Forum: Netzwelt
Rechte an Tier-Selfie: Peta reicht Klage im Namen eines Affen ein

Wer soll an einem Foto verdienen, das ein Makake von sich selbst geschossen hat? Die Tierschützer von Peta finden: der Affe. Deshalb haben sie nun in seinem Namen Klage eingereicht. Sehr zum Ärger des Kamerabesitzers.

Seite 1 von 9
alternativloser_user 23.09.2015, 04:53
1. ...

"Die Tierschutzorganisation Peta hat gemeinsam mit Antje Engelhardt vom Deutschen Primatenzentrum bei einem Bundesgericht in San Francisco Klage im Namen des Affen eingereicht. Naruto von der indonesischen Insel Sulawesi müsse zum "Urheber und Eigentümer seines Fotos" erklärt werden, heißt es darin."
Da der Affe das Foto in Indonesien geschossen hat, ist das amerikanische Gericht überhaupt nicht zuständig. Erstens ist der Affe kein amerikanischer Staatsbürger und zweitens wurde das Foto um das es geht nicht in Amerika geschossen.
Weiterhin hat der Affe der Organisation Peta kein Mandat gegeben, ihn vor Gericht zu vertreten, somit kann Peta garnicht in dessen Namen klagen.
Wenn überhaupt, dann müsste in Indonesien geklagt werden und dort würde Peta völlig zu recht ausgelacht werden.

Und zu guter letzt ist das ganze so völlig absurd, das jedes Gericht, dass diese Klage zulässt sich selbst lächerlich macht.
Aber jetzt mal im Ernst, worum es wirklich geht zeigt dieser Satz des Artikels
"Die Tierschützer wollen sämtliche Einnahmen durch das Foto verwalten und dem Tier zugutekommen lassen."
Es geht wie fast immer um GELD. Peta wittert die Chance abzusahnen und denkt sich "versuchen kann mans ja mal." Und beim Verwalten des Geldes eines Affen, wird bestimmt auch jede Menge Geld woanders hinfliessen statt für den Affen verwendet zu werden...
Und falls die Rechte des Bildes nicht beim Kameraeigentümer liegen, dann allerhöchstens nur noch beim Staat Indonesien welcher der Eigentümer des Affen sein dürfte.

Beitrag melden
Miere 23.09.2015, 05:08
2. Wenn der Affe das Copyright kriegt ...

... kriegt er dann auch eine Geld- oder Haftstrafe für den Kameraklau?
Wie dem auch sei, ich frage mich ja, wieso ein indonesischer Affe einen englischen Fotografen vor einem US-Gericht verklagt.

Beitrag melden
matbhmx 23.09.2015, 05:11
3. Schön, dass die Welt für ...

... die Beteiligten keine andere Probleme hat. Insbesondere, dass eine deutsche Organisation meint, sie müsse sich jetzt Mal wesentlicher Rechte annehmen, lässt hoffen, dass weltweit kindliche Unbedarftheit um sich greift.

Ganz nebenbei: Natürlich liegen die Urheberechte bei dem Fotografen, sie sind mit seiner Kamera geschossen worden. Nähmen wir Mal an, nicht der Affe hätte den Auslöser gedrückt, sondern der Fotograf hätte einen Selbstauslöser eingestellt, blieben die Rechte beim Fotografen. Der Affe hat willentlich keine Aufnahmen hergestellt, weil er über die Funktion der Kamera keine Kenntnis hatte. Er ist der Selbstauslöser!

Beitrag melden
leseoma 23.09.2015, 05:30
4.

Und die edle Organisation hat natürlich keinerlei persönliche Vorteile von einer Klage! Keine Dienstreisen in interessante Gegenden, der Anwalt arbeitet kostenlos, oder? Wie soll man solche Leute noch ernst nehmen, geschweige dafür Geld spenden?

Beitrag melden
melmag 23.09.2015, 05:46
5. Peta

diese Typen sind absolut daneben. Schon einige Male haben die dem Tierschutz einen Bärendienst erwiesen. Jetzt diese alberne Nummer... die sind rufmässig noch hinter der GEZ einzuordnen.

Beitrag melden
calius 23.09.2015, 05:46
6. So so...

Daher weht der Wind, Peta möchte das Geld verwalten. Sicherlich nach Abzug einer “kleinen“ Aufwandsentschädigung.

Beitrag melden
nescius 23.09.2015, 05:47
7. na klar.....

im Namen des Affen die Einnahmen verwalten....wer´s glaubt.
Da sollten manche ihre Spendenvergaben nochmals überdenken und ob die bei so Organisationen richtig angelegt sind, evtl. dann wieder, wenn sie endlich wieder mal das machen für was sie eigentlich gegründet worden sind.
Wer Geld über hat um solche Prozesse zu führen hat eindeutig zuviel Geld.

Beitrag melden
naive is beautiful 23.09.2015, 05:50
8. im Namen der Jecken

Tja, nun haben wir den Salat: Ich habe es versäumt zu verhindern, dass mein Auto beim Einlegen des Rückwärtsgangs seine ihm von Konstrukteur's Gnaden verliehene Rückfahrkamera aktiviert und dabei möglicherweise Aufnahmen auslöst, die ihn aufgrund seiner schützenswerten Veröffentlichungs- und Vervielfältigungsrechte (es könnte sich ja immerhin bis zu 5 weitere Mitfahrer handeln) in die Lage versetzen, auf Unterlassung oder (besser) Entschädigungszahlungen aufgrund unautorisierter Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke zu klagen.

Welch ein hahnebüchener Irrsinn...

Das 'Deutsche Primatenzentrum' macht seinem Namen offenbar alle Ehre :)

Beitrag melden
uventrix 23.09.2015, 05:51
9. Lächerlich

Ist denn schon erster April?
Wie lächerluch ist das denn? Peta will, dass der Affe die Rechte bekommt ich lach mich kaputt. Natürlich von Peta verwaltet. Wie auch sonst. Peta will Geld mit Hilfe von Anwälten erstreiten und das auf eine so dermaßen lächerlixje Art und Weise, dass sich einen die Fußnägel hochstellen. Und die Krönung, quasi die Kirsche auf der Torte dieser vanzen lächerlichen Geschichte ist, dass eine Klage in den USA, den Staaten des Verqueren Rechtssysrems überhaupt möglich ist.
In Deutschland würde eine Solche Klage wahrscheinlich an der Pinnwand im Kaffeezimmer des Gerichtes zur allgemeinen Belustigung enden.
Ein Affe als Rechteinhaber es ist an Lächerlichkeit einfach nicht mehr zu überbieten, in welcher Phantasiewelt lebt Peta eigentlich? Völlig absurd.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!