Forum: Netzwelt
Razzien in fünf Bundesländern: Werbevermarkter von Kino.to verhaftet
SPIEGEL ONLINE

Ermittler nehmen das Netzwerk um Kino.to ins Visier. Erstmals haben deutsche Fahnder Werbedienstleister verhaftet, die für Umsatz bei dem geschlossenen Raubkopie-Verzeichnis gesorgt haben sollen. Der Vorwurf: Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung.

Seite 1 von 3
dummerjunge 13.04.2012, 15:01
1. .

Zitat von sysop
Ermittler nehmen das Netzwerk um Kino.to ins Visier. Erstmals haben deutsche Fahnder Werbedienstleister verhaftet, die für Umsatz bei dem geschlossenen Raubkopie-Verzeichnis gesorgt haben sollen. Der Vorwurf: Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung.
Ich war heute in der örtlichen Bücherrei. Dort lagen ca. ein Dutzend verschiedene Tageszeitungen aus, dazu hunderte verschiedener Magazine und tausende von CD´s und DVD´s.
Wann wird der Bibliothekar verhaftet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juleswdd 13.04.2012, 15:07
2.

Zitat von dummerjunge
Ich war heute in der örtlichen Bücherrei. Dort lagen ca. ein Dutzend verschiedene Tageszeitungen aus, dazu hunderte verschiedener Magazine und tausende von CD´s und DVD´s. Wann wird der Bibliothekar verhaftet?
Und wo sehen Sie eine Verletzung von Urheberrechten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 13.04.2012, 15:29
3.

Zitat von dummerjunge
Ich war heute in der örtlichen Bücherrei. Dort lagen ca. ein Dutzend verschiedene Tageszeitungen aus, dazu hunderte verschiedener Magazine und tausende von CD´s und DVD´s. Wann wird der Bibliothekar verhaftet?
Warum wollen Sie den armen Mann den verhaften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter78 13.04.2012, 15:37
4. Demnächst in diesem Theater:

Zitat von sysop
Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung.
Die *Befürwortung* der Beihilfe zur Urheberechtsverletzung wird unter Strafe gestellt (nicht unter drei Jahre Knast).

Ganze Volkswirtschaften auf Jahre zu ruinieren bleibt hingegen weiterhin straffrei.

Das ändert sich vermutlich erst, wenn die Piraten bei 51% sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 13.04.2012, 15:49
5.

Oh Mann. Da werden wohl die auf Facebook werbenden Firmen bzw. deren Inhaber wahrscheinlich auch bald alle inhaftiert, weil sie auf einer Plattform werben, bei der billigend in Kauf genommmen wird, dass zu Lynchjustiz, Mord und anderen Dingen aufgerufen wird, ganz zu schweigen von den ganzen Urheberrechtsverletzungen dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummerjunge 13.04.2012, 16:07
6.

Zitat von Hagbard
Warum wollen Sie den armen Mann den verhaften?
Nun, eine Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung könnte man ihm doch auch vorwerfen, wenn auch nur einer seiner Kunden unerlaubte Kopien fertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oswin82 13.04.2012, 16:13
7.

Der Witz ist das Kino.to schon Lange wieder da ist einfach mal ans Kino ein x hängen :-). Nach dem der Propaganda Sieg gefeiert wurde und man sich damit brüstete Kino.to zerschlagen zuhaben , Konzenrieren sich die rückständiegen Staatsorgane nun ganz auf diesen einen Fall.
Und es gibt weiter über 100 Streaming Seiten , werden die angegriffen mach für jede wieder 100 auf .... die kämpfen gegen Windmühlen.
Die Firmen leben halt noch hinterm Mond , um ihr Recht durch zusetzten müssen eigendlich Millionen von Bundesbürgen verklagen ... oder ein Angebot schaffen das Seiten wie Kino.to überflüssig macht.

Das wird aber nicht passieren ! Daher Urheberrecht abändern ! Hier steht Bevölkerung gegen Konzerne !

ps. die haben auch nicht begriffen das die leute die sie da haben , weder die Filme Raupkopiert haben noch die Filme hochgeladen haben. Das machen Hunderte von User die auf diesen seiten sind . Die können die Kino.to Betreiber ins bodenlose verurteilen das sind nur paar von Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stef87 13.04.2012, 16:55
8. Gut so!

Zitat von dummerjunge
Nun, eine Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung könnte man ihm doch auch vorwerfen, wenn auch nur einer seiner Kunden unerlaubte Kopien fertigt.
Der Unterschied ist, dass die festgenommenen Personen BEWUSST Werbung auf illegalen Seiten geschalten haben. Wenn Sie sich 10 DVDs ausleihen, die am nächsten Tag zurückgeben um die nächsten 10 Filme auszuleihen, wird der Bibliothekat definitiv stutzig und wird ihnen die Filme nicht mehr so frei aushändigen.

Ich verstehe nicht, was heutzutage viele Leute für eine Vorstellung von Recht und Ordnung haben. Die festgenommenen Leute waren sich mit einer an 100% grenzenden Wahrscheinlichkeit bewusst, dass sie mit Ihrem Handeln eine illegale Seite mit finanzieren - und das einfach, um sich selbst ein Stück vom Kuchen abzuschneiden. Wer das als rechtlich in Ordnung ansieht, hat meiner Meinung nach ein verkehrtes Bild von Eigentum und Besitz.

Was ich übrigens recht lustig finde: Genau die Leute, die sonst gegen Kapitalismus hetzen, stehen hier in erster Reihe und verteidigen Leute, die mit fremdem Eigentum Millionen scheffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VRI 13.04.2012, 17:07
9.

Zitat von dummerjunge
Nun, eine Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung könnte man ihm doch auch vorwerfen, wenn auch nur einer seiner Kunden unerlaubte Kopien fertigt.
Das dürfte der Kunde, denn über den Kopierer wird eine Abgabe bezahlt, die z. B. über die VG Wort ausgeschüttet wird.
Er macht sich also nicht strafbar, Sie haben ein denkbar schlechtes Beispiel gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3