Forum: Netzwelt
Reformpläne: Jetzt kommt der Alle-Medien-Staatsvertrag
DPA

Mit einer grundlegenden Reform soll der Rundfunkstaatsvertrag künftig nicht nur für TV und Radio, sondern auch Internetplattformen wie Google und Instagram gelten. Worum geht es?

Seite 4 von 5
mimas101 24.10.2019, 15:56
30.

Zitat von draco20007
Haben sie die letzten Jahre unterm Stein gelebt? Längst nicht mehr nötig, Haushaltsabgabe, egal ob Empfangsgerät oder nicht.
Nee, eher in luftigen Höhen... ;)
Dahinter steckt das ARD & ZDF fortlaufend nach neuen Geldern suchen. Also definiert man den Grundversorgungsauftrag neu und nimmt auch die Clips und Schnipsel in Videoportalen von ARD & ZDF rein vorsorglich mit auf um noch den letzten Schwarzseher irgendwo auf der Welt zur Kasse zu bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 24.10.2019, 15:57
31. @ gmein

kleiner Nachsatz zu meinem Beitrag 29: Es gab an diesem Tag extra viele Bodyguards und uns wurde direkt versichert das wir aus der Sendung entfernt werden wenn wir uns nur äussern, egal wie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 24.10.2019, 16:16
32. Die Öffentlich Rechtlichen sehen wieder einmal ihre Felle ...

davon schwimmen.
Die Politiker unterstützen alle Wünsche der ÖR.
Denn das Motto lautet, "Sagt ihr nichts schlechtes über uns, werden wir dafür sorgen, dass immer genug Geld für euch vorhanden ist."
Diese Symbiose besteht schon seit jahrzehnten. Das hat mit unparteiisch schon lange nichts mehr zu tun. Und die ÖR werden mit Sicherheit an der jetzigen Stellung nichts ändern. Politiker haben bei den ÖR nichts zu suchen. Das ganze sieht nach einer Scheineinrichtung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 24.10.2019, 16:59
33. @ .freedom

richtig! früher war ich bei solch Sachen eher froh das ich dabei war. Heutzutage würde ich solche Ansagen mit dem Handy filmen und direkt wieder aus der Sendeanstalt verschwinden. Das dann im Internet zu veröffentlichen würde einiges an Wut und Empörung hervorbringen bevor meine Accounts auf diversen Medien gesperrt werden weil ich anscheinend unwahres verbreite obwohl es bildlich und per Ton bewiesen wurde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmein 24.10.2019, 18:05
34. Zeitungsgebühren- und Printmedienstaatsvertrag überfällig

Ich möchte einfach mal, dass der Rundfunk-, neuerdings Medienstaatsvertrag auch auf die Printmedien und Printpresse übertragen und ausgedehnt wird, auch mit einer Öffentlich-Rechtlichen Zeitung, pflichtfinanziert durch eine Haushaltsabgabe. Habe das schon seit 2006 gefordert, Popularklage, Verbietbarkeit von Informationsbeschaffungsgeräten, damals selbst PC und Smartphone ohne Anmeldung für Öffentlich-Rechtliche. Damit Verbietbarkeit des Art. 5 GG Informationsbeschaffungsfreiheit.
Andernfalls wachen die Printmedien nicht auf. Sie sind ja selbst mit ihren Internetangeboten ständig massiv betroffen und sanktioniert von Öffentlich-Rechtlichen - besser Medienstaatsvertrag - und deren haushaltsabgaben-finanzierten Online-Konkurrenzangeboten. Da möchte ich einfach mal was hören. Aber ich hör nix! Auf diese freie Presse- und Printmedienlandschaft und ihren Protest warte ich. Vergeblich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Magnum 24.10.2019, 18:30
35.

Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Nicht nur, daß Deutsche immer noch dank derart hirnrissiger Gesetzgebung und entsprechender Richter, also von waschechten Internetausdruckern, aus der besten Sammlung antiquarer Schriften (gutenberg.org) komplett ausgeschlossen sind, nö, jetzt meint man, jeden Youtube-Nutzer einer Behandlung unterwerfen zu müssen, die diesen letztlich so hilflos stellt, wie das auch aus diktatorischen Staaten bekannt ist.

Kann es sein, daß der gesamten Mischpoke Rezo zu viel Angst gemacht hat? Oder gehts schlicht darum, auch noch aus der letzten Möglichkeit Geld zu pressen?

Wann bekommen wir eigentlich mal eine Gesetzesvorlage, die den ganzen Mist abschafft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 24.10.2019, 19:21
36. @ Thomas Magnum

es soll auch selbstdenkende Menschen geben und sich nicht von irgendwelchen Internethypes blenden lassen. Das Problem fängt allerdings da an sobald ein "Vertrag" so ausgewaschen und umgetextet wird das ihn niemand mehr versteht. Ich habe damals 10 Monate nicht zuhause leben können und sollte dennoch "Mediengebühren" bezahlen, wobei das Krankenhaus wo ich lag das auch schon gezahlt hat. Ich werde deswegen immernoch angeschrieben obwohl ich damals dort gewohnt hatte (lt Perso) :D Ich warte auf das Schreiben das ich die Gebühr absitzen darf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hmpf1981 31.10.2019, 10:21
37. Und der Witz dabei ...

... ich seh kein Fern und hör kein Radio gerade weil das Angebot so mies ist. Ich entscheide selbst was für mich auf den ersten Platz gehört. Schon die EU Regelung, dass auf Netflix europäische Filme laufen müssen hat mich geärgert. Der Medienstaatsvertrag ist nur eine weitere Auflage davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachfrager2015 31.10.2019, 10:39
38. Genau das ist vorgesehen, Meinungsmanipulation zu Gunsten des ÖrR :(

Zitat von großwolke
So ganz nebenbei werden mit diesem "Vertrag" Plattformanbieter wie youtube zur öffentlichen Infrastruktur erklärt. Ich bin nicht sicher, ob das der richtige Weg ist. Ich würde mir vielmehr wünschen, dass die EU eine Art öffentlich-rechtliches Medienportal aufbaut, bei dem der Bürger genau weiß, dass er hier verifizierte Informationen bekommt und eine Umgebung, die vor kommerziellen Interessen und der Beeinflussung durch ausländische Kampagnen sicher ist. Denn alle diese Regelungen sind im Geiste einer Illusion entworfen: der Illusion, dass es sowas wie ein kontrollierbares, demokratisches Internet geben könnte. Das ist nicht der Fall. Das Netz ist längst ein durchkommerzialisierter Spielplatz aller möglichen Interessen. Das Beste, was wir ereichen können, ist in diesem Meer an Interessenlagen Inseln zu schaffen, auf denen gewisse Standards gelten. Wenn die Leute dann dort nicht hin"schwimmen", dann ist das eben so.
Es sind eine deutsche und eine europäische Medienplattform in Planung (mal in den Beiträgen der re:publica stöbern. Diese sollen ausschliesslich mit staatlichen ergo öffentlich rechtlichen Informationsmanipulierern gefüttert werden und als leuchtendes Beispiel für die "Wahrheit" gelten, was es dann noch leichter macht jede anderslautende Meinung "abzuschalten".
Macht Euch nichts vor, die Staaten arbeiten an der alleinigen Meinungshoheit und dafür müssen halt alle "Arbeitssklaven" auf Linie gebracht werden.
Zitat: "Sichergestellt werden soll damit, dass Angebote wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht in den Tiefen einer Plattform versteckt werden, während die Startseiten nur von Schmink-Tutorials und Prank-Videos dominiert werden - oder nur von parteiischen Nachrichtenangeboten. Wie diese neue Vorschrift in der Praxis funktionieren soll, ist noch weitgehend unklar. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachfrager2015 31.10.2019, 10:45
39. Genau darum geht es auch...

Zitat von qoderrat
Das ist ja der Witz an der Sache, genau das sind sie eben nur noch für meine Generation 50+, mit sinkendem Alter der Zielgruppe sinkt die Erreichbarkeit und damit der Einfluss mit Tendenz gegen Null ab. ...
Da man die Jugend (vor Rentenalter) nicht mehr erreicht bzw. sie sich nicht freiwillig diesen Mist antut, muss man sie halt zwingen und knebeln. Aber so wie ich meine Kinder kenne :) werden sie sagen es geht auch Offline ganz gut und das Internet dient nur noch der Beschaffung der Offlineinhalte. Naja und wir kommen wieder zurück zur Steinzeit, man tauscht die Staffel 7 von Friends gegen die Staffel 2 von Thrones....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5