Forum: Netzwelt
Replik auf Volker Kauder: Hätte, hätte, Kupferkabel
picture alliance/ Juergen Berge

Plötzlich ist die Digitalisierung für Unionsfraktionschef Kauder "das Megathema der kommenden Jahre". Dabei hatten sich CDU und CSU zwölf Jahre lang taub gestellt.

Seite 3 von 16
dragondeal 31.01.2018, 17:55
20. Heute

Bei einem Haus im Bau gewesen. Das Kabel für das Telefon hat es in den 3 Monaten seit Antrag noch nicht bis zum Haus geschafft. Wenn es liegt, wird die Internetgeschwindigkeit so zwischen 2 und 4k liegen...

Beitrag melden
kpfeilst 31.01.2018, 17:56
21. Na klar der Kauder, ...

..der Dobrindt und Konsorten sind die großen Neuerfinder der Vergangenheit. Jedenfalls als Bewohner ein deutschen Großstadt (200 m zu Fernmeldezentale) muß ich mich von ausländischen Gästen immer fragen lassen warum das Internet hier so langsam sei. Neulich konnte ich ein 5MB Dokument von zu Hause nicht einmal einem Studenten schicken (Problme server time out), dann habe ich es eben aus dem Hotel in Paris geschickt. Schwub war es Germanien. Vielleicht sollte der zukünftige Digiltalrat einfach auch mal die Seine fahren bzw. war wohl schon ein Teil dort anläßlich des 55 jährigen Jubiläums des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages, wie mir die die 3 deutschen Fahnen (plus eine Tricolore und eine EU Fahne) an der Assemblee National verkündeten.

Beitrag melden
Dark Agenda 31.01.2018, 17:56
22. Digitalrat? Internetbotschafter? Blödsinn.

So etwas wäre vielleicht in den Neunzigern modern gewesen, nun zeugt es nur von der Unfähigkeit der greisen Regierung. Da müssen Behörden und Ministerien mit Sachverstand her, keine Social-Media-Hipster. Ingenieure statt "Medienexperten".

Beitrag melden
claus7447 31.01.2018, 17:56
23.

Nun, Deutschland leistet sich hier einen Börsendienst. Es muss jedoch erwähnt bleiben, Sascha, dass die letzte schwarz-gelbe Koalition bei der Diskussion über verbriefte Grundversorgung (Wasser, Strom....) auf Wunsch (oder verlangen) der FDP das Internet herausgenommen hat. Die FDP wollte dies den "freien Kräften des Marktes" überlassen. Das Ergebnis kennen wir.

Ich hatte das Vergnügen 1996-2001 in S-Korea zu arbeiten. Nach der asienkrise 1996 hat die Regierung als Infrastrukturmaßnahme den sofortigen Ausbau des glasfasernetzes angeordnet, und wenn ich mich nicht täusche 100.000 subventionierte PCs an die Bevölkerung verkauft. Als Ergebnis steht Korea bzgl. Internet auf den vordersten Plätzen.

Wo war dies Reaktion bei uns 2007?

Beitrag melden
cristobalwue 31.01.2018, 17:59
24. Gute Nacht, D

Ich habe nach dem Lesen Artikels ähnliche Symptome wie Sascha: Als freiberuflicher Projektmanager bin ich derzeit für einen globalen Automobilzulieferer in Unterfranken tätig. Nach meinem ersten Tag dort der Realitätsschock: Internetanbindung des Unternehmens gefühlt wie Modemzeitalter. T-Mobile quasi nicht existent, im Gebäude gleich gar nicht. Mitarbeiter gehen zum telefonieren vor die Tür. Kunden sind angehalten, bitte nur auf dem Festnetz anzurufen.

Stelle ich mir vor, dass die dafür Verantwortlichen weitere vier Jahre rein gar nichts zum Thema Digitalisierung umsetzen werden, packt mich die Wut.

In Seoul mit 150Mbit/s in der U-Bahn, hier klappt noch nicht mal flächendeckend Mobilfunk.

Beitrag melden
brüggebrecht 31.01.2018, 18:00
25. Suuper

Herrlich! Wunderbar! Vorzüglich! Selten bei einem so ernsten und traurigen Kapitel deutscher Schlafmützigkeit so gelacht. Wer hat den Mut, diesen Artikel ungekürzt im Bundestag vorzutragen? Irgend ein Hinterbänkler sollte sich doch finden lassen. Die Verlogenheit der deutschen Politikkann man jetzt mit einem Wort beschreiben: einfach kauderhaft. Danke, Sascha!

Beitrag melden
hans_heinrich 31.01.2018, 18:01
26. Technik-Orientierung

Als die Telekom mit der Privatisierung aus der Taufe gehoben wurde, sind die Ingeneure dort als zu technisch - und zuwenig betriebswirtschaftlich - orientiert verschrien gewesen. Das Pendel ist nun zur anderen Seite ausgeschlagen. Offenbar hat das Telekom Management und auch die Politik lange Zeit nur Finanzzahlen im Blick gehabt. Das Potential der Kupferadern wurde und wird noch heillos überschätzt und das Potential der Glasfaser ebenso unterschätzt, dabei liegen dazwischen viele Größenordnungen an Bandbreite und Dämpfung. Das kommt davon, wenn man Naturwissenschaftlern kein Ohr mehr schenkt.

Beitrag melden
cih 31.01.2018, 18:14
27. in Deutschland

ist es doch üblich das man auf dem Land mehr Bandbreite übers Telefonkabel hat als in einer Großstadt :D Bin von ner Kleinstadt in ne Großstadt gezogen: vorher 16.000 jetzt 6.000... Respekt!

Beitrag melden
peterle3 31.01.2018, 18:14
28. Das hat Tradition

Zunächst: Ein hervorragender Beitrag, mögen ihn viele abkupfern!!. Für die Historiker: Ich meine, dass es vor Merkel (unter Kohl) das gleiche Spiel schon mal gab. Da war auch einiges beschlossen für schnelles Internet, das wurde dann gekippt für eine reine TV-Verkabelung. Wer die privaten Sender kuckt, macht schon keinen anderen Blödsinn.

Beitrag melden
Philip J. Fry 31.01.2018, 18:17
29. @11

Zitat von
Oder haben die noch nie etwas bei Amazon bestellt?
Nein, hat er ziemlich sicher noch nicht. Der ist schon derartig lange in einer politischen Position, die ihm erlaubt, alle Artikel des täglichen Bedarfs über seine persönlichen Büroangestellten besorgen zu lassen (oder gleich über die Beschaffungsstelle des Bundestages), da gab es dieses "Amazonas-Dings" vermutlich noch gar nicht. Unwahrscheinlich auch, dass er weiß was Netflix ist und wozu man es gebrauchen könnte...

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!