Forum: Netzwelt
Reisetaugliche Mehrfachsteckdose im Test: Dieser Würfel teilt gern
Matthias Kremp

Steckdosenadapter für Reisen gibt es viele, aber die meisten versorgen nur ein Gerät mit Energie. Der Powercube Rewirable USB soll das besser machen und sogar die Netzteile von iPad und Co. ersetzen. Ob ihm das gelingt, haben wir getestet.

Seite 3 von 4
sigi J 21.08.2014, 11:15
20. Beschränkt einsatzfähig

In Südafrika und Indien kann man mit dem Ding schonmal wenig anfangen, da passen die Stecker nicht.

Diese Multistecker sind üblicherweise zu komplex. Ich komme mit einem kleinen Zwischenstück für die Flachanschlüsse in USA/Asien aus und nutze ansonsten einen Kugelschreiber, um den Erdungspol der englischen Steckdosen zu überwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pesche 21.08.2014, 11:36
21. Genau!

Zitat von HDler
Wie auch andere Adapter wird dieser an Steckerleisten in Konferenztischen oder anderen beengten Zugängen scheitern. Aber diese Schwierigkeit im Ausland scheine nur ich zu haben.
Sie sind nicht der einzige mit dieser Schwierigkeit, mir geht es genau so. Ich benutze keinen Mehrfach-Adapter, weil diese "Worldwide-Stecker", die angeblich auf der ganzen Welt einzusetzen sind, schlichtweg viel grösser und massiger sind als simple Einfach-Adapter, die nur in einer Region passen.

In beengten Hotelzimmern – womöglich ist die einzige Steckdose noch hinter einem Möbel – habe ich mit einem solchen Modell grössere Chancen. Wie hier auch schon erwähnt, kann ich ja zusätzlich zum Adapter noch eine Steckerleiste von zuhause mitnehmen.

Und noch ein Tipp: viele moderne Fernseher haben eine USB-Buchse. Daran kann ich mein Handy laden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 21.08.2014, 13:05
22. Ladestrom - USB

Ich lade zB beforzugt mein Handy auf dem Pc, da ich bei meinem Motherboard den Output aller USB-Buchsen steuern kann und damit mein iPhone über Nacht mit einem sehr niedrigen Ladestrom von 1A oder 0,5 laden kann, was den Akku deutlich weniger belastet...mein Notebook hatt ebenfalls diese Funktion auf einer der Buchsen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wr55 21.08.2014, 13:07
23. Jo, dann doch lieber Netzteil

@ TimmThaler ..... danke für deine Erklärung, macht für mich Sinn. Netzteil muss aber nicht Original sein, es gibt schon passende Nachbauten, Dann benötigt man aber auch wieder mehrere für die unterschiedlichen Geräte.

Deine Lösungen in Ehren, aber für "Otto Normalo" nicht praktikabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 21.08.2014, 13:12
24.

Zitat von Bazon_B
Ein USB-Anschluss am Computer ermöglicht ohne weiteres nicht die Ladeströme, welche mittels eines dezidierten Lade-Anschlusses möglich sind.
Naja... wenn man es so eilig hat, kann man ja immer noch das Smartphone direkt an der Steckdose laden. Mir persönlich ist die Ladezeit über einen USB 2.0/3.0 Port meistens schnell genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 21.08.2014, 13:16
25.

Zitat von ovicula
Ich hoffe ich drücke mich jetzt verständlich aus: in Deutschland ist es untersagt "Mehrfachstecker" mit mehr als einem Schuko-Stecker direkt an einen Schuko-Stecker anzuschließen (sprich ohne Kabel dazwischen). Hintergrund: steckt man diesen Würfel direkt an und steckt an jede weitere Steckdose ein Netzteil, kann das Gesamtkonstrukt so schwer werden, dass es die Steckdose aus der Wand zieht = Sicherheitsrisiko.
Mit einem kleinen Re-Design könnte man das Problem leicht umschiffen, ganz ohne Kabel.

Für 100.000 € verrate ich den Trick. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf_olafson 21.08.2014, 13:39
26. Ich kann jetzt nur aus eigener Erfahrung berichten

Zitat von TimmThaler
Was die liefern können, ist egal. Ein iPad oder Samsung Tablet lädt nur, wenn es "sein" Netzteil erkennt. Das wird über eine Spannungsmessung an den Data-Leitungen gemacht, die im Netzteil durch passende Widerstände eingestellt wird. Genialerweise verwenden Apple und Samsung unterschiedliche Spannungen bzw. Teilerwiderstände. Apple sogar für verschiedene Geräte unterschiedlich. Lösungen: Ein Kabel mit passenden Widerständen einschleifen, Anleitungen finden sich im Netz. Die Widerstände im Ladegerät von "für Apple" auf "für Samsung" umlöten, muste ich bei einem Kfz-Adapter machen. Bei Ladegeräten mit zwei Ausgängen nur an einem und diesen kennzeichnen, dann kann man wahlweise iPad und Samsung laden. Den Hersteller auf die Füsse treten, dass er gleich passende Widerstände einbaut.
Aber mein iPad lädt an so ziemlich jedem Ladegerät. Das schließt ein: 12W iPad-Ladegerät, 5W iPhone-Ladegerät, USB-Buchsen am Rechner, Akkupack von Justmobile und ein älteres Laderät für den Zigarettenanzünder im Auto.

Das sind jeweils maximale Stromstärken von 2,4 A, 1 A, 0,9 A für USB 3, 0,5 A für USB 2 und 2 A für das Akkupack. Ich tippe, dass das Ladegerät im Auto auch mit 1A läuft. Demnach haben die verwendeten Anschlüsse auch verschiedenste Widerstände.

Alle diese Geräte laden mein iPad, natürlich mit zum Teil recht niedriger Geschwindigkeit.

Es mag sein, dass ein iPad aus irgendwelchen Gründen nicht mit einem Samsung-Ladegerät funktioniert. Aber es liegt dann offensichtlich nicht daran, dass das iPad nur einen Typ Ladegerät akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser99 21.08.2014, 16:55
27. Schrott-Artikel

Beim Durchlesen dachte ich auch sofort an bezahlte Werbung. Dümmer geht´s nimmer, Herr Kremp.

Ein wirklicher "Testbericht" hätte ja nicht nur die angeblich so tollen Features aufgezählt, sondern mal einen vernünftigen Test gemacht. Ohne Klatkabel müssen Sie ja den Würfel direkt an der Steckdose anschließen. Ist das praktisch? Nein. Funktioniert das in den meisten Hotels, wo die Steckdose hinter dem Tisch versteckt ist? Auch nein.
Und am Ende, lieber Herr Kremp, stimmt auch Ihre Rechnung nicht... denn das billigste Angebot des Cube kostet um die 20-23 €, plus evtl Kabel, plus Ihre Wechselstecker. Macht irgendetwas zwischen 35-40 €.

Dafür nehme ich lieber meine 5-fach Steckdose mit, einen passenden Adapter für den Anschluß vor Ort - fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 21.08.2014, 16:57
28.

Zitat von querulant_99
Beim US-amerikanischen Steckertyp (2 dünne flache Stifte) hat die Box keinen vernünfigen Halt in der (Wand-).
Stimmt nicht ganz, hier wird über einen Adapter mit Schutzkontakt diskutiert - ein U.S. Stecker mit Schutzkorntakt hat DREI Stifte und hat normalerweise recht guten halt. Ich hatte mal einen Laptop mit U.S. Schutzkontakt und es war nicht leicht einen Adapter zu finden der tatsächlich mit deutschem Schuko verbunden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TimmThaler 22.08.2014, 00:11
29.

Zitat von olaf_olafson
Aber mein iPad lädt an so ziemlich jedem Ladegerät.
Das hängt wie beschrieben von der Version ab: Manche iPads (ältere) laden am normalen USB, aber langsamer (da weniger Strom zur Verfügung), manche laden nur, wenn ausgeschaltet, manche weigern sich ganz.

Es ist sicher sinnvoll, einem Standard-USB nicht 2A abzuverlangen und dabei das Motherboard zu grillen. Aber ein Fallback auf 500mA mit entsprechend langen Ladezeiten wäre für diese Geräte sinnvoll - wird nur leider nicht immer umgesetzt. Nagut, andererseits würden dann die Leute wieder jammern, dass ihr iPad sooo langsam lädt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4