Forum: Netzwelt
Rassismus und Integration: Wir schweigen Extremisten an die Macht
DPA

Nicht nur am Fall Özil zeigt sich: Zu viele Menschen in diesem Land haben Angst, in komplexen, aber wichtigen Debatten den Mund aufzumachen. Das Schweigen wird gefüllt von jenen, die immerzu wütend brüllen.

Seite 29 von 34
Tim van Beek 26.07.2018, 09:55
280. Differenzieren wir bitte Debatte und Meta-Debatte?

Eine Analyse und Meta-Debatte darüber, wie social media den öffentlichen Diskurs ändern, haben wir dringend nötig, aber die wären leichter zu führen, wenn man sie von einer Debatte von z.B. politischen Standpunkten differenzieren würde.
Dann würde Ihnen, Herr Lobo, bestimmt auffallen, dass Sie das Phänomen des "Shit-Storms" subjektiv bewerten, nämlich gut, wenn Ihre Seite es macht, schlecht, wenn es die andere tut. Das erfüllt nicht den Kantschen Imperativ, sprich: Wäre es nicht besser, wir würden uns auf Regeln einigen, die auch dann noch erträglich sind, wenn man auf der Verliererseite steht?
Ihr Mobilisierungsaufruf in dieser Kolumne scheint freilich von der impliziten Annahme auszugehen, dass Ihre Seite zahlenmäßig weit überlegen ist und lediglich ermuntert werden muss, sich auch mal zu Wort zu melden. Sind Sie sich da sicher? Bei jeder Ihrer Haltungen? Nebenbei bemerkt: Damit sind wir nicht mehr weit entfernt von der "schweigenden Mehrheit", ich weiß nicht, ob wir diese Assoziation wollen.
Vielleicht haben ja auch deshalb so viele "vernünftige Menschen" keine Lust, sich online zu Wort zu melden, weil zu viele Austausche zu schnell in Trolling abgleiten und Shit-Storms existenzvernichtendes Potential haben.
Da wäre dann ein Appell zu mehr Anstand, zu mehr Zuhören vielleicht doch produktiver gewesen als die vermeintlich eigene Seite zu den Waffen zu rufen.

Beitrag melden
abstinent 26.07.2018, 10:51
281. zwei Sätze - und alles ist gesagt

Zitat von wasnu23
Der einzige Weg gegen Extremismus ist, diesen bei sich zu entdecken, anzuerkennen und zu heilen. Ansonsten bearbeitet man pausenlos die eigenen gespaltenen Persönlichkeitsanteile beim sogenannten Anderen. Was für ein Irrsinn, dass wir im 21. Jahrhundert, trotz 2000 Jahren Christentum. 2500 Jahren Buddhismus, 1300 Jahren Islam und einem Jahrhundert Quantenphysik, die alle diese Erkenntnis predigen immer noch auf die Jagd nach dem externen Bösen gehen.
Genau so ist es. Allerdings gibt es noch die Möglichkeit, dass Mensch merkt, dass es für sein Selbstbild gefährlich wird - und er blendet einfach ab. Den dadurch entstehenden Stress kann man mühelos abbauen, indem man wahlweise auf Linke oder Rechte eindrischt. Man wird immer irgendwelche finden, die unübersehbar Stuss produzieren. Und dann: Pars pro Toto.

Beitrag melden
rloose 26.07.2018, 10:53
282.

Zitat von StefanieTolop
Der erste Satz stimmt. Viele Menschen trauen sich wirklich nicht mehr, ihre Meinung zu äußern. Ist ja auch kein Wunder, wenn Spiegel, Merkur, Focus und Co. jegliche Meinung, die vom linken Mainstream abweicht, zensieren. Mal sehen, ob dieser Kommentar durchgeht. Ich vermute, dass er nicht durchgeht, denn auch er entspricht nicht dem linken Mainstream.
Da haben Sie ja nochmal Glück gehabt, und das obwohl so ein Gejammer, das Sie hier absondern, nicht dem linken Mainstream entspricht. Ich möchte nur mal gerne wissen, welchem Mainstream Sie es zuordnen? Warum schreiben Sie nicht in Foren der Bildzeitung, oder ist Ihnen das zu linksradikal? Das letzte Wahlergebnis sollte auch Ihnen klar gemacht haben, dass 13% eben nicht „das Volk“ ist, insofern nicht verwunderlich, wenn es neben Ihrer noch die Meinung von den restlichen 87% gibt.

Beitrag melden
lupo62 26.07.2018, 10:55
283.

"Hysterische Schützengräberei mündet in einer Weltsicht, die unterstellt, es gäbe es nur zwei Perspektiven, wir oder die."
Sehr richtig. Leider ist der Artikel nichts anderes als das, was er angreift. Scheint nicht weiter zu stören, man ist ja einer von den Guten.

Beitrag melden
Patrik74 26.07.2018, 11:02
284. Richtig

Zitat von norgejenta
Wieso wird hier immer von Hass geredet.? ich hasse den Herrn Ö. nicht. Er ist in meinen Augen ein verwöhnter Fussballspielender Millionär.. und gekränkt..Mein Mitleid mit ihm hält sich in Grenzen.
Es stört mich auch, dass bei jedem Widerspruch immer Hass unterstellt wird. Das dürfte selten der Fall sein; man darf wohl davon ausgehen, dass bei den rechten Hass tatsächlich eine Motivation sein dürfte, bei der vernünftigen Mehrheit vielleicht eher Abscheu, Ekel oder peinliche Berührheit, angesichts der geäußerten Abartigkeiten, aber wohl in den seltensten Fällen Hass.

Wenn jemand öffentlich "Absaufen, absaufen!" ruft, dann ist das so weit entfernt von jeglicher bereits erreichter zivilisatorischer Basis, dass man nur noch den Kopf schütteln kann; das ist wohl der Grund, warum die Mehrheit nicht mehr diskutieren will - es ist schlicht indiskutabel, im wahrsten Sinne des Wortes.

Beitrag melden
rloose 26.07.2018, 11:03
285.

Zitat von ludna
als sich das Herr Lobo vorstellt. Noch jeder nimmt die schweigende Mehrheit für sich in Anspruch.
Ich würde auch erstmal ganz optimistisch wie Herr Lobo annehmen, dass die schweigende Mehrheit immer noch hinter dem Grundgesetz dieses Landes steht. Im anderen Fall wäre das Kind ohnehin schon in den Brunnen gefallen.

Beitrag melden
galipoka 26.07.2018, 11:09
286. Naja...

Zitiat Sascha Lobo:
"Die Özil-Debatte sind dabei eigentlich zwei Debatten. Die eine handelt von Integration, die andere von Rassismus."

Nö, es sind mehr - oder vielleicht auch zwei ganz andere: es ist - sorry - auch eine sportliche und eine reine "Reflex"-Debatte. Sportlich dahingehend, als dass ich mich z.B. über seinen "Abschied" sehr gefreut habe, weil ich Mesut Özil als Fußballer in der Nationalmannschaft völlig überbewertet, pomadig und arrogant fand - und zwar schon seit Jahren! Das Recht, das so zu empfinden, nehme ich mir auch bei Schweden, Oberbayern, Chinesen, Österreichern, Peruanern ...(bitte selbst weiterführen, bis alle Nationen genannt sind) raus.

Das Problem ist aber vielmehr eine Art "Reflex"-Debatte, die in D sofort auf der Ebene Rassismus, Ablehnung anderer Ethnien etc pp. stattfindet, nur weil man jemanden mit Migrationshintergrund oder ausländischem Pass nicht toll findet oder kritisiert. Hetze und persönliche Beleidigungen in den (a)sozialen Netzwerken gehen natürlich nicht in Ordnung, aber das zieht nun mal gänzlich an mir vorbei, weil diesen Käse nicht verwende oder lese. Keine Ahnung, was da abgesondert wurde oder nicht.
Aber es werden ja dafür wieder alle einschlägigen Slots in Talkshows, Nachrichtensendungen und fast allen Tages und Wochenzeitungen von links nach rechts mit diesem neuen "Skandalthema" gefüttert. Da kann ich nur den Kopf schütteln...
Aber das Problem, dass man hier nur beiläufig erwähnen muss, dass man keinen Kümmel mag und kurzerhand Islamophobie unterstellt bekommt, was einen umgehend in eine Rechtfertigungsposition bringt, ist echt nervig und wird wohl für immer so bleiben. Eine Diskussion ist ja eigentlich bei all dieser Emotioanlisierung, die leider auch bei den Profis (Journalisten, Medien...) sofort verfängt, gar nicht möglich. Zumindest nicht für jemanden, der nicht sofort und jederzeit in der Lage ist, seine Argumente in 10 Sekunden glasklar und unmißverständlich benennen zu können, da es nun mal alles etwas komplizierter ist. DAS lässt mich im Alltag zunehmend verstummen, um auf Sascha Lobos Eingangsstatement zurück zu kommen...

Beitrag melden
markuss 26.07.2018, 11:25
287. An den Reaktionen auf die Gauland Äußerung gegenüber Boateng

vor einiger Zeit kann man denke ich schon erkennen, dass die Menschen in diesem Land ihr Schweigen durchaus brechen können und dass der deutsche Fußball kein derart großes Rassismus Problem hat, wie es uns Mesuts Berater und sein Ghostwriter gemeinsam mit Erdogan gerne weismachen wollen. Hätte sich ein Thomas Müller oder ein Mario Gomez wenige Tage vor der WM mit einem Björn Höcke oder Alexander Gauland ablichten lassen, wäre die Reaktion vor und nach diesem Turnier und seinem schlechten Verlauf, denke ich, genauso ausgefallen, vor allem wenn die beiden sich danach erst einmal nicht geäußert hätten. Wobei ich Ilkays fade Entschuldigung genausowenig ernst nehme wie ich die Vorwürfe von Mesuts Ghostwriter ernst nehmen kann. Man muss einfach verstehen, dass die meisten Menschen in Deutschland die Unterstützung eines Autokraten, der Kritiker und Oppositionelle mundtot macht, ihnen die Arbeitsplätze wegnimmt oder sie einsperrt, der die Presse gleichschaltet, einen Völkermord leugnet etc. nicht hinnehmen. Und das ist auch gut so!
Dass dieser Fehltritt von Mesut und Ilkay sicherlich und leider von Menschen mit rechter Gesinnung für ihre populistische braune Stimmungsmache benutzt werden, ist bedauerlich und es wird sicherlich viele inakzeptable Äußerungen und Hass-Mails gegeben haben, was mir persönlich sehr leid tut. Das Mesut und Ilkay einen Fehler gemacht haben, kann man aber genausowenig wegdiskutieren. Ihre Berater werden aber genauso wie Erdogan gewusst haben, welche Reaktionen folgen werden und ich bin gespannt ob wir noch erfahren werden, welchen Nutzen diese daraus gezogen haben. Bei Erdogan ist es klar, denn der unterdrückte Muslim der aus der Heimat psychologische Unterstützung erhält passt genau in sein Propagandabild.

Beitrag melden
rloose 26.07.2018, 11:43
288.

Zitat von nasodorek
Niemand kommt auf die Idee von Herrn Seehofer ein Bekenntnis zu Deutschland und seinen Werten zu verlangen.
Das können Sie so nicht sagen. Ich fände das bei Herrn Seehofer schon mal angebracht, immerhin ist er Innenminister dieses Landes und nicht Nationalspieler. Und zumindest seine Sprache ist nicht unbedingt mit dem Grundgedanken unserer Verfassung in Einklang zu bringen, wie ja heute auch ein Richter des BVerfG erklärt hat.

Beitrag melden
ArnoNym 26.07.2018, 11:50
289. Sinnfreie Zahlenspiele

Zitat von rloose
Das letzte Wahlergebnis sollte auch Ihnen klar gemacht haben, dass 13% eben nicht „das Volk“ ist, insofern nicht verwunderlich, wenn es neben Ihrer noch die Meinung von den restlichen 87% gibt.
Sorry, aber das ist ein selten dämliches Argument! Sie versuchen, Zahlen groß zu machen, wo es Ihnen genehm ist. So herum gesehen, sieht's nämlich bei allen Parteien trübe aus:
73% haben [B]nicht[/B) CDU gewählt
80% haben [B]nicht[/B) SPD gewählt
87% haben [B]nicht[/B) AfD gewählt
89% haben [B]nicht[/B) FDP gewählt
91% haben [B]nicht[/B) Die Linke gewählt
91% haben [B]nicht[/B) die Grünen gewählt
94% haben [B]nicht[/B) CSU gewählt

Sagt uns das irgendetwas mehr als das schlichte amtliche Wahlergebnis?

Beitrag melden
Seite 29 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!