Forum: Netzwelt
Radikale Reinigung: Beamte verschrotten Rechner wegen Virenverdachts
Corbis

Radikal und teuer: Der Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern kritisiert eine Computervirenkur in einem landeseigenen Institut. 170 Arbeitsrechner waren dort angeblich mit Schadcode infiziert- die IT-Abteilung kaufte neue Rechner und ließ die alten wegwerfen.

Seite 3 von 7
dommmxxx 30.04.2013, 12:05
20.

warum kann man sich die PCs nicht mit nehmen oder warum stellt man die PCs nicht sozialen Projekten zu Verfügung einfach kurtz formatieren und gut is
dass Schafte heutzutage jeder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettwebel 30.04.2013, 12:07
21. erinnert irgendwie

an die angebliche Microsoft "nosmoke.exe" gegen rauchende Netzteile.
Was hat denn die "infizierte Hardware" gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eryn 30.04.2013, 12:08
22. Frage

Wie werden die schuldigen Beamten zur Verantwortung gezogen. Es gibt doch für Dienstvergehen disziplinarrechtliche Massnahmen oder sollte hier nicht die Staatsanwaltschaft ermitteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 30.04.2013, 12:17
23. tatsächlich verschrottet?

Zitat von nr.10
neue Rechner = schnelle Rechner. Schnelle Rechner für Beamte, das ist ein Widerspruch in sich! Und die alten Rechner bzw. die Hardware ohne HDD an Schulen spenden kommt auch nicht in Frage, oder?
wurden die Kisten tatsächlich verschrottet oder haben die Mit'arbeiter' also die in der Behörde tagsüber anwesenden Personen mal kurz privatisiert?
Man sieht es mal wieder - das größte Problem sitzt immer VOR dem Computer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WillausD 30.04.2013, 12:27
24. optional

Ich glaube hier wurde dir IT überrannt da ein hoher Beamter nem Freund hat der gerade Rechner in China Bestellt hatte und konnte keinen Abnehmer finden!
Da die Vieren schon am Kaminfeuer im super Penthouse lagen, habe man nur ne Warmsaniereung vornehmen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 30.04.2013, 12:28
25.

Zitat von sysop
Radikal und teuer: Der Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern kritisiert eine Computervirenkur in einem landeseigenen Institut. 170 Arbeitsrechner waren dort angeblich mit Schadcode infiziert- die IT-Abteilung kaufte neue Rechner und ließ die alten wegwerfen.
Da hat sich der Bundesrechnungshof böse vergallopiert. Von Schadsoftware befallene Rechner MÜSSEN neu installiert werden. Tools zum entfernen der Schadsoftware? Und wer garantiert, das nicht weitere Viren huckepack ins System gekommen sind? Und jetzt sage bitte niemand, dafür gäbe es Virenscanner. Wenn Virenscanner alle Viren finden würden, dann gäbe es kein Virenprobleme.

Insgesamt kann ich die Lösung sehr gut nachvollziehen und pflichte der Einschätzung bei. Wer sich über die Kosten wundert, soll sich einmal Gedanken darüber machen, wie die vermutlich recht heterogene Umgebung neu installiert wird. Ein verteilen per Image dürfte nach meiner Erfahrung mit öffentlichen Trägern ausgeschlossen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 30.04.2013, 12:48
26. Und weiter?!

Es kann doch nicht sein, dass durch solche Nullen Steuergeld haufenweise durch's Fenster geschmissen wird, und die einzige Reaktion ist der böse Finger "Dududu, das darf man nicht!" Die Verantwortlichen gehören zur Rechenschaft gezogen, auch finanziell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 30.04.2013, 13:07
27.

Zitat von nr.10
neue Rechner = schnelle Rechner.
Kann man so ja wohl nicht pauschal sagen.
Es kommt ja darauf an, welche Neugeräte gekauft werden. Und da dies auch wiederum Beamte tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gummiball2 30.04.2013, 13:07
28. Optional

Auch die neuen Rechner bekommen früher oder später einen Virus. Fragt sich nur wann...
Werden die dann auch wieder verschrottet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 30.04.2013, 13:19
29.

Zitat von Ronald Dae
Bestimmt haben sie sich jetzt OS X oder LINUX angeschafft, damit sie ihre Rechner nicht in Kürze wieder komplett wegwerfen müssen..!? :)
Klar. Zu dem Zweck müsste man nur seine Admins wegwerfen. Oder glauben Sie, wenn man die Rechner austauscht wären die Admins gleich Spezialisten? Davon abgesehen; OSX in großen Betrieben? Ein schlechter Witz. Standalone sind die Dinger ganz ok, aber in großen, vernetzten Systemen ein Gräuel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7