Forum: Netzwelt
Razzia in der Ukraine: Mitarbeiter schürften Bitcoins im Atomkraftwerk
Sergey Dolzhenko/ DPA

In der Ukraine haben Mitarbeiter eines Atomkraftwerks das interne Netzwerk ans Internet angeschlossen - um Bitcoins zu schürfen. Sie sind nicht die Ersten, die so die Sicherheit gefährdeter Anlagen aufs Spiel setzten.

Seite 1 von 5
Dicke_Berta 24.08.2019, 13:47
1. Ist doch nicht wahr

daß wegen der Gier solcher Typen im schlimmsten Fall das Leben von tausenden Menschen gefährdet wird. Die sollten wirklich auf Lebenszeit im Gefängnis verschwinden und echte Steine klopfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 24.08.2019, 14:14
2. Och Joh!

Wurde leider einmal mehr nicht dargelegt, worin die angebliche Sicherheitsgefährdung besteht. Die nach hiesigem eindeutig und auch dortigem Verständnis eher gering entlohnten Mitarbeiter/innen haben versucht ein paar Rubel nebenbei zu "generieren" - so what!?

Ist doch absolut menschlich und niemand, absolut niemand, wurde nachweislich auch nur ansatzweise gefährdet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 24.08.2019, 14:16
3. @1

Das ist nicht mal Gier sondern einfach nur reine Dummheit.
Man hätte einfach eine Internetverbindung über das 4G herstellen können. Ich gehe nicht davon aus, dass in Der Ukraine jetzt das Mobile Internet so schlecht ist wie bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 24.08.2019, 14:21
4.

Zitat von Dicke_Berta
daß wegen der Gier solcher Typen im schlimmsten Fall das Leben von tausenden Menschen gefährdet wird.
Das Leben tausender Menschen wir durch die Bosse gefährdet, die meinen, ein paar Rubel/Euro-Fuffzich dadurch sparen zu müssen, daß sie AKWe überhaupt ans Internet anschließen und dadurch das Scheunentor für solche Aktionen und sonstige Angriffe öffnen. Aber so ist sie eben, die Sicherheitspolitik in Zeiten der "Industrie 4.0": Unbescholtene Bürger werden überall gefilmt und bei jeder Aktivität im Netz beobachtet, aber die Industrie kommt mit jeder katastrophalen Fehlleistung durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 24.08.2019, 14:26
5.

Zitat von schorsch_69
Wurde leider einmal mehr nicht dargelegt, worin die angebliche Sicherheitsgefährdung besteht. ... niemand, absolut niemand, wurde nachweislich auch nur ansatzweise gefährdet!
So was Einfältiges zum Thema Sicherheit hört man selten. Die Gefährdung besteht darin, das interne Netzewerk mit der hochsensiblen Kraftwerkssteuerung ans Internet zu hängen und damit feindlichen Angriffen Tür und Tor zu öffnen. Was wissen denn Sie darüber, wieviele Rechner im Netz in dieser Zeit kompromittiert wurden und welche Kosten nun anfallen, um das Netz wieder in einen vertrauenswürdigen Zustand zu bringen? Bis das erledigt ist, ist das System eine tickende Zeitbombe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 24.08.2019, 14:32
6.

Zitat von schorsch_69
Wurde leider einmal mehr nicht dargelegt, worin die angebliche Sicherheitsgefährdung besteht. Die nach hiesigem eindeutig und auch dortigem Verständnis eher gering entlohnten Mitarbeiter/innen haben versucht ein paar Rubel nebenbei zu "generieren" - so what!? Ist doch absolut menschlich und niemand, absolut niemand, wurde nachweislich auch nur ansatzweise gefährdet!
wenn ein System heutzutage von Internet getrennt ist, dann ist das sicherheitsrelevant. Es ist nämlich höchst umständlich ohne Internet zu arbeiten oder IT zu administrieren.da wird vermutlich ein Protokoll für jede ausgetauschte Tastatur geschrieben. Und ein Atomkraftwerk ist kritische Infrastruktur. Zumal in einem Land, daß sich im Krieg mit vom großen Nachbarn bezahlten Milizen befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 24.08.2019, 14:34
7. und solch ein Land soll in die EU - IRRE

Ein Land mit solchen kaputten Strukturen, wo jeder machen kann was er will, ist garantiert nicht EU fähig.
Diese Leute in dem Atomkraftwerk müssen lange in den Bau zur Abschreckung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 24.08.2019, 15:04
8. @2 ernsthaft?

Ist ihre Frage ernsthaft gemeint? Relevante Infrastruktur mit essentieller Bedeutung wie Energiekraftwerke, Wasserwerke oder bei uns sogar die Bundesagentur für Arbeit sind in der Regel nur zum Teil ans öffentliche Internet angeschlossen, um Hacker- bzw. Spionageangriffe oder Datendiebstahl nicht ausgesetzt zu sein.
Diese Infrastruktur mit Absicht ans Internet zu schließen, um sich zu bereichern ist eine schwere Straftat, denn damit gefährdet Man U.U. das Leben von Millionen Menschen, wenn z. B. kriminelle dadurch auf die Kontrolle über ein Atomkraftwerk gelangen und einem schweren Unfall verursachen oder das Land damit erpressen bzw. die Stromversorgung Kappen!
Hoffe, dass das Internet für Sie kein Neuland ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 24.08.2019, 15:07
9. Expect..

Expect the unexpected ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5