Forum: Netzwelt
Retro-Reiseführer: Internet, du sahst schon mal schlimmer aus
cameronsworld.net

Es gibt Internetseiten, die auch zwanzig Jahre nach ihrem Start beeindrucken: durch Skurrilität, manchmal auch durch Hässlichkeit. Wir stellen vier Webdienste für Retro-Trips vor.

silenced 01.02.2016, 06:39
1.

Ihr habt ein deutsches Juwel des Internets vergessen, im Stil gleichgeblieben seit 1997: http://www.karl-fritsch.de/

Das ist Internetkultur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumpel84 01.02.2016, 07:45
2.

Wenn ich Webseiten aus der Hölle sehen will, schalte ich den Werbeblocker aus ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autopoiesis 01.02.2016, 07:53
3.

Bei der Lektüre des Artikels fiel mir Folgendes ein:
Hat SPON nicht erst neulich über die grauenhafte Internetpräsenz eines SPD-Ortsverein berichtet?
Das war nicht etwa eine Homepage aus dem Jahre 1850, sondern eine ganz aktuelle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autopoiesis 01.02.2016, 09:37
4.

Zitat von silenced
Ihr habt ein deutsches Juwel des Internets vergessen, im Stil gleichgeblieben seit 1997: http://www.karl-fritsch.de/ Das ist Internetkultur!
Ich gehe mal stark davon aus, dass das (gelungene) Satire sein soll. Ich gehe auch davon aus, dass der Inhaber im wahren nicht so heißt wie ein hochrangiger NSDAP-Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_zombo 01.02.2016, 09:58
5. Lieber schlecht als langweilig...

Früher war nichts besser, aber Internetseiten waren origineller. Heute gibt es nur noch wenige persönliche Internetseiten, und seit es große social-media-Platformen gibt, sehen alle narzisstischen Selbstdarstellungen irgendwie gleich aus. Langweiliger Header im Facebook, Selfieprofilbild im Twitteraccount, das war's an kreativer Selbstverwirklichung im Walled Garden. Selbst die selbstgebauten Seiten, die es noch gibt, sind schick, aber völlig unoriginell und mit Standardframeworks wie Bootstrap glattgezogen. Originalität und Authentizität findet man heute seltener als in den gruseligen Kindertagen des Internets. Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 01.02.2016, 10:43
6.

Zitat von autopoiesis
Ich gehe mal stark davon aus, dass das (gelungene) Satire sein soll. Ich gehe auch davon aus, dass der Inhaber im wahren nicht so heißt wie ein hochrangiger NSDAP-Politiker.
Der gute Mann heißt wirklich so (siehe auch denic Eintrag), da kann er nun wirklich nichts dafür. Die Webseite ist auch keine Satire sondern existiert so seit 1997, wird immer wieder mal aktualisiert und ist eines der letzten echten Originale im Netz.


Außerdem, muss man immer gleich ALLES mit dem dritten Reich in Verbindung bringen? Das ist eine sehr seltsame Lebenseinstellung.


Es gab übrigens viele Karl Fritsch in der Vergangenheit in Deutschland und Österreich, da waren Botaniker dabei, Schriftsteller, Architekten, sogar ein Goldschmied, ein Geologe, und viele mehr. Das ist ein Allerweltsname.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 01.02.2016, 11:20
7.

Zitat von autopoiesis
Ich gehe mal stark davon aus, dass das (gelungene) Satire sein soll. Ich gehe auch davon aus, dass der Inhaber im wahren nicht so heißt wie ein hochrangiger NSDAP-Politiker.
Nun ist das alles andere als ein seltener Name. Schauen Sie mal ins Telefonbuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fertii 02.02.2016, 19:18
8.

Zitat von silenced
Ihr habt ein deutsches Juwel des Internets vergessen, im Stil gleichgeblieben seit 1997: http://www.karl-fritsch.de/ Das ist Internetkultur!
Verdammt! Auf Karl wollte ich auch gerade hinweisen. Eine Legende!


Siehe auch:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/trashkoenig-karl-fritsch-schrecklich-bunt-a-84710.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 21.02.2016, 22:25
9. Schade

dass es die rasputin-Seiten wohl nicht mehr gibt. Das war tatsächlich beste Satire der "Christen-Front" und anderer angeblich existenter Gruppen auf grausamen Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren