Forum: Netzwelt
Ransomware-Attacken auf US-Städte: Bürgermeister geloben, Hackern kein Lösegeld zu za
picture alliance/ Hans Ringhofe

Mehrere Städte in den USA wurden in den vergangenen Monaten Opfer von Ransomware-Attacken. Die Täter legten städtische Computersysteme lahm und forderten Lösegeld. 227 Bürgermeister kündigten nun an, niemals zu zahlen.

Seite 1 von 2
Marvin__ 15.07.2019, 23:06
1. Was soll man eigentlich von NSA, FBI und die Cyberkriegern halten, ...

... die einerseits für sich in Anspruch nehmen, sämtliche Daten, die im Internet zirkulieren, speichern und - teilweise in Echtzeit - analysieren zu können.
Und dann machtlos auf der Zuschauertribüne sitzen, wenn Kriminelle nach Belieben Computersysteme lahmlegen können, ohne dass NSA, FBI oder die Cyberkrieger des Pentagons irgendeinen Ansatzpunkt hätten, die Attacken ab zu stellen und die Schuldigen ausfindig zu machen?
Wenn Kriminelle Erpresser im amerikanischen Internet ungestört marodieren können - was spricht dann dagegen, dass russische oder chinesische Hacker das ebenfalls können (und möglicherweise tun)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer2017 16.07.2019, 00:08
2. Selber Schuld

Linux statt Windoof ist die Lösung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 16.07.2019, 09:56
3. Da fehlt was

Wenn man schon darüber berichtet, sollte auch erwähnt werden, mit welchen Betriebssystemen die angegriffenen Rechner laufen. Der Skandal ist nicht das Hacking sondern dass Steuergeld für unsicheres Windows-Zeugs ausgegeben wird. Auch bei uns...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 16.07.2019, 10:03
4. nein ist es nicht

Zitat von Racer2017
Linux statt Windoof ist die Lösung
10.000 von Staedten haben Linux, welche version? Wer soll das instalieren? wen ruft man an wenn etwas nicht funktioniert. Wer ist verantwortlich wenn etwas nicht funktioniert. Wann wollen Sie die 100.000 von angestellten schulen?

Bei einigen zweifle ich am gesunden menschenverstand, da wird nicht weiter nachgedacht, Sie scheinen ja mit Linux klarzukommen. Aber eine oeffentliche behoerde ist doch etwas ganz anderes.

Printer geht nicht....wer soll das reparieren? Linux ist eine comunity, die basiert darauf das viele sich helfen, in einer behoerde ist das aber schlicht nicht moeglich.


Und diese Ransom SW hat nichts mit Windows zu tun, wuedern 90% aller rechner Linux nutzten, wuerde man die viren auf Linux programieren. Es wird nur windows genommen weil man da das mneiste geld rausholt weil viele user.

Und wer WWIndoof schreibt disqualifiziert sich eh von jeder vernuenftigen diskusion. Ein sichers system gibt es nicht udn wird es auch nie geben, Mit genug recourcen kann man jedes system der Welt hacken.

Muenchen hatte mal Linux, die haben sich davon getrennt weil nichts mehr ging und keiner ahnung hatte was zu tun ist und keiner verantwortlich war wenn etwas nicht mehr funktionierte.

Ihr Post ist einfach nur Dumm, und mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 16.07.2019, 10:27
5. @ nonvaio

Dass es zigtausend Firmen gibt, die mit Linux-Service ihr Geld verdienen, ist Ihnen bekannt? Dass sehr viele Städte wie z.B. Barcelona aktuell auf Linux setzen? Dass es in der Regel politische Gründe sind, wenn gegen Linux entschieden wird? Und zum Thema Linux und Viren sollten Sie auch mal etwas lesen. Aber anderen Foristen Dummheit bescheinigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 16.07.2019, 11:13
6. naja

Zitat von Interzoni
Dass es zigtausend Firmen gibt, die mit Linux-Service ihr Geld verdienen, ist Ihnen bekannt? Dass sehr viele Städte wie z.B. Barcelona aktuell auf Linux setzen? Dass es in der Regel politische Gründe sind, wenn gegen Linux entschieden wird? Und zum Thema Linux und Viren sollten Sie auch mal etwas lesen. Aber anderen Foristen Dummheit bescheinigen...
ich nutze windows seit 95, und hatte noch nie einen virus oder sonstiges.

Wie immer sitzt das problem vor dem Computer. Diese ranswome ware installiert sich ja nicht aus der luft heraus und schwebt in das DVD laufwerk oder den USB anschluss wie im Horror Film The Fog....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublich_ungläubig 16.07.2019, 11:26
7.

Wenn man Dateien in mehreren Versionen hält und nicht einfach Filesysteme "mountet", hat Ransomware keine Chance, ein ganzes Unternehmen oder eine ganze Firma lahmzulegen. Schlimmstenfalls müssen betroffene Systeme neu aufgesetzt werden, was keine große Sache ist. Mit anderen Worten: wer genug vorbeugend investiert, muss keine Erpresser bezahlen.

Das hat übrigens absolut nichts mit Windows oder nicht Windows zu tun. Dieser ständige Hickhack ist nicht nur unnötig, sondern schlicht ermüdend und sogar ziemlich dumm. Wer jemals mit real existierenden Benutzern zu tun hatte, wird schnell den Versuch aufgeben, alternative Plattformen einzuführen. Das größte Risiko sitzt sowieso an der Tastatur, bei allen Systemen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 16.07.2019, 12:09
8. @ 7

Das höre ich zum ersten Mal: Die Anfälligkeit eines Computers gegen Malware hat nichts mit Windows zu tun. Interessant, behaupten sie das jetzt einfach mal so oder wo kann ich es nachlesen? Und natürlich sitzt der DAU vor der Tastatur, gerade darum müssten ja Systeme auf Schadensverhinderung ausgelegt sein - und das ist Windows nun mal definitiv nicht. Ich arbeite seit zig Jahren mit verschiedenen OS: Windows, Mac, Linux, Android und hatte noch nie Malware - genau wie Sie, nonvaio, aber es sind eben nicht alle so vorsichtig wie wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 16.07.2019, 12:36
9. richtig

Zitat von Interzoni
Das höre ich zum ersten Mal: Die Anfälligkeit eines Computers gegen Malware hat nichts mit Windows zu tun. Interessant, behaupten sie das jetzt einfach mal so oder wo kann ich es nachlesen? Und natürlich sitzt der DAU vor der Tastatur, gerade darum müssten ja Systeme auf Schadensverhinderung ausgelegt sein - und das ist Windows nun mal definitiv nicht. Ich arbeite seit zig Jahren mit verschiedenen OS: Windows, Mac, Linux, Android und hatte noch nie Malware - genau wie Sie, nonvaio, aber es sind eben nicht alle so vorsichtig wie wir.
es ist doch aber so das Windows so oft angegriffen wird weil es das meist benutzte system ist. Hacker wollen Geld, und Geld macht man mit dem am meisten verbreitetem system.

Wuerden 90% aller Autos auf der Welt von VW sein, sagt man ja auch nicht das ein VW leicht aufzubrechen ist im gegensatz zu anderen.

Wuerde 90% Apple nuzten waehre es anderes herrum, genauso bei Linux. Wie gesagt sicher ist nichts, alles eine frage des willens und der recource, sprich geldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2