Forum: Netzwelt
"Recht auf Vergessen": Google droht Strafe in Frankreich

Französische Datenschützer fordern Google weiter auf, das europäische "Recht auf Vergessen" auch bei Google.com umzusetzen. Der Konzern wehrt sich dagegen, doch die Behörde CNIL bleibt stur.

Seite 1 von 2
dtrhnrch 21.09.2015, 17:24
1. Unliebsame Fakten

hört sich nach meinem Sprachverständnis sehr seltsam an:
die Tatsache, dass irgendwelche Aussagen über mich im Internet stehen, sagt rein gar nichts darüber, ob die Aussagen einen faktischen Inhalt haben - sprich auf belegbaren Tatsachen beruhen. 'Fakt' ist dann nur das reine Schriftbild - und wenn es die plumpsten Lügen transportiert.

Wenn es aber echte Fakten sind, dann stehen sie für sich - ob ich sie mag oder nicht.

Des entscheidende Kriterium ist also der Wahrheitsgehalt. Und deswegen müsste es im Text heißen 'nicht der Wahrheit entsprechende Aussagen' - oder soll es tatsächlich um meine Bemühungen gehen, meine Biografie nachträglich zu schönen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eibo 21.09.2015, 20:45
2. Demnächst: Google Deutschland setzt Nord-Koreanische Filter ein

Das wär ja noch schöner, wenn jedes Land dem Rest der Welt diktieren könnte, was im Netz zu sehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 21.09.2015, 21:26
3. zahn um zahn

unabhängig von der objektiven richtigkeit der gespeicherten inhalte - google und FB... sind mimosen, wenn sie kritisiert werden... u skrupellos,wenn sie informationelle selbstbestimmung systematisch aushebeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 21.09.2015, 22:03
4. Peanuts...

150000€? Da lachen die sich doch tot...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pieselsoft 22.09.2015, 00:24
5. Internationales Recht

Eibo trifft den Nagel auf den Kopf. Da würde ich doch sehr gerne wissen, wie reagiert würde, wenn China deutschen Netzbetreibern Auflagen machen würde. Oder wenn Australien verlangte, dass alle Autos weltweit mit Rechtssteuerung gebaut werden müssen, weil geschickte austrlische Verbraucher ja auch ihr Vehikel in Polen bestellen können. Oder dass Alkohol in Deutschland nur mit an Norwegen abzuführender Extrasteuer verkauft werden darf, damit Norweger sich nicht im Ausland dusselig saufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pieselsoft 22.09.2015, 00:27
6. Andererseits

Allerdings stimmt es natürlich auch, dass sich ein Staat vorbehalten kann, bestimmte Dinge nicht einzuführen. Das hiesse, google.com dürfte in Deutschland nicht insgesamt zugänglich sein und teilweise für Deutschland gefilter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eibo 22.09.2015, 11:14
7. Great Firewall of Europe

Da hat Pieselsoft natürlich recht, selbstverständlich steht es Frankreich oder genau genommen der EU natürlich frei, Filter an den Grenzen zu installieren. Ob dies den Bürgern gefällt spielt da erstmal keine Rolle, auch die Frage, ob dies mit den Werten Europas vereinbar ist oder ob wir diese Werte si neu festlegen wollen, ist letztlich egal. Wollen wir die Zensur, die das "Recht auf Vergessen" darstellt, durchsetzen, müssen wir das hier bei uns tun, wir können nicht erwarten oder verlangen, dass andere Staaten hier ihre eigenen Werte leugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RSG23 02.10.2016, 13:19
8. Recht auf Vergessen

Was hat ein "Recht auf Vergessen" mit Zensur zu tun????
Kein Staat, sondern ich als Privatmann, verlange, dass Google bestimmte Links etc.
"vergisst" - und zwar weltweit.
Google glaubt wohl, dass ihnen Daten, nur weil sie sie speichern, auch gehören.
GRUNDSÄTZLICH FALSCH!!!
Meine Daten gehören mir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 02.10.2016, 14:23
9. Recht ist Recht, die Durchsetzbarkeit eine ganz andere Frage.

Zitat von RSG23
Was hat ein "Recht auf Vergessen" mit Zensur zu tun???? Kein Staat, sondern ich als Privatmann, verlange, dass Google bestimmte Links etc. "vergisst" - und zwar weltweit. Google glaubt wohl, dass ihnen Daten, nur weil sie sie speichern, auch gehören. GRUNDSÄTZLICH FALSCH!!! Meine Daten gehören mir!
Niemand muss ein Konto bei Google haben. Von Rechts wegen. Pratisch kommt man nicht ohne aus und es braucht einiges, die Tragweite der ABG abzuschätzen.

Ein Recht ist genau so viel wert wie es notfalls durchgesetzt werden könnte.
Versuchen Sie mal als Privatperson und Bürger eines EU-Staates auf einem Rechtsweg zu Google Com durchzudringen. Keine Chance - alles an die EU delegiert, abgetreten, auch die Herrschaft über die Rechtswege.

Allein die Tatsache, dass jeder Mitgliedstaat für seine Bürger gesondert klagen muss, zeigt doch die substantielle Unterlegenheit einer verfassungslosen ,wie die EU eine ist, gegenüber einem Rechtsstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2