Forum: Netzwelt
Recherche der "New York Times": Facebook schloss fragwürdige Daten-Deals mit Tech-Rie
plainpicture/Maskot

Facebook verkauft keine Nutzerdaten, doch neue Recherchen zeigen: Es gibt jede Menge zweifelhafter Abkommen mit Firmen wie Yahoo, Spotify und Netflix. Manche Partner durften sogar auf Privatnachrichten zugreifen.

Seite 1 von 4
thermo_pyle 19.12.2018, 10:42
1. Es ist doch wirklich...

...niemand so naiv und glaubt, Informationen und Co. wären im Internet umsonst ?! Seit den Anfängen in den 90ern werden Daten gehandelt, ob gegen Geld oder andere Daten ist nicht relevant. Der Preis der Freiheit (im Netz) ist die totale Überwachung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 19.12.2018, 10:46
2. Umgekehrt scheint es auch gelaufen zu sein.

Als ich meine Facebook Daten heruntergeladen habe, fand ich bei "Contact Info" eine Reihe von Email Anschriften, die nicht von Leuten waren, die FB "Freunde" sind sondern nur von meinem Email Provider stammen können. Das würde bedeuten, dass FB auch Daten von anderen Firmen bekommt und nicht nur, dass FB anderen Firmen Datenzugang verschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ympertrymon 19.12.2018, 10:48
3. Kriminelle Vereinigung ...

So so ... da hatten diverse Partnerunternehmen also Zugriff auf private Nachrichten inkl. Editier- und Löschfunktion, aber nach Ansicht von Facebook hat das natürlich nichts mit der Privatsphäre der Nutzer zu tun ... ich stelle mir gerade vor, die Post würde anderen Unternehmen erlauben, Briefe zu öffnen und zu verändern oder sogar wegzuwerfen. Die einzige Schlussfolgerung für mich ist, diese kriminelle Vereinigung zu verbieten. Und zwar sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 19.12.2018, 10:49
4. Gier frisst Anstand

Ich weiß schon, warum ich nicht bei Fratzenbuch bin. Datenschutz und Privatsphäre wird da nur als lästiges Hindernis zum Geldverdienen gesehen. Da damit deutlich gegen deutsche Datsnschutzgesezte verstoßen wurde, erwarte ich ähnliche Strafen, wie sie z.B. VW in Amerika wegen Verstöße gegen dortige Gesetze erhalten. Das dürfte auch den Verlangen von Mr. Trump entsprechen, wo gleiche Bedingungen für alle Unternehmen gelten sollen. Nur würde es dieses Mal US-Konzerne erwischen. Die Milliardenstrafen können wir gut in Bildung und Datenschutz investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 19.12.2018, 10:54
5.

Das Problem ist komplexer als Ihre simple und polemische Antwort, die keinen weiterbringt.
Die wenigsten glauben vermutlich, dass „Informationen und co“ umsonst seien, aber kostenfrei sind sie durchaus.
Erwarten, dass sich an den Datenschutz gehalten wird, darf aber jeder, da muss man sich nicht wie Sie vorab wegducken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f00b4r 19.12.2018, 10:56
6. Wer facebook immer noch nutzt...

dem ist nicht mehr zu helfen. Eigentlich ist doch seit Jahren klar, dass das für den Nutzer nichts, aber auch gar nichts Gutes bringt, dafür aber viel schlechtes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 19.12.2018, 11:00
7.

Zitat von thermo_pyle
...niemand so naiv und glaubt, Informationen und Co. wären im Internet umsonst ?! Seit den Anfängen in den 90ern werden Daten gehandelt, ob gegen Geld oder andere Daten ist nicht relevant. Der Preis der Freiheit (im Netz) ist die totale Überwachung...
Es wurde aber von Facebook behauptet das es nicht so ist. Und das ist der Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tappi82b 19.12.2018, 11:06
8. War eigentlich zu erwarten

Als Ergänzung ist die sehr Überzeugende Dokumentation in der ARTE.tv - Mediathek "Fake America Great Again" zu empfehlen. Vielleicht wird es ja auch Ihrem Herrn Lobo langsam klar, dass es keinerlei Russen gebraucht hat, um Trump an die Regierung und den üblen Brexit unter die Wähler zu bekommen. Das können unsere Datenkraken ganz allein. Mit Ihnen braucht dann niemand mehr unsere Demokratie zu verteidigen - sie hat sich im Profitinteresse der ganz großen Player selbst abgeschafft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mussich 19.12.2018, 11:22
9. alle sind dabei

FB wird natürlich völlig zu Recht kritisiert. Aber alle sind dabei. Besonders nervt mich der Öffentlich/Rechtliche Rundfunk, der unsere Gebührengelder kassiert und sich auch auf FB breit gemacht hat und damit die Popularität dieses zweifelhaften Dienstes weiter befördert hat. Auch Spon ist meines Wissen immer noch dabei, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4