Forum: Netzwelt
Rache für Wikileaks: Dauerfeuer aus Ionenkanonen

Eine anonyme Armee wütender, oft jugendlicher Protestler bläst seit Dienstag die Internetseiten von Weltunternehmen aus dem Web. Erfolge, aber auch Gegenmaßnahmen sorgen für steten Zulauf. Die Community ist berauscht von ihrer eigenen Macht - und sie lässt sich tatsächlich nicht aufhalten.

Seite 70 von 84
Katzenfreund 10.12.2010, 14:44
690. Internet/Wahres Leben

Was den Fall Wikileaks wirklich interressant macht ist doch eigentlich folgendes. Im Internet findet ein richtiger Kampf statt. Und zwar zwischen Gegnern und Beführwortern. Wobei es den Anschein hat als ob die Beführworter die Mehrheit haben. Und nicht wenige von Ihnen Träümen schon vom ganz großen Umsturz. Nur die Wirklichkeit sieht aber ganz anders aus. Im normalen Leben ist das interresse an diesem Thema bei weitem geringer. Die meisten haben von der Stillegung diverser Pages gar nichts wahrgenommen. Ich denke das in ein wenigen Tagen das Thema mehr oder weniger durch ist.
Und es gab ja auch im normalen Leben keine Probleme. VISA und Mastercard funktionieren einwandfrei. Man kann bei Amazon kaufen wie immer. Und das ist gut so.
Also wenn weiter nichts passiert könnt Ihr euren Internetkrieg fortsetzen solange ihr wollt. Und weiter viel Spass dabei.
Für eine freie Mastercard. VISA für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 10.12.2010, 14:48
691. von wegen!

Zitat von 3of5
das geht sogar noch weiter: Wikileaks wird vorgeworfen seine Informanten nicht zu schützen, obwohl noch nie ein Wikileaks Informant durch Beihilfe von Wikileaks entdeckt wurde, aber amerikanische Mitarbeiter des diplomatischen Dienstes, die die Namen ihrer Informanten in einem unzureichend gesicherten Netzwerk höchst fahrlässig im Klartext verwenden schieben den schwarzen Peter jetzt Wikileaks zu und verwenden ihre eigene Fahrlässigkeit jetzt als Argument um Wikileaks den Mund zu verbieten!
Wenn ich mich Journalist nenne ( was wikitröpfel für mich nicht ist) dann gilt für mich Informantenschutz! Das heisst dann auch , dass ich mir zugespielte Daten vor Veröffentlichung soweit editiere, dass Informanten geschützt werden!

Wie kann es also sein, dass der FDP Bubi enttarnt wurde? Und wer wird je erfahren wieviele Informanten noch enttarnt wurden?

Es geht hier um die Informanten der USA Botschaften, die kriegen ein XXXXXXX aber Datum, Uhrzeit und genug Belege um sie zu enttarnen werden in den Texten gelassen.....

Das nenne ich auf keinen Fall Informantenschutz! Ach....es sind ja Zuträger der Amis....sorry hatte ich völlig vergessen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyoz 10.12.2010, 14:52
692. ...

Zitat von jonnnes
bei mir auf arbeit (alles studierte leute zwischen 20 und 30) kommt, wenn ich wikileaks oder assange erwähne, nur ein gelangweiltes "was das denn?" oder "ja, das verfolge ich aber nich so". das muß sich ändern, denn diesen hackerkids .....
das genau sind auch meine befürchtungen. möglicherweise ist das dosierte streuen der daten durch wikileaks aber bereits eine massnahme, um dem vergessen und vertuschen entgegen zu wirken. jeden tag einen skandal. ab jetzt. für immer. (heute: pfizer in nigeria)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moex 10.12.2010, 14:53
693. Kein Informant

Zitat von roflem
das unterstelle ich nicht! Ich behaupte allerdings, dass sie keinen Informantenschutz betreiben, sonst wäre der FDP Humorist nicht aufgeflogen und wer weiss wieviele weitere Informanten der USA in Baku oder Klaumichstan jetzt nicht mehr.....
Soweit ich weiß,war der FDP-Bursche doch kein Informant für Wikileaks,sondern ist durch die Depeschen aufgeflogen?Btw geschieht ihm recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetie 10.12.2010, 14:56
694. Rache für Wikileaks

"Ob die im Rahmen der aktuellen Attacken abgefischt wurden (...)"

Mit DDoS Attacken lässt sich nichts abfischen. Die würden sogar komplett ohne Rückkanal funktionieren (s.a. DRDoS-Attacke). Im Grunde genommen sind die total harmlos, erst in Massen werden sie zum Problem. Und theoretisch brauchts dafür noch nicht einmal komplizierte Software. Verabrede dich mit deinen Freunden zum Reload-Flashmob. Ladet die Zieladresse und klickt zeitgleich 100 x den Reload-Button.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfreund 10.12.2010, 15:11
695. Nur zu

Zitat von keyoz
das genau sind auch meine befürchtungen. möglicherweise ist das dosierte streuen der daten durch wikileaks aber bereits eine massnahme, um dem vergessen und vertuschen entgegen zu wirken. jeden tag einen skandal. ab jetzt. für immer. (heute: pfizer in nigeria)
Nur zu. Ich will Sie ja nicht entmutigen,aber wie lange wird es dauern bis die meisten nur noch herzhaft gähnen? Oder sagen nein nicht schon wieder. 7 Tage? 14 Tage? oder erst in 30 Tagen. Ich glaube da können Sie steuen wie Sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 10.12.2010, 15:12
696. ...

Zitat von nickelodeon
jede Veranstaltung / jedes Seminar hat irgend jemanden, der aus welchen Gründen auch immer gegen alles sind. Diese Rolle nimmt hier halt crom ein, der halbwissen, gepaart mit Beratungsresistenz und verbortheit hier den Forentroll gibt.
Solche Aussagen wie die von Ihnen sind doch eher Zeichen eines Trolles.

Ich habe Presseberichte zitiert, die meine Sichtweise unterstreichen, es gibt andere Foristen, die zumindest teilweise mit mir einer Meinung sind. Stellen Sie es also nicht so dar, als würden alle auf Ihrer Meinung teilen. Was Sie hier zeigen, ist doch dann eher ein Zeichen von Hybris oder eben eines Forentrolls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 10.12.2010, 15:19
697. ...

Zitat von roflem
Soviel zum Informantenschutz durch Wikitröpfel....und seinem Anspruch sich Journalisten zu nennen! Journalisten schützen ihre Quellen, Wikitröpfel nicht. Der Lustige FDP Bube ist auch gefeuert: ich will nicht wissen in wievielen Ländern schon Informanten umgebracht wurden von denen wir nie erfahren! Informanten die in die USA Botschaft in Kabul, Baku, sonstwo gingen, dabei gefilmt wurden, anhand Datum und Uhrzeitstempel der Depesche zugeordnet wurden und jetzt irgendwo verbuddelt wurden.....
Interessant in diesem Zusammenhang:

http://www.gulli.com/news/menschenre...aks-2010-08-10

Offenbar kann Wikileaks aus "Zeitgründen" nicht auf Menschenleben Rücksicht nehmen.

Ob sich jetzt noch einmal ein Informant traut, einen Anschlag z.B. auf deutsche Soldaten zu verraten, wenn er demnächst mit Klarnamen bei Wikileaks auftaucht? Was wohl die Angehörigen von (deutschen) Soldaten finden, wenn Wikileaks mit den Leben Ihrer Liebsten spielt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brot_ohne_spiele 10.12.2010, 15:21
698. Wissen Sie ......

Zitat von Revan
Wirklich schlimm sind ja nicht die Aktionen gegen Websites, die sind für sich genommen nichts besonderes. Unzählige, die meinen die Wahrheit gepachtet zu haben und für sich selbst ein vermeintliches Recht auf „Widerstand“ heraus nehmen, während Sie in der freiesten Gesellschaft leben, ....
...erst dachte ich ja: Der/Dem schiesse ich erstmal was vor den Bug aber beim nochmaligen Lesen fiel mir einfach auf was für ein sich-selbst-einlullendes Geschwafel über Allgemeinplätze Sie hier absondern - einzig und allein um Ihr nun doch (durch den derzeitigen Lärm auf der Welt) etwas angeschlagenes Weltbild wieder in Ordnung zu reden (so eine Art verbale Selbsttherapie -unterschwellig in psychologisierende Verbal-Injurien gekleidet z.B. gegen aggressive Männlichkeit) - gehn sie statt dessen zum Katzenfreund und beschmusen Sie die possierlichen Pelztierchen gemeinsam - macht ruhig und nimmt viel Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 10.12.2010, 15:23
699. ...

Zitat von Katzenfreund
Nur mal so eine Frage. Was machen eigentlich die Wikile Anhänger wenn sich mal ein Undercover Mann/Frau einschleicht? Und vieleicht was negatives über Wikileks veröffentlicht. Ist das dann immer noch von der Meinungsfreiheit gedeckt? Oder eine kriminelle Verschwörung des CIA?(Wahlweise BND,Ex Stasi...)
WL reagier dann so:
http://www.gulli.com/news/menschenre...aks-2010-08-10

"Offenbar bezichtigt man die Menschenrechtsorganisationen, den Gesprächsverlauf anonym dem Wall Street Journal übermittelt zu haben und gibt zu bedenken, dass man über das Thema kein offizielles Statement gab. Man fordert die Leser dazu auf, sich nicht von den Menschenrechtlern täuschen zu lassen."

WL fordert Transparenz, ist allerdings selbst intransparent. Doppelmoral im feinsten Sinne. Rumjammern wegen Pressefreiheit etc. und wenn man dann selbst ertappt wird, sich beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 70 von 84