Forum: Netzwelt
Rechner-Jubiläum: Wie Steve Jobs zum Mac kam

Ein kleiner Rechner veränderte die PC-Welt - für immer: Vor genau 30 Jahren präsentierte Apple den Macintosh, es war ein großer Erfolg des legendären Steve Jobs. Dass der an dem Projekt mitarbeitete, lag an einer Finte seines Chefs.

Seite 1 von 16
ctwalt 24.01.2014, 07:29
1. Lächerlich

Warum bringt jemand seinen alten Apple mit in den Apple Store, wenn er ein iPad kauft. Will er vom Vrkäufer gelobt und beklatscht werden? Brain, how low can you go ...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 24.01.2014, 07:39
2.

"Lahm" war der 68000 im Macintosh absolut nicht – zur damaligen Zeit war der als 16/32-Bit-Prozessor so ziemlich das High End der damals verfügbaren CPUs und machte ja überhaupt erst die grafische Oberfläche wirklich praktikabel, während der IBM PC noch mit seinem primitiven und lahmen 8/16-Bit 8088 und DOS herumkroch.

Die heutigen Maßstäbe an Technologie von vor 30 Jahren anzulegen ist sinnlos – man muß das schon im Maßstab der Zeit damals betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 24.01.2014, 07:56
3.

der Visioner hat leider das Zeitliche gesegnet. Und ich denke Apple wird ihm bald nachfolgen. Es kommt einfach nichts bahnbrechendes mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spongebob_gelb 24.01.2014, 08:13
4. Apple war damals nicht Apple!

wenn ihr einen Beitrag über Apple schreibt, dann solltet ihr auch gut recherchieren und die Konkurrenz von damals beleuchten. Das fehlt hier gänzlich. Apple war damals ein Homecomputer für (sehr) gut situierte. Die anfänglichen Verkaufszahlen waren alles andere als erwähnenswert. Commodore hatte damals die Marktfüherschaft in diesem Bereich inne und bot für wesentlich weniger gelt was (mindestens) vergleichbares. Doch davon ist im Artikel keine Rede. Ausführliche Literatur hierzu gibt es ausreichend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrome_koran 24.01.2014, 08:35
5.

Zitat von ctwalt
Warum bringt jemand seinen alten Apple mit in den Apple Store, wenn er ein iPad kauft.
Hm. Weil er es kann? Weil es ihm seine Fantasie erlaubt? Weil er auf spießige Fragen pfeift? Weil es sein Lifestyle ist? Weil er den alten Rechner im Sinne der Verordnungen recyceln lassen will? (Der war extra für Sie, gell.)
Wie es der Dichter sagte: "Die Welt ist reich an Formen, und an Inhalten mangelt es ihr auch nicht."

Dass es für manche ZeitgenossInNen zu viel sein kann: einzusehen.

Zitat von ctwalt
Brain, how low can you go ...........
Das haben _Sie_ gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FlameDance 24.01.2014, 08:36
6. Was kann man mit der Lisa anfangen?

Ich hatte 1983 das Vergnügen, für einen namhaften deutschen Industriedesigner, der spontan eine Lisa gekauft hatte, herauszufinden, was man damit überhaupt machen kann. Die Antwort war: Ohne weitere, erhebliche Investitionen in Hardware (5MB Festplatte für 4-stellige DM-Beträge) und Software eigentlich gar nichts - es war ein schöner Rechner mit einem ähnlich nackten Betriebssystem wie heute. Alle Grundfunktionen da, aber wer ernstlich arbeiten will, muß kräftig investieren. Das hatte Apple irgendwie vergessen zu kommunizieren oder es war beim Käufer nicht angekommen ... genauso geblendet vom schönen Gerät wie heutige Apple Käufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pankraaz 24.01.2014, 08:37
7. sensationell: 170 MB

Ich kram mal kurz meine Macup von 1986 raus: 9.999,- DM für eine externe 170 MB-Platte. Aber es hat sich gelohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spongerd 24.01.2014, 08:37
8. Preise

Es haftet nicht der Ruf an Apple teuer zu sein, nein Apple IST teuer, in Vergleich zu ähnlichen oder technisch besseren Produkten. Ziemlich clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Clix 24.01.2014, 08:37
9. Ich hab auf einem Apple II in 82 gelernt und zuhause

einen Commodore von Aldi gehabt. Konnte mir nie einen neuen MAC leisten und war stolz auf meinen AtariST mit einem MAC-Boot (68000er). Leider geht das nicht mit dem iOS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16