Forum: Netzwelt
Rechtspopulismus im Netz: Wir sind das Volk! Wir sind das Opfer!

Maas wie Goebbels, Merkel wie Hitler - die Vergleiche der Rechtspopulisten scheinen absurd und nur auf Provokation aus. Aber sie deuten auf eine Haltung, die sich mit einer bekannten Figur aus dem Netz erklären lässt: mit dem Troll.

Seite 1 von 35
r_dawkins 04.11.2015, 13:56
1. Volltreffer, Herr Lobo!

Mal wieder des Pudels Kern enthüllt! Nur die Frage bleibt:
Wieso nehmen all die Genannten diese Oferrolle für sich in Anspruch? Aus irgend einer inneren, nicht bewussten Erkenntnis der eigenen Unzulänglichkeit, womöglich.

Beitrag melden
Respekt voreinander 04.11.2015, 13:57
2. Gegensitige Beschimpung bringen nix

Die Politik muss sich mit den Inhalten und Sorgen ernsthaft auseinander setzen !!

Beschimpfen und moralisieren ist zu wenig.

Beitrag melden
hektor2 04.11.2015, 14:01
3. Bravo

Sascha Lobo: Respekt und Hochachtung! Ein ganz hervorragender Beitrag! Danke!

Beitrag melden
dallgaard 04.11.2015, 14:04
4. Vergleiche

unabhängig vom Sinngehalt des Vergleichs (Maas und Goebbels) sollte der Autor doch so sorgfältig sein und differenzieren: Wenn Y der schlimmste seit X ist, dann ist er NICHT genauso schlimm, wird also nicht mit X auf eine Stufe gestellt. Es besagt "nur", dass es seit X keinen weiteren gegeben hat, der so schlimm war wie Y. Dieser kann also durchaus weit weniger schlimm sein.

Beitrag melden
Freibeutler 04.11.2015, 14:05
5.

So simpel kann man sich die Welt auch erklären

Beitrag melden
olli0816 04.11.2015, 14:10
6. Hm, das ist mir zu einseitig

Trolle gibt es auf beiden Seiten, den Befürwortern der Linie Merkel und den Gegnern. Bei den Befürwortern kommt mir der Spruch in den Sinn: Willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein. Das Rechtsradikale Vokabular wird besonders gerne in den Medien verwendet, um zu zeigen, was für böse Menschen die andere Seite wäre. Neben anderen Umschreibungen ist mir dieser Begriff im Artikel aufgefallen: "faschistoid gefärbtes Symptom". Das wurde für die Einstellung der netten Vereinigungen Pegida & AfD genannt. Ich frage mich aber, wie man die insgesamt negative Stimmung im Lande in den Griff bekommen möchte, wenn man das Vokabular des dritten Reiches auspackt? Sind zusätzlich so Ausfälle wie von Herrn Gabriel (Pack) in irgendeiner Weise hilfreich?

Die Stimmung ist aufgeheizt. Vor kurzem war ein Artikel mit dem sehr treffenden Begriff "hier ist die Stimmung wie kurz vor einer Wirtshausschlägerei". Das trifft es wesentlich besser als irgend etwas mit faschistoid daherzuschreiben. Mir dünkt, jeder drischt auf die andere Seite ein ohne zu merken, dass mit dieser Argumentationsweise (wirklich - nicht eher Beschimpfung??) die Stimmung immer aussichtsloser und aggressiver wird.

Was uns in Deutschland fehlt ist eine wirkliche Diskussion, wie wie hier und in Europa mit dem Problem Flüchtlinge umzugehen gedenken. Wir haben viele Partnerstaaten, die mit unserem Kurs nicht einverstanden sind. Wir haben in Deutschland viele Leute, die mit der unkontrollierten Einwanderung nicht einverstanden sind. Ein Dialog findet aber nicht statt und man hat das Gefühl, Frau Merkel regiert Deutschland wie Ludwig XIV. Das Problem dabei ist, dass Deutschland dadurch immer gewalttätiger wird und das macht mir wirklich Sorgen.

Beitrag melden
schmidthomas 04.11.2015, 14:15
7. Lieber Herr Lobo,

"Rechtspopulismus entlarvt sich im Netz als simplizistischer Opferkult nach Troll-Art zur Aufstachelung und Ablehnung eigener Verantwortung."

im Umkehrschluss sind die Linkspopulisten somit auch alles Trolle und Opfer mit Hang zur Aufstachelung und Ablehnung eigener Verantwortung. Toll.

Jetzt benötigen wir nur noch einen staatlichen Populismusbeauftragten (Quote beachten) mit tüvgeprüfter Populismuskeule aus nachhaltig geführten Populismuswaldungen, einen Populismuslehrstuhl und alles wird gut. Na dann.

Beitrag melden
ecbert 04.11.2015, 14:16
8. Interessant....

aber viele Menschen fühlen sich wirklich als Opfer einer Politik die sie nicht wollen und zu der sie nie gefragt wurden. Auch das Weglassen von "gewissen" Meldungen in den regulären Medien führt auch nicht zu Vertrauensgewinnen. Die meisten Bürger sind sehr besorgt über die Zukunft unseres Landes und fühlen sich deshalb zwangsläufig in der Opferrolle.

Beitrag melden
bruderlaurentius 04.11.2015, 14:18
9. schwacher Artikel

chaotisch und nichtssagend. Wie immer ist der besorgte Wutbürger an allem schuld...man kann es nicht mehr hören.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!