Forum: Netzwelt
Redtube.com: Massenabmahnungen wegen Porno-Streams

Nutzer von Internet-Pornoportalen fühlten sich bislang sicher. Sie glaubten: Wer nur streamt, kann nicht belangt werden. Nun aber verschickt eine Kanzlei Tausende Abmahnungen an Redtube-User. Juristen glauben: Das zuständige Gericht wurde ausgetrickst.

Seite 1 von 30
gog-magog 09.12.2013, 17:34
1.

Zitat von sysop
Nutzer von Internet-Pornoportalen fühlten sich bislang sicher. Sie glaubten: Wer nur streamt, kann nicht belangt werden. Nun aber verschickt eine Kanzlei Tausende Abmahnungen an Redtube-User. Juristen glauben: Das zuständige Gericht wurde ausgetrickst.
Ziemlich grotesk, wie weit sich die Abmahn-Industrie entwickelt hat. Inzwischen kann man nicht mal mehr auf youtube etwas anschauen, ohne Gefahr einer Abmahnung zu laufen. Natürlich wird nirgendwo auf die angeblichen Eigentumsrechte hingewiesen. Würde mich nicht wundern, wenn diejenigen, die das Zeugs frei einstellen auch diejenigen wären, die dann abmahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdf01 09.12.2013, 17:34
2. Die Standarte

Zitat von sysop
Nutzer von Internet-Pornoportalen fühlten sich bislang sicher. Sie glaubten: Wer nur streamt, kann nicht belangt werden. Nun aber verschickt eine Kanzlei Tausende Abmahnungen an Redtube-User. Juristen glauben: Das zuständige Gericht wurde ausgetrickst.
Wie ja im Artikel erwähnt sind U+C in diesem Bereich der Pronoabmanungen schon länger berühmt/berüchtigt als notorische Trolle. Es wird wirklich mal Zeit, dass diesem konstanten rechtsmissbräuchlichen Treiben Einhalt geboten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlmüde 09.12.2013, 17:37
3.

Ich hoffe innigst, das diesen Abmahnanwälten das Handwerk gelegt wird. In keinem anderen Land ist es Möglich, sich in dieser Art und Weise zu berreichern. So hoffe ich auch in diesem Fall, das diese Kanzlei so richtig eines vor den Bug bekommt und sie das richtig, richtig viel geld kostet. Ich hoffe auch, das Anzeig erstattet wird, gegenklagen, damit das so richtig, richtig teuer wird. Wer verdienen will, muss auch das Risiko eines Verlustes in Kauf nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlmüde 09.12.2013, 17:39
4.

Apropos, wenn Streamen urheberrechlich angemahnt werden kann, heisst das doch auch im Umkehrschluss, das alles vor meinem Auge tagtäglich abläuft, was einem Streamen durchaus gleichkommt, auch abgemahnt werden kann. Also, Augen zu, sonst wird es teuer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galik 09.12.2013, 17:43
5.

250 Euro für Streaming, so ein Quatsch. Im Gegensatz zu Filesharing, wo man ja auch selbst Anbieter ist und einem deshalb die Verbreitung von Raubkopien angelastet werden kann, ist man hier nur Konsument. Der exakte Schadenswert beträgt demnach höchstens den einmaligen Wert der angeschauten Clips.
Davon abgesehen ist auch die Methode, anhand derer die IP-Adressen ermittelt wurden höchstwahrscheinlich illegal und würde vor Gericht sowieso nicht akzeptiert.
Diese Drohbriefe sind Schall und Rauch und die Kanzlei würde sich eine aussichtslose Klage niemals trauen.
Nur diejenigen, die sich heutzutage wirklich noch mit der Veröffentlichung ihres Pornokonsums drohen lassen, sind das Ziel dieser Abmahnungen. Aber wem das noch peinlich ist, ist so brav, der zahlt wahrscheinlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 09.12.2013, 17:45
6. Mein Eindruck?

Zitat von sysop
Nutzer von Internet-Pornoportalen fühlten sich bislang sicher. Sie glaubten: Wer nur streamt, kann nicht belangt werden. Nun aber verschickt eine Kanzlei Tausende Abmahnungen an Redtube-User. Juristen glauben: Das zuständige Gericht wurde ausgetrickst.
1. Es sitzen mehr kriminelle mit Schlips und Kragen am Schreibtisch als Unehrliche am Rechner!
2. Wir brauchen uns als "Normalbürger" nicht vor o.a. Schreibtischtätern zu fürchten. Wir haben ja eine hervorragende, sachkundige und stets für die Bürger zu allen guten Taten bereite Regierung, Legislative, Judikative und Exekutive. Perfekter Rundumschutz, sozusagen! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greed 09.12.2013, 17:45
7. Abmahntrolle

Zitat von wahlmüde
Apropos, wenn Streamen urheberrechlich angemahnt werden kann, heisst das doch auch im Umkehrschluss, das alles vor meinem Auge tagtäglich abläuft, was einem Streamen durchaus gleichkommt, auch abgemahnt werden kann. Also, Augen zu, sonst wird es teuer ...
Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Wenn man diese Abmahnungen weiterdenkt, bedeuted das letztlich das man etliche Internetseiten komplett dichtmachen kann. Woher soll der Nutzer wissen ob der Uploader Filmchen X auf Youtube auch nutzen darf? Was ist wenn ich die SPON Seite ansurfe und ein urheberrechtlich geschütztes Video/Bild/Soundfile auf meinem Rechner landet?

Ich habe wenig Hoffnung das sich an den Praktiken solcher Kanzleien etwas ändert, es nimmt aber immer abstrusere Formen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinuntertan 09.12.2013, 17:52
8. Wenn Streaming auf Videoplattformen den Abmahnanwalt zur Folge hat...

Wenn das bloße Streamen/Anschauen von Videos auf einer Videoplattform von Anwälten teuer abgemahnt werden kann, können auch Millionen YouTube-Nutzer in die Röhre gucken. Ich denke, dass sich nicht nur die Abgemahnten, sondern die ganze Internet-Community dagegen wehren sollte. Wollen wir wirklich, dass Millionen Menschen kriminalisiert werden? Und was die Pornographie angeht: Wie viele Millionen Teenager (auch Mädchen) haben sich schon pornographische Inhalte im Internet angesehen, wenn sie schon auf dem Schulhof frei und offen darüber sprechen? Wird hier die Büchse der Pandora geöffnet...? Wollen wir das wirklich...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlmüde 09.12.2013, 17:53
9.

Zitat von Greed
Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Wenn man diese Abmahnungen weiterdenkt, bedeuted das letztlich das man etliche Internetseiten komplett dichtmachen kann. Woher soll der Nutzer wissen ob der Uploader Filmchen X auf Youtube auch nutzen darf? Was ist wenn ich die SPON Seite ansurfe und ein urheberrechtlich geschütztes Video/Bild/Soundfile auf meinem Rechner landet? Ich habe wenig Hoffnung das sich an den Praktiken solcher Kanzleien etwas ändert, es nimmt aber immer abstrusere Formen an.
Es geht ja noch nicht einmal um Filmchen auf einer Webseite. Es ist letztendlich alles um uns herum, wo irgendeiner irgendwas ablichtet oder zeigt, was er sich hat urheberrechtlich schützen lassen. Schau es Dir an und dann steht da einer der dich Fotografiert, die Daten mit dem BKA (unrechtmässig) abgeleicht und diese Daten dann weitergibt und Du kriegst das Schreiben.... Denk das mal weiter. Ich lasse mir dann sogleich Bäume urheberrechlich schützen, besser noch, Verkehrsschilder 8-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30