Forum: Netzwelt
Reaktionen zur EU-Urheberrechtsreform: "Vergiss nie, was sie hier gemacht haben"
Lotta Hardelin / DAGENS NYHETER / AFP

Befürworter und Gegner haben erbittert über die geplante Urheberrechtsreform gestritten - jetzt hat das EU-Parlament sie ohne weitere Änderungen durchgewinkt. Die Reaktionen.

Seite 2 von 24
Eik_S 26.03.2019, 16:45
10. Gratulation

Die CDU zeigt einmal mehr wie man tausende (junge) Menschen dazu bringt links oder rechts statt Mitte zu wählen!
Ganz großes Kino.
Und bei der nächsten Wahl weint man wieder rum das die Extremen wieder so stark geworden sind und kratzt sich verwundert am Kopf wie das nur passieren konnte. Use your brain!

Beitrag melden
biesi61 26.03.2019, 16:46
11. Axel Voss wird sich nach der zitierten Äußerung fragen lassen müssen,

ob er weiß, was Demokratie bedeutet. Das Ignorieren einer von Millionen unterzeichneten Petition und das Beschimpfen und Beleidigen hunderttausender Demonstranten gehört da m.E. eher nicht dazu.

Beitrag melden
joe_ucker 26.03.2019, 16:47
12. Es gibt eine Welt ohne Videos - ganz ehrlich

Also wirklich, die Welt und die Demokratie geht unter, weil jetzt nicht mehr Youtube und Co mit Müll geflutet wird?

Sorry - aber das ist lächerlich.
Wenn die Selektion nicht sauber funktioniert, dann muss und wird nachgebessert. Ganz einfach.

Und wenn Google sagt, dass möglicherweise die Kreativen nun Schaden erleiden werden, könnte ich mich weg schmeißen vor Lachen ... also bekommen die Kreativen jetzt noch weniger als nichts?
Yeah - das wird es sein.

Und nein - die Youtuber und Influencer sind nicht kreativ - das sind in der Regel plumpe Werbetreibende.

Beitrag melden
Köln4000 26.03.2019, 16:50
13. Lasst Euch das Urheberrecht doch wenigstens kurz erklären, bevor Ihr es kaputt macht!

Lasst Euch das Urheberrecht doch wenigstens kurz erklären, bevor Ihr es kaputt macht!
.. weil Euch erzählt wurde, es würde das Internet kaputt machen.

1.Es handelt sich um eine Richtlinie. Eine Richtlinie ist den Gesetzen unterstellt.
Die unantastbaren Gesetze wie die Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit sind höchste demokratische Gesetze, die natürlich weiter gelten und über allem stehen.

2.Es sind NUR diese Plattformen betroffen:
Ihr hauptsächliches Geschäft muss darin bestehen, Gewinne mit urheberrechtlich geschütztem Material zu machen. Wenn sie DANN noch länger als 3 Jahre bestehen, und/oder mehr als 5 Millionen User haben und/oder mehr als 10 Millionen Euro Umsatz machen, sind sie überhaupt erst von der Richtlinie betroffen.
ALLE ANDEREN SIND RAUS.

Informations- und Bildungsplattformen sind ausgenommen, das heißt: Auch RAUS
Auch WIKI ist RAUS. (Und ist sich uneins, die App blieb neulich on, gesehen?)

3.NUR DIESES MATERIAL, was hochgeladen wird, IST BETROFFEN:
Es muss von dem, der es gemacht hat, urheberrechtlich geschützt worden sein!
Und dann bei einer Verwertungsgesellschaften angemeldet worden sein.
Dann bekommt dieses Material von der Verwertungsgesellschaft eine Kennzeichnung (einen Code oder ein Wasserzeichen z.B.), damit es leicht erkannt werden kann.
ALLE ANDEREN SIND RAUS!

Das heißt, wenn man irgendein Video macht oder ein Foto oder etwas schreibt oder Musik macht, die man NICHT SELBST ANMELDET, IST MAN RAUS!
Opa kann die Orgelmusik hochladen und Du Deine Schminktipps oder Deinen Rapp oder die Kinder Eure Urlaubsvideos (oder umgekehrt ??).

4.Uploadfilter gibt es schon lange bei den Plattformen, die betroffen sind (siehe 2.!).
Codes und Wasserzeichen können superleicht erkannt werden (und jeder der programmieren kann, gähnt jetzt).

Etwas schwieriger ist es für die Plattformen, (Kindes-)Missbrauch, Pornographie, Terror usw. zu erkennen, da es hier keine Codes gibt (wie bei dem urheberrechtlich angemeldeten Material gibt, was ja erkannt werden soll).
Bei diesen schrecklichen Sachen ist man z.B. auf Bewegungserkennung angewiesen.
Und das ist dann auch ?Zensur?. Die wichtig, ist, oder?!

Wenn aber ein Künstler möchte, dass sein urheberrechtlich von ihm selbst geschütztes Material erkannt wird, damit er dafür am Gewinn, der damit entstehen kann, beteiligt wird (damit er seine fucking Miete zahlen kann!) hat das NICHTS MIT ?ZENSUR? ZU TUN.

https://mofloghard.wordpress.com/2019/02/27/die-eu-urheberrechtsreform-kritik-an-der-kritik/?fbclid=IwAR09EGhjkeg_EjgmVGgshE_xrnFEF0LMcKWX1Vb3 7WzzChUFrO-h7diFjgI

Beitrag melden
hwmueller 26.03.2019, 16:50
14. Nun zieht die Jugend weiter ins darknet

und wird sich scharenweise von der EU anwenden.
Und ja, die Verlierer sind YouTube und Co., aber dummerweise auch die jungen Startuper. Kreative, die diese alte und verfettete Gesellschaft dringend gebraucht hätte.
Ich hoffe, niemand glaubt ernsthaft, dass ein Jungmusiker gegen die GEMA auch nur im Ansatz eine Chance hat.
Bravo, von allen die die EU eh abschaffen wollen.

Beitrag melden
eugler 26.03.2019, 16:53
15. Herr Voss trägt die Demokratie zu Grabe

Man fragt sich ob Herr Voss wirklich so beschränkt informiert ist oder schlimmer absichtlich freiheitliche Medien zu sabotieren.
Unmenschliche Filter und Konzerne werden nun noch stärker entscheiden welche "Wahrheit" den Weg ans Tageslicht findet. Der demokratische Wille einer nicht unerheblichen Zahl von Wählern wird ignoriert, sie werden defamiert.
Und das ist ein Sieg für die Demokratie? Wann wurde die Definition für Demokratie gegen die von Diktatur eingetauscht Herr Voss?

Beitrag melden
fsteinha 26.03.2019, 16:53
16. im Zweifelsfall Lobby und Putin

Merkel hat Gas über Upload gestellt, soviel zu den Sonntagsreden über Demokratie vs. Autokratie. Werft sie im Sommer raus und ersetzt sie nach Möglichkeit nicht mit größeren Idioten

Beitrag melden
Alles klar1 26.03.2019, 16:53
17. EU ist obsolet

Das war ein Schuss ins eigene Bein. Politik gegen die Bevölkerung jedoch für die Lobby. Rechtspopulisten freuen sich da sie sich bestätigt sehen. Die EU schafft sich leider selbst ab.

Beitrag melden
hwmueller 26.03.2019, 16:54
18. Nun zieht die Jugend weiter ins darknet

und wird sich scharenweise von der EU anwenden.
Und ja, die Verlierer sind YouTube und Co., aber dummerweise auch die jungen Startuper. Kreative, die diese alte und verfettete Gesellschaft dringend gebraucht hätte.
Ich hoffe, niemand glaubt ernsthaft, dass ein Jungmusiker gegen die GEMA auch nur im Ansatz eine Chance hat.
Bravo, von allen die die EU eh abschaffen wollen.

Beitrag melden
catomaior 26.03.2019, 16:55
19. Ein guter Tag für das Netz

Ein guter Tag für das Urheberrecht und das Internet. Die Plattformen werden erst dann gegen illegale Inhalte vorgehen, wenn sie selbst mit Strafen rechen müssen. Auch im Netz gilt, das nicht alles umsonst zu bekommen ist. Bislang hatten die großen Plattformen wegen der Werbeeinnahmen kein Interesse Rechtsverstöße zu ahnden, das wird sich nun ändern.

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!