Forum: Netzwelt
Reaktionen zur EU-Urheberrechtsreform: "Vergiss nie, was sie hier gemacht haben"
Lotta Hardelin / DAGENS NYHETER / AFP

Befürworter und Gegner haben erbittert über die geplante Urheberrechtsreform gestritten - jetzt hat das EU-Parlament sie ohne weitere Änderungen durchgewinkt. Die Reaktionen.

Seite 16 von 24
Durboman 26.03.2019, 20:51
150. Keinen einzigen Euro

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Kreativen keinen einzigen Euro mehr einnehmen werden. Wenn überhaupt, dann werden die großen Verlage und Medienhäuser ein wenig profitieren. Die werden aber nichts an die Künstler und Autoren weitergeben, sondern den zusätzlichen Gewinne an ihre Besitzer oder Aktionäre ausschütten. Die Plattformen werden aber nicht so blöd sein und für unverlangt hochgeladene Inhalte ihrer User auch noch Lizenzgebühren zahlen. Es wird vermutlich dazu kommen, dass man z.B. You Tube Europa einfach umgeht und sich dafür über You Tube USA einloggt. Gabs doch schon. Ist doch ganz einfach. Oder.

Beitrag melden
fredderfarmer 26.03.2019, 20:55
151. Wahlbeteiligung

Ich glaube insgeheim möchte das Parlament nur eine höhere Wahlbeteiligung bei der ansonsten doch eher unpopulären Europa-Wahl erreichen. Das jedenfalls sollte gelingen.

Beitrag melden
thsherlok 26.03.2019, 20:55
152. Schwachsinn

Zitat von spon-facebook-10000034826
Noch Fragen bezüglich der EU Skepsis und Europa-Ablehnung? Ich nicht, wenn Hunderttausende Demonstranten für das EU Parlament kein Problem sind, keine weiteren Diskussionen erwünscht sind. Was sollen da die verlogenen Kampagnen mit denen Europa junge Menschen für sich gewinnen will. Lachhaft.
Du glaubst doch nicht wirklich das die CDU/CSU ein ganz anderes und besseres Urheberrecht geschaffen hätte, oder?
Das Problem ist nicht die EU oder Europa, sondern die Ignoranz der CDU/CSU.

Beitrag melden
MatthiasSchweiz 26.03.2019, 20:56
153.

Sieg der Demokratie? Was für ein Hohn. Sieg der Lobbyisten von Springer, Bertelsmann + Co. und den von ihnen geschmierten Politiker. Haben die kein Unrechtsbewusstsein? Ein Brok, Cheflobbyist von Bertelsmann z.Bsp. Aber den Demonstranten vorwerfen, sie seien gekauft. Eine Frechheit sondergleichen. Und ein Gesetz von vor 30 Jahren, nicht für die Zukunft.

Beitrag melden
SpieldesLebens 26.03.2019, 20:59
154. YouTube Inhalte

"Ich würde eine Sperrung dieser "Plattenformen" jederzeit Zustimmen. Vielleicht steigt dann der IQ wieder unter den Kindern und Jugendlichen, die nichts anderes kennen,"

Ich habe mich schon häufig auf YouTube informiert, um Inhalte erst zu erfahren. Es gibt renommierte und ausgewiesene Spezialisten, die ihr Wissen dort einstellen. Übrigens heißt es auch auf Deutsch "Plattform".

Beitrag melden
duncanIdaho 26.03.2019, 21:01
155. Es gab einmal ein Lied von

Project Pitchfork aus den 90ern. Dort hiess es:
"
Die Selbstverantwortung wurde uns genommen
...
Ein alter Mann, der nicht weiß, worum es geht
Redet von Dingen, die er nicht versteht
"

Es ging dabei zwar um etwas anderes aber der Text passt 24 Jahre spaeter in diesem Fall wie die Faust aufs Auge.

Beitrag melden
Dramaturgen-Frau 26.03.2019, 21:02
156. Gut, dass das Gesetz durchgesetzt wurde!

Man hat den Eindruck, als seien jene, die da demonstrieren, direkt vom CO2-Schwänz-Freitag weitergelaufen, um ihr "Recht" auf hemmungsloses Daddeln einzufordern. Das sind Leute, die mit dem Begriff "Künstler" offenbar nichts anfangen können, und die gar nicht verstehen, dass ein Künstler von seiner Kunst leben will, leben sie selbst doch primär von ihren Eltern und davon, in Cafés am Laptop zu sitzen und wichtig zu spielen. Es sind Leute, die glauben, die Klimakatastrophe könne man mit ner Smartphone-App verhindern; Leute, die allen Ernstes glauben, die virtuelle Realität habe etwas mit dem echten Leben zu tun. Die ganze Entfremdung, die ja letztlich zum ökologischen Desaster geführt hat, springt diesen Leuten aus dem Gesicht. Ich hoffe sehr, dass sich bei der Abstimmung jene durchsetzen, die den Uploadfilter wollen. Ja, dann bricht das Daddelnet, so, wie es diese Kids kannten, eben zusammen. Dann müssen sie wieder real, also, face-to-face miteinander kommunizieren. Geben wir den entfremdeten Daddelkids keine und den Künstlern eine Chance! Urheberrecht: ja! Uploadfilter: ja! Gegen die Gratisunkultur von süchtigen Netjunkies!

Beitrag melden
cbhb 26.03.2019, 21:05
157. Nächster Vorschlag

Da wir ja alle auch nicht wollen, dass die Leute sich per Telefon mobben, beleidigen und beschimpfen schlage ich vor, dass wir einfach die Telefongesellschaften dafür verantwortlich machen! Sollen die doch einfach Filter bauen, die in solchen Fällen die Sprache einfach unterdrücken.
Wer hilft mit?
Eigentlich ist da auch gar keine Diskussion mehr möglich, denn wer dagegen ist kann ja nur ein Freund des Mobbing sein!

Beitrag melden
thsherlok 26.03.2019, 21:06
158. So wenig Ahnung

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Piraten haben ja der Natur der Sache nach ein gespaltenes Verhältnis zum Eigentum. In diesem Sinne wundert es nicht, wenn sie sich gegen die EU-Urheberrechtsreform stemmen.
Was hat Piraterie damit zu tun? Oder meinen Sie gezielte Urheberrechtsverletzungen für den eigenen Profit?
Da waren Youtube, Google, Facebook usw. mit an vorderster Front um das einzudämmen zu Gunsten ihres legalen Geschäftsmodelles.
Diese Urheberrechtsrichtlinie ändert nichts an Piraterie.
Die findet (wie bisher auch) bei Sharehostern, im Usenet, im Darknet, per Torrent usw. statt.
Am besten finde ich ja Artikel 12. Jetzt können Journalisten endlich wieder völlig freiwillig die Hälfte ihrer Einnahmen aus der Urheberrechtspauschale an die Verleger abgeben. Die armen Verleger mussten ja bislang am Hungertuch nagen, während die Urheber in Saus und Braus gelebt haben von dem Geld, das eigentlich den Verlegern zusteht.

Beitrag melden
Wolfsbeobachter 26.03.2019, 21:06
159. Weil Artikel 12 das so vorschreibt

Zitat von frietz
Jetzt erklären sie mit bitte doch, warum ich als Urheber mich einer Verwertungsgesellschaft anschließen muss, um Einnahmen aus meiner URHEBERSCHAFT zu generieren?
Die Reform umfasst mehr als nur Artikel 11 und 13. Da ist auch Artikel 12 der ermöglicht dass Urheber gezwungen werden können einer Verwertungsgesellschaft beizutreten und entsprechend Ihre Einnahmen an diese abzutreten.

Diese Urheberrechtsreform ist leider reines Lobbywerk für die Verwertungsgesellschaften und schützt Künstler direkt nicht, eher im Gegenteil.

Außerdem nützt sie nur den großen Konzernen. Google und Facebook feiern gerade, da sie nun dank der EU Richtung Monopol unterwegs sind. Nicht grundlos war seitens Google außer einem Community Brief und von Facebook gar überhaupt nichts zu hören. Die großen werden weiter das Internet und dessen Inhalte dominieren. Kleinen Plattformen werden unnötige Steine in den Weg gelegt die für die meisten nicht zu bewältigen sind.
Plötzlich müssen Blogger die Bilder überprüfen die Benutzer in Ihren Kommentaren verlinken. Weil im schlimmsten Fall sind sie haftbar.

Das Internet wird durch die Reform nicht untergehen, es wird sich nur mehr fokussieren und die Ecken für kleine seltsame Dinge werden verloren gehen. Wir werden viel Einheitsbrei lesen und die Kontrolle wird bei wenigen liegen. Kleinen Künstlern wird die Chance genommen "gefunden zu werden". Ein Justin Bieber hätte jetzt z.B. nicht mehr die Möglichkeit ein Star zu werden, weil er eben nicht mehr Coversongs auf Youtube hochladen könnte. Da im Hintergrund die richtigen Songs liefen.

All das geht verloren und gewonnen haben nicht die Urheber, denn die müssen sich nun den Verwertungsgesellschaften anschließen und hoffen Brotkrummen abzubekommen. Geholfen hat es nur denen die eigentlich keine Hilfe benötigt hätten.

Beitrag melden
Seite 16 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!