Forum: Netzwelt
Razzia bei kino.to: Fahnder beschlagnahmen Luxusautos

Erst sperrten sie die Film-Plattform kino.to, durchsuchten Wohnungen, Büros und Rechenzentren. Nun wurden die Fahnder auch auf Konten fündig, die sie den Bossen des illegalen Internetportals zuordnen. Mehrere Millionen Euro sowie Luxusautos wurden sichergestellt. Ein Leipziger gilt als Kopf der Bande.

Seite 1 von 12
bentaiquila 19.06.2011, 15:07
1. unsinnig

Das Vorgehen gegen kino.to ist relativ lächerlich. Es gibt dutzende, wenn nicht hunderte weiterer Streaminganbieter im Netz, alle nur eine Googleabfrage weit entfernt. Die Geschwindigkeit oder eher die Langsamkeit wie gegen diese Anbieter vorgegangen wird ist kaum noch zu unterbieten. Hier gilt das Gleiche wie damals bei den P2P Tauschnetzwerken - es ist keine Frage mehr ob man diese Streaminganbieter auslöschen kann, das wird nicht mehr gelingen. Die Frage ist eher wie man sie aus der Ecke der Illegalität herausziehen und daraus ein legales Angebot machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stammzelle 19.06.2011, 15:17
2. so und jetzt

denselben Einsatz gegen kriminelle Banker und Vorstandsmanager.
Die haben mehr Dreck am Stecken als diese Kleinkriminellen aus dem Osten.

Die Milliarden, die durch betrügerische Handlungen weiterhin von den Wirtschaftseliten uind ihren Helfern, den Abgeordeten des deutschen Bundestages veruntreut werden, sind evident als Beweis für die strafbaren Taten.

Und Luxusautos wird man bei den Durchsuchungen der obengenannten Herrschaften auch in Massen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seduro34 19.06.2011, 15:28
3. Fragwürdig

Also ist stelle fest: die Betreiber von Kino.to haben eine Suchmase entworfen, die sie mit legaler Werbung bestückt haben. "Hunderttausende" (vorherigen Woche waren es noch 4 Millionen) haben diese Suchmase besucht, sind dann zu einem Filehoster weitergeleitet worden und haben dort die Entscheidung getroffen, einen Film zum abspielen anzuklicken.

Korrigieren Sie mich, aber macht google nicht genau das Gleiche?

Warum macht die Filmindustrie oder deren Verwerter nicht so ein Portal auf? Anstatt die Betreiber von Kino.to mit rechtlich fragwürdigen Anschuldigungen zu bekämpfen, könnten sie von denen lernen.

Und während die GVU noch ihren Pyrrhussieg feiert, haben die Nachfolger von Kino.to schon Stellung bezogen. Aber so ist das eben, wenn man in seinen Strukturen gefangen ist. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - in diesem Falle das Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 19.06.2011, 15:38
4. Nicht das Problem

Zitat von bentaiquila
Das Vorgehen gegen kino.to ist relativ lächerlich. Es gibt dutzende, wenn nicht hunderte weiterer Streaminganbieter im Netz, alle nur eine Googleabfrage weit entfernt. Die Geschwindigkeit oder eher die Langsamkeit wie gegen diese Anbieter vorgegangen wird ist kaum noch zu unterbieten. Hier gilt das Gleiche wie damals bei den P2P Tauschnetzwerken - es ist keine Frage mehr ob man diese Streaminganbieter auslöschen kann, das wird nicht mehr gelingen. Die Frage ist eher wie man sie aus der Ecke der Illegalität herausziehen und daraus ein legales Angebot machen kann.
Das Problem ist nicht das Streamen.

Das Problem ist, dass die Leute damit ein Vermögen verdient haben andere zu beklauen. Es wird auch immer weiter eingebrochen und andere Straftaten begangen. Aber das löst man nicht dadurch, dass man es einfach legalisiert. Klar sollte es über bezahlbare Streaminplattformen Angebote geben. Aber das sich ein paar Leute mit geklauten Dingen ein schönes Leben machen - da bin ich doch sehr dafür, dass die gefasst, eingesperrt und ihr Vermögen beschlagnahmt wird.

In diesem Sinne: Gute Arbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voodoomaus 19.06.2011, 15:40
5. so ist das nunmal

neue technik alte gesetze. schon wieder werden die menschen kriminalisiert anstatt die gesetze der situation anzupassen.

Halb Deutschland ist schon kriminell, seien es die 4 Millionen Cannabiskonsumenten oder die 4 Millionen kino.to nutzer.

Wir brauchen mehr Gefängnisse, mehr Polizei, höhere Strafen, Zensur im Netz, usw....

oder wir passen die veralteten Urheberrechtsgesetze mal der aktuellen Situation an. Als die gemacht wurden, da gab es noch kein Internet!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnloveshate 19.06.2011, 15:41
6. aseurzfpisfh

Nur eine Frage der Zeit, bis eine Website mit ähnlich umfassendem Inhalt publik gemacht wird bzw. die Server und sämtliche Daten ins Ausland verfrachtet werden.

Dann kehrt unsere heißgeliebte digitalisierte Filmesammlung wieder zurück. [:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hosterdebakel 19.06.2011, 15:50
7. Nach

dem Studium des Artikels tauchte bei mir ein gewisses Unverständnis auf.
Entweder ist diese "mka/dpa"-Meldung nicht korrekt oder die Fahnder haben recht wenig Ahnung vom Internet.
Frage 1:
Wo saß Kino.to? Wohl nicht in Deutschland.
Frage 2:
Wo sitzen die Hoster? Wohl nicht in Deutschland.
Frage 3:
Wenn beide Fälle von Frage 1 und 2 zutreffen, in wie weit wird deutsches Recht angegriffen?
Nicht dass ich kino.to besonders toll fand, die Bildqualität war mittelprächtig und die "Werbung" nervig.

Aber es soll mir doch niemand weismachen, dass jemand der in Deutschland ansässig ist, so bescheuert sein kann ein solches Geschäftsmodell über Deutschland abzuwickeln wo es hier so wunderbare Einrichtungen wie GVU, GEMA, etc. gibt die nur darauf warten gegen eine solche Einrichtung vorgehen zu können.
Zudem wären wohl vorher verschiedene Abmahnanwälte auf die Betreiber zugekommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumburakderwahre 19.06.2011, 15:54
8. Sozialneid

Zitat von LDaniel
Das Problem ist nicht das Streamen. Das Problem ist, dass die Leute damit ein Vermögen verdient haben andere zu beklauen. Es wird auch immer weiter eingebrochen und andere Straftaten begangen. Aber das löst man nicht dadurch, dass man es einfach legalisiert. Klar sollte es über bezahlbare Streaminplattformen Angebote geben. Aber das sich ein paar Leute mit geklauten Dingen ein schönes Leben machen - da bin ich doch sehr dafür, dass die gefasst, eingesperrt und ihr Vermögen beschlagnahmt wird. In diesem Sinne: Gute Arbeit!
Im Gegenteil, hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Kino.to hat super Arbeit geleistet, dann kann man denen schon den Ferrari gönnen.
Zum Glück gibts ja genug andere ,die die Urhebermafia abzocken! Weiter so!
Wie oben schon erwähnt: lieber mal ein paar Ackermänner teeren und federn, DIE habens wirklich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schah.Wenzel 19.06.2011, 15:57
9. [{-_-}] ZZZzz zz z...

Zitat von johnloveshate
Nur eine Frage der Zeit, bis eine Website mit ähnlich umfassendem Inhalt publik gemacht wird bzw. die Server und sämtliche Daten ins Ausland verfrachtet werden. Dann kehrt unsere heißgeliebte digitalisierte Filmesammlung wieder zurück. [:
Nun, um ehrlich zu sein, der geflissentliche, kenntnisreiche Fan solcher Angebote hatte ziemlich genau und 37 Sekunden Lebenszeitverlust zwischen der Feststellung, kino.to gibt 's nicht mehr und der Eingabe einer alternativen URL in der Navigationsleiste.

Hab' ich gehört... =,-O

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12