen für die angebliche Gewalt der mutmaßlichen Rechten missbraucht. Helfen Sie mir, wie nennt man eine solche Vorgehensweise nochmal?

https://www.youtube.com/watch?v=mqyvVjuBXn0

Beitrag melden
Kermedius 21.09.2018, 23:06
156. Frage

Auch wenn es suggestiv klingt habe ich eine neutral gemeinte Frage: Denken Sie beim schreiben der Kolumne schon daran in welche Richtung die Kommentare gehen und machen Sie sich dementsprechend schon Gedanken wie Sie im Podcast darauf reagieren werden? Wenn ja - haben Sie das Gefühl, dass der Podcast einen direkten Einfluss auf Ihr Schreiben / auf Ihre Kolumne hat?

Beitrag melden
123Valentino 22.09.2018, 01:57
157. Was ist...

ein Troll , was ist Trollerei.? warum wird in einer Sprache gesprochen, nein geschrieben , die selbst humorvollen jungen alt 68 die Sprache verschlägt.

Beitrag melden
kelcht 22.09.2018, 11:52
158.

Zitat von 123Valentino
ein Troll , was ist Trollerei.? warum wird in einer Sprache gesprochen, nein geschrieben , die selbst humorvollen jungen alt 68 die Sprache verschlägt.
Das Wort Troll ist durchaus intelligente Wortschöpfung und kann auf mehrere Weisen hergeleitet werden. Z.B. leitet es sich vom englischen Begriff für industreiellem Fischfangschiff also "Trawler" ab, das möglichst viele Fische im angespannten Netz fangen will. Das vermeintliche Führungsschiff der Flotte der Trawler ist ein Kommentator oder Schreiber der möglichst viel Aufmerksamkeit auf sich zielen will und möglichst viele Fische also Folgekommentare mit sich bringt. Auch die meist Aggressive Figur der nordischen Sagengestalt des Trolls spielt eine Rolle auch ohne tieferes Fachwissen und Erfahrungen ordentlich auf den Putz hauen. Das Wort findet international Verwendung und jeder versteht es. Auch haben sich Trolle als auch Gegenmaßnahmen weiterentwickelt. Es gibt kein griffigeres Wort dafür ein Troll.

Beitrag melden
cbf_hotte 23.09.2018, 14:36
159.

Zitat von scoopx
..hieß es schon vor einem halben Jahr bei "meedia.de". FB ist ein Selbstbestätigungsverstärker und spielt damit den Bedürfnissen, den Vorlieben und der Paranoia älterer Menschen genau in die Karten, während sich bei Jüngeren schnell Überdruß einstellt....
..genauso ist das. FB gibt es seit 2003 - und ich habe schon damals nicht verstehen können, wie man bei dieser "Quatschmaschine" - es gibt ja noch mehr davon wie Twitter etc. ein Konto einrichten kann.

Belangloses, frustriertes Gelaber - das sich natürlich inzwischen die frustrierten, sich abgehängt "fühlenden" mit dementsprechenden, oft durchaus rechtsextremen Weltsichten zu eigen gemacht haben.

Die Gefahr in diesen "sozialen" Netzwerken besteht darin, daß sich eben deren Mitglieder - wie Lobo schon erwähnt - als "schweigende Mehrheit" "fühlen" - was weder verharmlost, aber auch nicht überbewertet werden darf.

Zur Kenntnis nehmen, beobachten.

Ansonsten: ignorieren, Konto kündigen, wenn's zu extrem wird - jedes Konto weniger macht Zuckerberg auch nicht ärmer, aber auch nicht reicher.

Und verringert den Einfluß auf die gesellschaftliche Realität. Leider kommen auch die digitalen Medien bzw. deren Vertreter nicht mehr ohne Likes oder Zustimmung aus.... .

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!