Forum: Netzwelt
Reformpläne: Jetzt kommt der Alle-Medien-Staatsvertrag
DPA

Mit einer grundlegenden Reform soll der Rundfunkstaatsvertrag künftig nicht nur für TV und Radio, sondern auch Internetplattformen wie Google und Instagram gelten. Worum geht es?

Seite 1 von 5
lathea 24.10.2019, 08:34
1. Ein sehr guter Ansatz, den es.....

.......am besten eigentlich EU-weit geben sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwieanders 24.10.2019, 10:57
2. zum Glück gibt es VPN

Also allein der kleine Absatz wo als Beispiel aufgeführt wird, das der Beitrag einer amerikanischen Politikerin nicht "versteckt" werden darf, sagt mir das die deutsche Regulierungswut wieder mit voller Wucht zuschlagen wird. Bin gespannt wie lange sich Konzerne wie Google sich da auf der Nase rumtanzen lassen.
Vor allem weil ein für den deutschen Markt spezifisches Angebot immer unwichtiger wird. Die Jungen sind schon längst auf den internationalen Märkten unterwegs, und die "Fans" der öffentlich-rechtlichen Belehranstalten sterben in den nächsten 10-20 Jahren aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlyjr 24.10.2019, 11:03
3. Kinderschutz?

Werbung im Kinderfernsehen zu erlauben - wenn es so kommt - ist verantwortungslos und nicht zu rechtfertigen (ausser mit dem Toschlagsargument der Finanzierung). Ein neuer Staatsvertrag sollte besonders die schwächeren Mitglieder der Gesellschaft schützen, dazu brauchen wir ihn vor allem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8608353 24.10.2019, 11:14
4. Das erinnert mich..

..an die lustige Forderung nach "Sendezeitbegrenzung" für nicht jugendfreies Material im Internet". Aber ich denke, ich weiß, aus welcher Ecke das kommt. Seit Rezo hat die CDU verstanden, dass Streaming über Kanäle, die sich weitgehend der eigenen Kontrolle entziehen, gefährlich (für sie selbst) ist. Von daher müssen die Internetausdrucker mit allen Mitteln dagegen vorgehen. Rezo direkt werden sie damit zwar kaum los, durchaus aber eine Masse an potentiell neuen Streamern, die ihm nacheifern, aber keine bis zu 10.000 Euro auf der hohen Kante haben, um eine Rundfunklizenz zu erwerben, bevor sie mit ihrem Stream erfolgreich geworden sind.
Kluger Schachzug.
Darüberhinaus gibt es möglicherweise noch ein bisschen Geld in die eigene Tasche, dafür, dass man die unliebsame Konkurrenz der öffentlich-rechtlichen etwas schikaniert und klein hält. Nicht jeder Streamer möchte sich einen Anwalt leisten und bei nicht wenigen wird mit dem, was sie beim Streamen verdienen, unterm Strich nicht viel übrig bleiben - wenn überhaupt. Da werden sich noch mehr überlegen, ob das für sie noch lohnenswert oder das finanzielle Risiko wert.
Das ist widerlich.. sollte man bei der nächsten Wahl dringend dran denken (neben Artikel 13/17 und ähnlichem).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 24.10.2019, 11:26
5.

Lächerlich diese Regulierungswut. Da muss man sich also zuerst anmelden, bevor man einen Internet-Live-Stream-Kanal betreiben kann. Wir sind immer noch im Neuland.

Dann noch die sinnlosen Vorgaben, dass öffentlich-rechtliche Inhalte ganz oben angezeigt werden müssen und nicht die bösen Schminktipps-Videos. Da frage ich mich glatt, welche öffentlich-rechtlichen Medien berücksichtigt werden. Youtube ist kein deutsches Medium und sollte auch nicht dazu gemacht werden. Die Hälfte der Inhalte, die ich mir bei youtube anschaue, ist auf englisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 24.10.2019, 11:31
6.

Zitat von charlyjr
Werbung im Kinderfernsehen zu erlauben - wenn es so kommt - ist verantwortungslos und nicht zu rechtfertigen (ausser mit dem Toschlagsargument der Finanzierung). Ein neuer Staatsvertrag sollte besonders die schwächeren Mitglieder der Gesellschaft schützen, dazu brauchen wir ihn vor allem.
Kinderfernsehen? Sorry, woher sollen heutige Kinder klassisches Programmfernsehen mit festen Sendezeiten denn kennen? Also meine Gören, und die sind schon eine Weile aus dem Kinderprogrammalter raus, hatten schon zu Ihrer Zeit Verständnisprobleme, wenn die Oma erzählte, daß es "gestern eine Sendung gab", und fragte, ob sie die auch gesehen haben. Und wir haben sogar noch serielles Fernsehen, einfach aus Nostalgie. Daß die Kids da mal mit rein schauen, ist die absolute Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze2019 24.10.2019, 11:38
7. Das mit der Werbung

Geht mir zu weit. Ich finde Werbung jetzt schon nervig. Und da soll jetzt quasi noch mehr erlaubt werden? Die privaten halten sich doch eh schon nicht an die jetzigen Vorgaben. Wenn ich nur an die Werbung nach der Werbung denke! Oder der Film wird alle 10-15 Minuten für einen 10-minütigen werbeblock unterbrochen! Verschlimmbessert würde ich sagen! Die Politik folgt wieder einmal dem Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 24.10.2019, 11:41
8.

Zitat von irgendwieanders
........................Die Jungen sind schon längst auf den internationalen Märkten unterwegs, und die "Fans" der öffentlich-rechtlichen Belehranstalten sterben in den nächsten 10-20 Jahren aus.
Stimmt unbesehen. Meine Kinder, wirklich keine Überflieger, schauen halt Youtube auf Deutsch oder Englisch, ich glaube, das bekommen die gar nicht mit. Zumal es sich ja da meist um eine doch recht eingeschränkte Jugendsprache handelt. Und wenn es die gewünschten Mangas halt nur auf englisch gibt? Egal, das sind ja keine komplexen Texte, das wird einfach so gelesen.

Zur Abschaltung der Mittelwelle am 31. Dezember 2015 habe ich die eben mal genötigt sich das Gekrächze anzuhören. Und ein paar mal haben wir mit denen Tagesschau gesehen, aber das war eben eher mal ein Erklären wie es früher war. In solchen Momenten merke ich, wie sich die Welt in den letzten 30 Jahren verändert hat. Wir brauchen keine Ausweitung eines Rundfunk-Staatsvertrages. Wir brauchen einen Rückbau auf ein Grundinformationsmedium. Und für moderne Medien moderne Gesetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmein 24.10.2019, 11:48
9. Meinungsstaatsvertrag und Knebelstaatsvertrag

Was war denn der Rundfunkstaatsvertrag bisher? Ein Verbot von Rundfunkempfangs-, d.h. Informationsbeschaffungsgeräten, und diese nur erlaubt bei Anmeldepflicht und Gebührenzahlung für öffentlich-rechtliche Sender, unter Benachteiligung der Privatsender.
Heißt jetzt Haushaltsabgabe.
Medienstaatsvertrag heißt jetzt Rundfunkstaatsvertrag unter Einbeziehung anderer freier, frei empfangbarer Medien und Informationsquellen unter der Knute der Rundfunk- - Entschuldigung – Medienräte und der Öffentlich-Rechtlichen Haushaltszwangssender! Spiegel sei wachsam, Holzauge auch! Bitte doch um genauere Recherche, nicht um Nachgeplappere vorgekauter Meinungsmache!

@4 spon_ 8608353 Der war gut! Und trifft des Pudels Kern. Keine Freiheit ohne Öffentlich-Rechtlichen Zwangsstaatsvertrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5