Forum: Netzwelt
Reaktionen auf YouTube-Video: Anti-Sexismus-Aktivistin erhält Morddrohungen
AP/dpa

Shoshana Roberts hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie oft sie beim ganz normalen Schlendern durch die Stadt von Männern angequatscht und belästigt wurde. Im Netz sieht sich die Schauspielerin nun schlimmsten Drohungen ausgesetzt.

Seite 4 von 13
petrapanther 30.10.2014, 12:54
30. @Phil2302

Zitat von Phil2302
Jeder, der online Spiele spielt, wird sicher schon einmal entsprechendes zu Ohren bekommen haben. Des Weiteren kenne ich niemanden, der sich im echten Leben über so etwas beschwert, nur hier in den Medien bekommt man das so oft zu lesen. Ich denke, dass ganze ist kein gesellschaftliches Problem (also der sog. Alltagssexismus), sondern nur ein aufgebauschtes Thema in den Medien.
"[...] Morddrohungen im Internet sind nicht vergleichbar mit Morddrohungen im echten Leben."

Wieso? Wenn jemand Ihnen eine Email schickt, die Ihre Privatadresse enthält, und Ihnen droht, gleich vorbeizukommen und Sie umzubringen - was ist daran nicht "echt"? Genug Amokläufer veröffentlichen ihre "Abschiedsvideos" inzwischen im Internet. Das Internet ist Teil des realen Lebens, ob uns das gefällt oder nicht.

"[...] Des Weiteren kenne ich niemanden, der sich im echten Leben über so etwas beschwert, nur hier in den Medien bekommt man das so oft zu lesen. Ich denke, dass ganze ist kein gesellschaftliches Problem (also der sog. Alltagssexismus), sondern nur ein aufgebauschtes Thema in den Medien."

Und die tausende Frauen, die offenbar ihren eigenen Alltag in dem Video wiedererkennen, sind auch nicht "echt"? Nur weil Sie ein Problem nicht wahrnehmen, heisst das nicht, dass das Problem nicht existiert.

Beitrag melden
MagDom 30.10.2014, 12:55
31. Es kommt auf die Situation an!

Zitat von Phil2302
Sie dürfen immer. Wie ich bereits schrieb, das Problem existiert nur in den Medien, nicht in der echten Welt. Jeder Mann, der glaubt, dass ein "hallo" mittlerweile als sexuelle Belästigung gilt, sollte sich nicht wundern, wenn er keine Partnerin findet. Man muss als Mann weiterhin den ersten Schritt machen und - das ist die gute Nachricht - kann das auch ruhigen Gewissens tun. Frauen freuen sich weiterhin darüber, wenn sie auf der Straße nett angelächelt werden.
Wenn jemand offensichtlich unterwegs (laufend) ist, um irgendwo hinzukommen, dann ist es nicht das primäre Interesse, aufgrund seines Aussehens angesprochen zu werden. Ihre Frage, wo man denn Partnerinnen kennen lernt zeugt einfach nur von einer unheimlichen Realitätsfremdheit: die meisten Menschen machen das in der Bar/Disko, Arbeitsplatz, Hobby etc.

Wer kein Verständnis für Frau Roberts hat sollte mal seine Partnerin fragen, ob die sich über solche Anmachen freut. Jeder einigermaßen attraktiven Frau passiert sowas andauernd im öffentlichen Raum.
Kaum zu glauben, dass so viele empathielose Dumpfbacken meinen, sie verstünden was von dem Problem und müssten sich dazu äußern anstatt mal zuzuhören.

Beitrag melden
mue.neu 30.10.2014, 12:59
32. Was ist Belästigung?

Die relativierenden Kommentare vieler Kommentatoren zeigen, dass auch in Deutschland offensichtlich noch viele Männer der Überzeugung sind, Frauen sollten sich nicht so anstellen oder besser noch freuen, wenn ihnen einer auf der Straße hinterherruft. Was ist Belästigung? Vielleicht fragen Sie sich mal ehrlich, ob Sie auf der Straße auch eine alte Dame, einen katholischen Priester oder einen jungen Kerl mit ihren "Grüßen" bedenken würden. Falls nicht, ist das die Antwort auf die Frage und Sie stellen sich unschuldiger, als Sie sind.

Beitrag melden
TS_Alien 30.10.2014, 13:00
33.

Auf der Straße wünsche ich keinem Fremden einen guten Tag. Ergibt sich ein Gespräch, z.B. weil man nach dem Weg gefragt wird, ist das etwas anderes. Aber einfach so zu einem Fremden oder einer Fremder "Hallo" zu sagen, ist kein normales Verhalten. Man kann sich dadurch belästigt fühlen.

Beitrag melden
Rosmarinus 30.10.2014, 13:02
34.

Zitat von zeichenkette
Einmal angesprochen zu werden: Geschenkt. Laufend von auf der Straße von wildfremden Leuten angesprochen und angemacht zu werden: Natürlich ist das Belästigung. Das ist dann ja nicht einmalig. Ich weiß wirklich nicht wie man das anders sehen kann. Das ist übrigens dasselbe Phänomen, das Behinderten, irgendwie Entstellten oder sonstwie auffälligen Leuten leicht passiert: Viele Leute halten das, was sie dann tun (diese Leute offen anstarren) für völlig in Ordnung, aber in der Summe ist das purer Terror. Wenn Menschen in Massen zusammenleben, ist das Einhalten von bestimmten Regeln einfach unerläßlich und dazu zählt es auch, Leute einfach in Ruhe zu lassen und sich nicht so zu verhalten, als sei man der einzige Mensch auf der Welt. Denn genau das ist man eben nicht. Aber das kapieren viele einfach nicht.
Woher soll der einzelne wissen, wie viele andere sich vor ihm schon ebenso verhalten haben?

Die meisten in diesem Film (2 Minuten aus 10 Stunden herauskondensiert) belästigen für sich genommen nicht. Erst in der Gesamtheit wird von dieser Frau als Belästigung gesehen.

Und deshalb soll die Regel jetzt sein, dass jeder jeden in Ruhe lassen soll und dass keiner mehr grüßen oder gucken darf?

Ich möchte nicht, dass jeder jeden in Ruhe lassen sollte. Nicht jede Kontaktaufnahme ist lästig.

Selbstbewusstes Auftreten und das öffentliche Bloßstellen der dümmsten Anmacher würde die Sache besser regeln.

Beitrag melden
mczeljk 30.10.2014, 13:02
35.

Zitat von Rosmarinus
Was ist Belästigung? Jemanden stören oder ärgern, insbesonders wiederholt. Keine Frage, einiges an dem Video ist peinlich, und der Typ der da minutenlang nebenherläuft schon beängstigend. Aber ist eine einmalige Kontaktaufnahme gleich eine Belästigung?
Nein!
Aber jemandem auf der Straße hinter her zurufen, einen Spruch hinterzudrücken, zu pfeifen, zu gröhlen ist keine Kontaktaufnahme.
Und das scheinen auch viele nciht nachvollziehen zu könne, das ist erst recht kein Flirten.

Das ist erbärmlich, peinlich und vor allem asozial.

Man könnte doch erwarten, dass Menschen die grundlegenden Regeln eines sozialen Zusammenlebens kennen sollten.

Beitrag melden
Narn 30.10.2014, 13:03
36.

Zitat von tombrok
ich habe lange in den Staaten gelebt und von wildfremden angesprochen werden ist alles andere als normal- zumindest in der Haeufung. Das gezeigte als Hoeflichkeitsgeste zu verstehen, bedarf schon einer krassen verschrobenen Weltsicht.
Welche "Häufung"? Das Video ist geschnitten, angeblich aus dem Material von 10 Stunden.

'Tschuldigung, aber wieviele Menschen leben in New York, und an wie vielen Menschen ist Ms Roberts in zehn Stunden vorbeigegangen?
An 100.000? Wenn man einfach mal die Zahl von 100 Anmachen so hinnimmt, dann hat EINER von TAUSEND! sie angequatscht.

So schnell relativiert sich das wieder.

Beitrag melden
Vex 30.10.2014, 13:04
37.

Zitat von iNSBunny
Ihr vergleich ist falsch. richtig müsste sie lauten, wenn männer von FRAUEN angesprochen werden ;) sowas empfinden die allerwenigsten Männer als belästigung. Interessant wäre auch, wo die dame entlanggelaufen ist. Wenn sie in gegenden aufhiel, wo bekannteweise viele Straßenprostituierte arbeiten, erklärt das einiges. Dass frau ab und zu zugepfiffen wird, ist gang und gäbe. aber in solchen ausmaßen scheint es mir doch sehr suspekt. da müsste es auf den straßen richtig die post abgehen ;)
Sry aber das ist falsch. Ich würde mich deffinitiv belästigt fühlen wenn ich so oft von Frauen angesprochen würde. Vor allem sollte ihnen bewusst sein das es teils Männer waren die nicht mal in ihrer Generation waren ...

Natürlich ist es toll wenn eine Frau die man selbst sympathisch finden einen auch gut findet aber es ist anstrengend wenn eine Frau mit der man eigentlich nichts zu tun haben will einen anmacht. Das gleiche gilt für Frauen es ist einfach nervig.

Beitrag melden
Lucas1103 30.10.2014, 13:04
38.

oh je. Ich habe gestern einer Dame beim Bäcker die Tür auf gehalten und ihr sowie den Angestellten beim hinausgehen noch einen schönen Tag gewünscht. Den Busfahrer habe ich ebenfalls gegrüßt (und er sah irgendwie verwirrt aus) und genau so halte ich es i.d.R mit allen Menschen, die mir begegnen. Mal die Tür für den Hintermann/die Hinterfrau aufhalten bei der Bank oder mit Leuten im Bus quatschen kommt auch vor. Bin ich so schrecklich? Sollte ich lieber den Ipod in die Ohren stecken und die Klappe halten? Wenn ich lese, dass es in der New Yorker Ubahn gang und gebe ist auf die eigenen Füße zu starren und still zu sein könnte ich Kotzen! Man ist ja schließlich kein Stein sondern Mensch...

Beitrag melden
Racer77 30.10.2014, 13:05
39. Dorf vs. Stadt

Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Da wurde man wenn dann eher angemeckert, wenn man nicht gegrüßt hat. Es war normal, dass man die anderen auf der Straße grüßte, auch wenn man sich nicht kannte...

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!