Forum: Netzwelt
Rechtsextreme: PayPal wickelt keine Spenden an Pro Chemnitz mehr ab
Hannibal Hanschke/REUTERS

Seit langem schon forderten Aktivisten von PayPal, keine Überweisungen an die rechtsextreme Vereinigung Pro Chemnitz mehr durchzuführen. Erst zeigte das Unternehmen die Kritiker an, jetzt änderte es seine Haltung.

Seite 1 von 4
paola48 25.11.2019, 18:20
1. Unternehmen als Moralwächter?

Können wir wirklich akzeptieren, dass sich Zahlungsdienstleister als Moralwächter aufspielen? Heute trifft es rechtsradikale, morgen vielleicht extinction Rebellion, Greenpeace oder Demokratiebewegungen in China um das Geschäft abzusichern ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 25.11.2019, 18:57
2. PayPal halt

PayPal ist ja die Quelle von Elon Musks Reichtum. Und es war mal eine Tochter von ebay. Aber es ist eine amerikanische Firma und deswegen völlig gaga und nur von Juristen geprögt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Gehrke 25.11.2019, 19:10
3. #1 @paola48

Jedem Unternehmen steht es frei, wem er seine Dienstleistungen anbietet. Für einige Dienstleister steht dabei auch der Ruf auf dem Spiel - neudeutsch: Reputational Risk. Banken beteiligen sich i.d.R. nicht an der Finanzierung von Kernkraftwerken in Erdbebengebieten oder im Im-/Exportgeschäft mit bestimmten Ländern wie dem Sudan.
Ungerechtfertigte Ausschlüsse von Geschäftspartnern können aber auch nach hinten losgehen. So muss jedes Unternehmen abwägen, welche Auswirkungen so ein Ausschluss hat.
Paypal hat hier - wenn auch zu spät - die richtige Entscheidung getroffen, da dies früher oder später zu einem größeren Politikum hätte werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.11.2019, 19:22
4.

Zitat von paola48
Können wir wirklich akzeptieren, dass sich Zahlungsdienstleister als Moralwächter aufspielen? Heute trifft es rechtsradikale, morgen vielleicht extinction Rebellion, Greenpeace oder Demokratiebewegungen in China um das Geschäft abzusichern ....
Ich kann Sie beruhigen, PayPal sortiert schon lange alle aus, die dem Weißen Haus nicht passen. Spende für Hurrikanopfer in Kuba? Nicht möglich. Flugticket auf die Insel? Verboten. Havana Club? Oh nein! Jetzt ganz aktuell: Online-Dienstleistungen und Filmversand von Einzeluntenehmerinnen für Erwachsene - von PayPal abgelehnt. (Während man die Erzeugnisse der entsprechenden Großkonzerne (50 Shades of Grey usw.) natürlich nicht antastet.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 25.11.2019, 19:35
5.

Zitat von paola48
Können wir wirklich akzeptieren, dass sich Zahlungsdienstleister als Moralwächter aufspielen? Heute trifft es rechtsradikale, morgen vielleicht extinction Rebellion, Greenpeace oder Demokratiebewegungen in China um das Geschäft abzusichern ....
Es gibt keinen Kontrahierungszwang. Jeder kann sich aussuchen, mit wem er Geschäfte machen will und mit wem nicht. Und welche Geschäfte sein Image schädigen. Da haben wir gar nichts zu "akzeptieren" oder "nicht zu akzeptieren". Wir sind ja nicht in einem autoritären Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 25.11.2019, 19:37
6. Auch wenn PayPal sich hier störrisch und zunächst ...

... uneinsichtig gezeigt hat, scheint doch an einer intern entscheidenden Stelle jemand umgedacht zu haben. Sicherlich nicht so ganz aus freien Stücken, die Kampagne hatte es gebraucht und insofern ist das ein großer Erfolg, der Hoffnung gibt. Auch ist es schön zu sehen, dass ein Unternehmen sich dann doch mal an die eigenen Statuten hält (wenn auch widerwillig).

Letztendlich ist fast egal, was das Umdenken/Einlenken bewirkt hat und sei's eine kühler Kosten-Nutzen-Rechnung. Es ist demnach wichtig Situationen zu schaffen, die auch kühle Kosten-Nutzen-Rechnungen so ausgehen lassen. Daher: Weiter so und viel Erfolg SumOfUs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 25.11.2019, 19:45
7. Jedes Unternehmen, das etwas auf sich hält, hat ...

Zitat von paola48
Können wir wirklich akzeptieren, dass sich Zahlungsdienstleister als Moralwächter aufspielen? Heute trifft es rechtsradikale, morgen vielleicht extinction Rebellion, Greenpeace oder Demokratiebewegungen in China um das Geschäft abzusichern ....
... auch ethische Grundsätze aufzunehmen und letztendlich auch einzuhalten. Dass Letzteres wohl schwer fällt, spricht Bände, spricht allerdings auch Bände für unsere gesamte Gesellschaft; in Sachen Konsequenz gibt's Einiges zu tun.

Nein, Greenpeace wird's aus demselben Anlass auf keinen Fall treffen (!) - allein, dass Sie Greenpeace mit der rechtsextremistischen Vereinigung gleich setzen, lässt tief blicken.
Sind Sie selbst davon betroffen? ...
Wenn ja, täten Sie mir, was das Betroffensein angeht nicht leid, was dann Ihre etwaige Haltung anginge, allerdings schon. Aber das ist ja jetzt hypothetisch, vielleicht haben Sie sich nur unglücklich ausgedrückt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peat 25.11.2019, 19:47
8. Das handeln von PayPal hat rein gar nichts mit Moral zu tun

Jetzt stellt PayPal aus den falschen Gründen den Zahlungsverkehr für Nazis ein (was ein Erfolg für die Kampagne ist und für die Demokratie und die Menschlichkeit), vor ein paar Jahren hat PayPal die Spenden an die höchst demokratische und unverzichtbare Plattform WikiLeaks nicht mehr abgewickelt, auf massiven Druck der USA und vermutlich auch für Geld.
PayPal ein Moralwächter? Gar niemals nicht. Ich boykottiere diese Firma seit der WikiLeaks Aktion. Wer sich durch die aktuelle Aktion Honig um den Bart schmieren lässt hat sich nicht mit den Zusammenhängen beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgishukow 25.11.2019, 19:49
9. Antwort!

Zitat von paola48
Können wir wirklich akzeptieren, dass sich Zahlungsdienstleister als Moralwächter aufspielen? Heute trifft es rechtsradikale, morgen vielleicht extinction Rebellion, Greenpeace oder Demokratiebewegungen in China um das Geschäft abzusichern ....
Ja und nochmals Ja. Es sind rechtsextremisten! Und der Vergleich den sie herbeischreiben wollen geht an den Tatsachen vorbei! Greenpace will keine Menschen wegen ihret Weltanschaung oder Religion vernichten! Pro Chemnitz schon! Sie sind Wölfe im Schafspelz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4