Forum: Netzwelt
"Rainbow Six Siege": Spiel-Entwickler greifen durch gegen Hass und Rassismus
Ubisoft

In den Chats von Spielen geht es oft rabiat zu - und nicht selten fallen dabei beleidigende oder rassistische Kommentare. Die Macher eines Shooters wollen mit einem neuen Sperr-System dagegenhalten.

Seite 1 von 2
urmedanwalt 06.03.2018, 11:45
1. Vernünftige Idee

Zwar nur "ein erster Schritt", aber ich finde den Ansatz richtig. Jede community braucht Regeln. Andererseits sollten diese auch klar kommuniziert werden. Und vor dem ban sollte auch eine Abmahnung erfolgen, damit der User nicht überrascht wird. Bin gespannt, wie sich das entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nobody X 06.03.2018, 12:19
2. Wenn man auf diesen Quatsch gänzlich verzichten würde,

dann bräuchte man an sowas keine Gedanken verschwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neejah 06.03.2018, 12:19
3.

seit es keine privaten Server mehr gibt und alles nur noch im rechtsfreien Raum der öffentlichen Server gespielt werden kann, ist der Umgangston innerhalb der Community so unangenehm geworden, dass ich jegliche Lust auf Onlinespiele verloren habe. Früher wurde auch geflamed und allerhand Quatsch geschrieben, aber mit einem vernünftigen Kickvote oder einem aktiven Admin war das alles sehr schnell regelbar. Heute muss man sich auf elektronische Helferlein verlassen oder auf die Breitschaft des Konzern. Auf unserem Server wurde jeder, der meinte, seine rassistischen Tendenzen oder anderen beleidigenden Müll verbreiten zu müssen, permanent gebanned. Schaut man sich mal einen durchschnittlichen Server bei BF1 an, dann werden Türken, Russen, Deutsche, Araber, Schwule, Lesben und so ziemlich jede sonstige Bevölkerungsgruppe aufs Übelste beleidigt, kaum das die Runde gestartet ist. Und was passiert? Nix! Selbst Antisemitische Äußerungen werden toleriert, auf Meldungen passiert... na, Sie ahnen es, NIX!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julia.hiltscher 06.03.2018, 13:26
4. Kein Quatsch

Zitat von Nobody X
dann bräuchte man an sowas keine Gedanken verschwenden.
Computerspiele sind Kultur und kein Quatsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 06.03.2018, 13:52
5. Super Entscheidung!

Ich darf meinem Gegenüber weiterhin die Birne wegschiessen, solange ich seine Gefühle nicht vorher durch frauenfeindliche oder homophobe Sprüche verletze. Political Correctness at it‘s best!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phe70 06.03.2018, 13:55
6.

Praktisch sind Sperren kaum von Bedeutung. Hier ist vor allem die Support-Kapazität viel zu gering. Da kannst du wochenlang Asi sein, bis der Support mal reagiert. Eine automatische und dazu dann auch noch sichere Erkennung von toxischen Chats halte ich für Utopie.
Und wenn dann Sperren verhängt werden, wird mit dem 2. oder 3. Account weitergeprollt.
Also solange es keine effektive Dauersperre gibt, schreckt das ganze maximal die leichten Fälle ab.
Und effektive Dauersperre, die gleich das ganze Spielgerät für immer sperren, will der Hersteller ja sicher nicht.
Ähnliche "konsequent" wird mit Cheatern und sonstigem asozialen Verhalten umgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Krieger 06.03.2018, 14:20
7. Am Thema vorbei

Wer sich in der Welt der online-Spiele auskennt, weiß, dass dieser Artikel nicht einmal an der Oberfläche kratzt. Viele Spiele-"Communities", & dies sind nicht einmal zuerst die vielgescholtenen Ego-Shooter, die zumindest ein gewisses sportliches Verhalten, Teamgeist & Regelbewusstsein fördern, sind Orte, an denen disoziales Verhalten eingeübt wird & sozial abgehängte Menschen mit psychopathischen Zügen den Ton angeben. Einfach weil sie genug Zeit & innere Leere haben, um zu den "besten Spielern" zu werden, die dann für andere Vorbild & Helfer spielen können. All dies liegt in der meist vulgär-kapitalistischen Struktur der Spiele selbst begründet, denen es regelmäßig nicht gelingt, soziales Verhalten wirklich besser zu belohnen als rücksichtslosen Egoismus. Die "Lösungen" der Spieleindustrie, meist technische tools, die ein bestimmtes Verhalten unmöglich machen sollen, verschleiern nur den eigentlichen Missstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 06.03.2018, 14:21
8.

Zitat von radioactiveman80
Ich darf meinem Gegenüber weiterhin die Birne wegschiessen, solange ich seine Gefühle nicht vorher durch frauenfeindliche oder homophobe Sprüche verletze. Political Correctness at it‘s best!
Sie haben in Ihrem Leben noch nie gezockt, oder? Dem Gegenüber die Rübe wegballern?

Ich habe in meiner BF2 "Karriere" 50020 Spieler ausgeschaltet und bin selbst 29703 Mal gestorben. Gerüchteweise bin aber sowohl ich als auch alle involvierten Spieler noch am Leben...

Beleidigende Kommentare können da schon deutlich bleibenderen schaden anrichten. Bei PUBG z.B. habe ich nach 2 Minuten den Voicechat ausgeschaltet, da hat das Spiel noch nichtmal richtig begonnen und es werden schon lauthals Beleidigungen herausgeplärrt gegen alles und jeden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyim 06.03.2018, 14:39
9.

Kenn ich, dass Problem. Früher hat man sich selbst noch dazu hinreißen lassen, auf solche Kommentare ebenfalls mit Beleidigungen zu reagieren, während ich heute weiß, dass dies natürlich der falsche Weg war.

Ist schon krass, wie viele Nazis, homophobe und menschenfeindliche Menschen mittlerweile unterwegs sind und nichts passiert. Letztens erst wieder in Call of Duty WW2 Leute gehabt, die immer dann "Si.. He.." oder "Deutschland den Deutschen" und andere Sachen gerufen haben, wenn sie die Runde gewonnen haben. Hab zwar das erstgenannte gemeldet, aber die Amis haben ja ein anderes Verhältnis dazu (gilt ja dort als Meinungsfreiheit).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2