Forum: Netzwelt
"Ready Player One" im Kino: Spielbergs Rückfall in die Achtziger
Courtesy of Warner Bros. Picture

Mit "Ready Player One" hat Regisseur Steven Spielberg einen Stoff verfilmt, der bei Nerds Kultstatus hat. Der Film ist ein Fest für Gamer - und für alle, die in den Achtzigern groß geworden sind.

Seite 2 von 4
elgrandee 22.03.2018, 09:47
10. Reicht langsam

Man kann ja die Streamingdienste verstehen, dass sie die Gruppe der ewigen Kindmänner als Zahlvieh auf ihre Weiden ziehen muss, damit der Laden überhaupt erstmal anläuft. Aber gefühlt wird man ja mit Marvelmumpitz und Gameverfilmungen ersäuft. Nicht falsch verstehen, ich habe Spidermancomics gelesen, Batman und StarTrek und so weiter geliebt-aber da war ich in der vierten Klasse! Mit fast 40 sind die seichten, vorhersehbaren (die angeblich viel komplexer und tiefgründiger sein sollen-sind sie nicht, ansonsten kann man auch den Teletubbies nen Oscar geben) Nerdflics eine Qual. Noch dämlicher ist der VR Hype. Das mag für Nerds toll sein, aber wer das Haus verlassen kann, ohne zum Asthmaspray greifen zu müssen oder statt in den Fantasyshop in die Sporthalle geht, der braucht keine virtuellen Welten, um das zu werden, was man sein könnte, wenn man einfach erwachsen würde. Das Spielberg nichts mehr einzufallen scheint, ist schade. Er war mal ganz groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblum64 22.03.2018, 09:52
11. Verdammt!

Bin 53 und bekomme bei dem Trailer eine Gänsehaut. Die 80er enden niemals!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblum64 22.03.2018, 10:06
12. Der traurigste Kommentar aller Zeiten

Zitat von elgrandee
Man kann ja die Streamingdienste verstehen, dass sie die Gruppe der ewigen Kindmänner als Zahlvieh auf ihre Weiden ziehen muss, damit der Laden überhaupt erstmal anläuft. Aber gefühlt wird man ja mit Marvelmumpitz und Gameverfilmungen ersäuft. Nicht falsch verstehen, ich habe Spidermancomics gelesen, Batman und StarTrek und so weiter geliebt-aber......
Früher war alles besser. Alles nur Kommerz. Ich kenne das Original, jede weitere Interpretation ist unsinnig und eine Art Verrat. Wer ein Leben hat braucht diesen modernen Dreck nicht...
Sie wissen schon, dass Ihr Großvater exakt dieselben Worte benutzt hat um die Verfilmung von Heidi 1953 zu kommentieren. Vielleicht sollten sie sich daran erinnern was Kino ist: Popcorn (meinetwegen zuckerfrei), nettes Mädel (im günstigsten Fall jetzt die eigene Frau), zurücklehnen und entführen lassen. Das klappte noch nie immer, es klappt aber todsicher nicht, wenn man sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 22.03.2018, 10:12
13. Kann trotzdem interessant sein

Zitat von 123Valentino
dass Herr Spielberg diesen Film nur für Gamer und/oder Menschen gemacht hat die in den Achtzigern groß geworden sind . Ich bin weder das Eine, noch das Andere. Was passiert mir wenn ich diesen Film anschauen möchte?? Woher nimmt der Autor des Artikels seine Weisheiten?
Zugegeben, ich bin ein Kind der 80er und fand schon das Buch, das ich letztes Jahr gelesen habe, klasse. Ich war nur enttäuscht, dass mein erster Computer, ein ZX81, nicht drin vorkommt.
Beachten Sie, was melpomene42 weiter unten schreibt: Wir Kinder der 80er sind derzeit die zahlungskräftigste Kundschaft. Dies ist vermutlich der Hauptgrund dafür, dass die 80er gerade so gehyped werden. Aber es war eine faszinierende Zeit, die offensichtlich auch für Jüngere interessant sein kann. Offensichtlich? Nun, letztes Jahr war ich auf einem Projekt in den USA und bin eines Abends durch ein Kino geschlendert. Ohne zu wissen, worum es überhaupt geht, bin ich in den Film Atomic Blonde rein gegangen. Dort saßen außer mir nur junge Amerikaner. Für mich war der Film, der zur Zeit des Mauerfalls in Berlin spielt, phantastisch. Ich fragte mich jedoch, was an dem Film für jüngere Amerikaner interessant sein soll. Daher fragte ich Amerikaner, die den Film gesehen hatten. Sie fanden ihn alle ausnahmslos sehr gut. Insbes., dass man etwas aus der Zeit der Jugend ihrer Eltern lernen konnte.
Also, ich freu mich auf "Ready Player One", obwohl ich das Buch schon gelesen habe. Und was hier ein anderer Forist schreibt, stimmt. Der Anfang des Buches ist ziemlich hölzern. Vermutlich wird deshalb im Film schnell darüber hinweg gegangen. Das Buch wird erst so nach 100 Seiten fesselnd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars.nitsch 22.03.2018, 10:53
14. Schon das Buch war reiner Kommerz

Ich habe selten ein Buch gelesen, das so stark auf eine (geldige) Zielgruppe zugeschrieben war wie "Ready Player One". Sonnenklar, dass da bald ein Hollywood-Streifen daraus würde. Der Buchautor hat sein Ziel erreicht, er hat ausgesorgt. Ich bezweifle, dass wir noch viel von ihm hören werden, denn außer Gamer- und Eighties-Nostalgie ist der Roman dann doch recht dünn. Um den vom Spiegel-Autor erwähnten "gesellschaftskritischen Ansatz der Buchvorlage" zu finden, muss man schon sehr lange suchen. Sie merken es – das Buch hat mich als SF-Fan, der durchaus in die Zielgruppe fällt, maßlos enttäuscht. Hey, in den Achtzigern gab es noch Platten, und manche waren sogar bunt und hatten ein Aufklappalbum. Wow. Wenn man mit derartigen Allgemeinplätzen ein ganzes Buch füllen kann und dabei schwerreich wird, hat man als Autor wohl alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pistol Pete 22.03.2018, 11:25
15.

Zitat von lars.nitsch
Ich habe selten ein Buch gelesen, das so stark auf eine (geldige) Zielgruppe zugeschrieben war wie "Ready Player One". Sonnenklar, dass da bald ein Hollywood-Streifen daraus würde. Der Buchautor hat sein Ziel erreicht, er hat ausgesorgt. Ich bezweifle, dass wir noch viel von ihm hören werden, denn außer Gamer- und Eighties-Nostalgie ist der Roman ......
Genau das habe ich befürchtet. Und die Trailer zum Film haben mich so sehr abgeschreckt, dass ich da Buch gar nicht mehr in die Hand nehmen wollte. So sehr scheint mir hier alles auf Nostalgie-Fetisch ausgelegt, dass Serien wie "Stranger Things" geradezu subtil wirken. Gut dass es in Literatur, Film und TV trotzdem noch Science Fiction gibt, die nicht komplett selbstreferentiell und auf die Vergangenheit fixiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 22.03.2018, 12:11
16.

Jeder Film hat seine Zielgruppe. Bei Actionfilmen ohne Sinn und Logik sind es z.B. die Leichtgläubigen oder Unwissenden.
Manchmal muss der Regisseur auch mit dem leben, was die Schauspieler können. Dann sind eben alle paar Sekunden eigentlich sinnlose Schnitte notwendig, weil die Schauspieler längere Szenen nicht schaffen. Verkauft wird das einem dann als dynamische Schnitt, um die Action zu betonen. Lachhaft.

Mal sehen, wie der neue Spielberg-Film sein wird. Mittlerweile wechseln sich Licht und Schatten bei seinen Filmen ab. "Catch Me If You Can" und "München" waren für mich seine letzten genialen Filme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 22.03.2018, 12:15
17. Disclaimer

Spielbergs Achtziger-Design ist nicht etwa ein Selbstzweck oder weil er ein Ewiggestriger wäre, wie im Artikel insinuiert, sondern weil James Halliday, Macher der VR-Oasis, die Achtziger als sein Lieblingsjahrzehnt bezeichnete und sein Abschiedsvideo im Buch auch so gehalten ist - was im Artikel leider unerwähnt bleibt. Mittlerweile kommt wohl selbst der Unterhaltungsbereich nicht mehr ohne Spin aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblum64 22.03.2018, 12:59
18. Niemand hier kennt den Film!

Unglaublich aber wahr: niemand hier kennt den Film! Das macht es fast noch unfassbarer mit welcher Arroganz und Selbstherrlichkeit hier Film und Filmschaffende abgewatscht werden. Es ist beschämend wie engstirnig und herablassend erwachsene Menschen über Dinge reden, die sie weder kennen noch verstehen (wollen). Habt Ihr keine Kinder? Macht Ihr denen auch jeden Film mies, noch bevor sie aus dem Haus gehen? Darf man sich nicht mehr ins Kino setzen und überraschen lassen, oder gibt's jetzt nur noch Schubladen, die nach Schlagwörtern geordnet sind? Marvelmumpitz, Nerds, Kommerz... Das ist doch krass, oder? Dr. Strange war ein super Popcorn-Film, Nerds können wahnsinnig witzig sein, wie uns Big Bang lehrt - und Kommerz... Die ganze Welt ist Kommerz. Darum geht es aber nicht. Es geht um die Geschichte - und die kennt hier noch niemand. Wie alt muss man sein, um unwiderruflich auf die "Früher war alles besser"-Schiene zu geraten? Ich bin wirklich fassungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgrandee 22.03.2018, 13:13
19. Aufwachen

Zitat von rosenblum64
Früher war alles besser. Alles nur Kommerz. Ich kenne das Original, jede weitere Interpretation ist unsinnig und eine Art Verrat. Wer ein Leben hat braucht diesen modernen Dreck nicht... Sie wissen schon, dass Ihr .....
Ich habe mich darüber beschwert, dass man zuviel gestern/früher serviert bekommt. Comicverfilmungen/Nerdthemen (Raumschiff Orion, Tron, Nummer 5 lebt, Wargames um nur ein paar zu nennen) sind nämlich nichts neues, die gabs schon teilweise vor den Sechzigern, auch Marvel etc.. Wenn es für Sie eine Neuinterpretation darstellt, dass jetzt Videospiele verwurstet werden, dann bitteschön.

Während Sie sich erinnern müssen oder wollen, was mal Kino war (eben das, was Großväter bisweilen tun), und zu großen Teilen dazu führt, dass es mehr und mehr an Bedeutung verliert, gucke ich auf das Jetzt und die Zukunft des Kinos. Und wenn jemand wie Spielberg auf seine letzten Jahre nur noch einen Aufguss vom Aufguss serviert, der dazu auch von der inhaltlichen Güte genretypisch weit hinter dem zurückliegt, was moderne Produktionen ausserhalb des Kinos bieten, dann ist das nicht schön.

Alleine die Fülle an Repliken auf Dinge, die überhaupt nicht in meinem Beitrag stehen... „das hat ja schon Ihr Opa an der Jooogend kritisiert“ sollte Ihnen deutlich machen, wie sehr Sie in der Vergangenheit leben. Das haben nämlich meine Lehrer zu mir gesagt, wenn sie besonders auf Jugendversteher machen wollten. Da waren die Mitte 50 und das ist 20 Jahre her. Sofern Sie nicht stramm auf die 90 zugehen, sollte ihr Umfeld besser Gelegenheiten schaffen, Sie in die Gegenwart zu entführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4