Forum: Netzwelt
Regulierung von Digitalkonzernen: Wie es richtig geht, weiß leider keiner
REUTERS

Keine Frage: Wir brauchen ein Gesetz, das Facebook an seine gesellschaftliche Verantwortung für erinnert. Nur, wie das sinnvollerweise aussehen sollte, weiß bisher niemand.

Seite 3 von 10
cerberus99 28.06.2017, 17:36
20.

Zitat von Leser161
Man muss stets so fahren das man Herr der Lage ist. Genauso muss der Internetkonzern seine Abläufe so gestalten, das er niemanden schädigt.
Wenn VW die Abgaswerte kriminell manipuliert wird VW nicht bestraft, sondern bestenfalls der/die dafür veranwortlichen Menschen. Weil in D nicht Firmen, sondern nur Menschen Verbrechen begehen können.

Bei Ihrem Beispiel müssten Sie daher - wenn es überhaupt eine deutsche Gerichtsbarkeit für eine derartige Regelung gibt - den/die Menschen finden, die den betr. Programmteil oder -code zu verantworten haben.

Ist ist eben doch nicht so "ganz einfach"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinter_dir 28.06.2017, 17:43
21.

"Facebook in den Händen einer Figur wie Rupert Murdoch entspräche einer digitalen Atombombe"
Wer sagt denn dass es nicht dazu kommt, dass eine Figur wie Murdoch Facebook irgendwann in die Hände bekommt? Und genau das ist das Problem bei all den neuen Gesetzen zur möglichen Überwachung dank Digitalisierung. In wenigen Jahren ist eine wirkliche Opposition, wenn nicht von den Regierenden gewollt, gar nicht mehr möglich, oder wird im Keim erstickt. Irgendwie keine Schönen Aussichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birkenfelder 28.06.2017, 17:51
22. Hier ist mal Regulierung nötig

Warum nutzen die Leute nur noch eine soziale Plattform (Facebook statt früher auch Werkenntwen, StudiVZ etc.)? Weil alle anderen auch auf der Plattform sind und deshalb alle anderen überflüssig sind. Gleiches gilt für Ebay? (Warum sollte ich woanders versteigern, wenn alle Bieter nur auf Ebay gucken?) Oder Amazon Marketplace: da kriegt man alles, warum sollte ich woanders hin.
Der einzige Ausweg ist eine Regulierung durch die EU, die die Datenbanken von den Portalen trennt, und die die Schnittstelle dazwischen definiert. Dann können x Versteigerungsportale alle auf dieselben Datenbanken zugreifen usw. Oder bei WhatsApp: die Schnittstelle zwischen Client und Server definieren, so dass die Leute mit x-beliebigen anderen Clients whatsappen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 28.06.2017, 17:51
23. Ein batteriebetriebener,

Zitat von jjcamera
Ich war gestern mit ca. 50 Schülern nach Schulschluss in einer U-Bahn. Ausnahmslos alle starrten schweigend und wie ferngesteuert und hypnotisiert in ihr Smartphone und machten auf mich den Eindruck, als wären sie gerade einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Es lohnt sich nicht, die Freiheit des Einzelnen per Gesetz zu schützen, wenn der Einzelne darin keinen Sinn erkennt. Schwarmintelligenz anstatt Individualität!
alle Mobilfunkbänder gleichzeitig abdeckender Jammer (Störsender) ist bestens dazu geeignet, die Kinder aus ihren Hypnosen zu holen!

Die Dinger dürfen zwar nicht betrieben werden, und wenn man erwischt wird, bekommt man Ärger mit der Bundesnetzagentur.
Sie sind aber sehr wirksam und können die Schüler für einen Moment in das wahre Leben "beamen".
Oder ist FB bereits das "wahre Leben"? Sind die Kinder bereits zu "Borks" mutiert?
Ist es nicht herrlich, bereits auf viele FB-freie Lebensjahrzehnte zurückblicken zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 28.06.2017, 18:03
24. und jedes Land hat ein anderes Gesetz

wer will entscheiden was die richtige Regel sein wird "weltweit"
von China/ Iran / Amerika / Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 28.06.2017, 18:04
25. ...

Macht gehoert beschraenkt.

Es darf erst gar keine Unternehmen geben, die soviel Macht ansammeln koennen. Im Zweifel kann es dann eben auch nicht nur ein einziges soziales Netzwerk fuer 2 Milliarden Menschen geben, auch wenn das dem Ideal hinter einem sozialen Netzwerk logischerweise nicht entspricht. Man kann aber sicher auch ein solches Netzwerk ohne eine Firma im Hintergrund aufbauen, die Wikipedia funktioniert ja auch ohne Milliardenkonzern im Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 28.06.2017, 18:19
26.

Zitat von beob_achter
1. Bin ich weiterhin "Bio-Deutscher" und verfolge natürlich aufmerksam die teils besorgniserregenden Entwicklungen in Deutschland. Hameln habe ich früher besucht, und mich dauern die gefangenen "Ratten". 2. Scheint der Name Edward Snowden den heutigen Kids kaum noch geläufig zu sein, weil ihre Radarschirme ständig überschrieben werden. 3. Foristen können komisch, aber auch "ziemlich" komisch sein. Das zeigt sich tagtäglich in Foren...
Außer dem Punkt 1 kann ich nicht nachvollziehen, was Ihre Ausführungen mit meinem Kommentar zu tun haben.
Und finden Sie es nicht komisch den Menschen das Auswandern nahezulegen oder mit Verboten zu drohen nur weil diese nicht Ihrer Auffassung sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 28.06.2017, 18:26
27.

Zitat von Leser161
Sie haben meinen Post nicht verstanden. Es geht darum, dass in einem Gesetz eben keine konkreten Vorgaben notwendig sind. Von daher geht ihre Kritik ins Leere. Man muss stets so fahren das man Herr der Lage ist. Genauso muss der Internetkonzern seine Abläufe so gestalten, das er niemanden schädigt. Dafür bedarf es eben keiner konkreten Vorgaben bzgl. Geschwindigkeit oder Verfahren. Dies wird im Strassenverkehr bereits so gehandhabt. Warum auch nicht auch im Datenverkehr?
Definieren Sie bitte "schädigt" im Kontext von Daten. Ich bin mir sicher, dass es einige Fälle gab, wo der Partner durch die Facebookseite des anderen Partners von der Untreue usw. erfahren hat. So gesehen dürfte Facebook gar keine Daten von Nutzern speichern, da jede Information sowohl positiven als auch negativen Folgen haben kann.
Da es aber der Sinn von Facebook ist, dass Menschen private Informationen austauschen, könnte Facebook damit nicht existieren, ohne dagegen nicht zu verstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libertarian2012 28.06.2017, 18:30
28.

"Keine Frage"? Doch, eine große Frage - und ganz offenbar ohne Antwort. Das letzte was man i. Deutschland oder sonst wo braucht, ist mehr Regulierung.
Wem das nicht passt, der sollte nach China oder besser nach Nordkorea ziehen. Da wird man nicht mit dem bösen Facebook belästigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 28.06.2017, 18:58
29. Sie haben nichts verstanden,

Zitat von vitalik
Außer dem Punkt 1 kann ich nicht nachvollziehen, was Ihre Ausführungen mit meinem Kommentar zu tun haben. Und finden Sie es nicht komisch den Menschen das Auswandern nahezulegen oder mit Verboten zu drohen nur weil diese nicht Ihrer Auffassung sind?
sind aber vermutlich ein FB-Jünger.

Denen würde ich "nahelegen" in einem anderen Land FB zu nutzen, falls es in D zu einer Blockade kommen sollte - was aber leider nicht anzunehmen ist.
Ich drohe niemand, plädiere lediglich vehement dafür, die Krake FB zu stoppen, bevor sie die dritte Milliarde der Menschheit verseucht, versklavt, hypnotisiert und ausnimmt. Siehe dazu den Betrag #19:

"Ich war gestern mit ca. 50 Schülern nach Schulschluss in einer U-Bahn. Ausnahmslos alle starrten schweigend und wie ferngesteuert und hypnotisiert in ihr Smartphone und machten auf mich den Eindruck, als wären sie gerade einer Gehirnwäsche unterzogen worden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10